Anzeige

Home Office

Als die Pandemie Anfang 2020 ausbrach, schlossen viele Unternehmen ihre Büros und schickten ihre Mitarbeiter nach Hause, um von dort aus zu arbeiten. Die Umstellung auf das virtuelle Büro war eine massive Umstellung - aber für einige Unternehmen war es vielleicht das Beste.

Die Unterstützung der virtuellen Zusammenarbeit am Arbeitsplatz ist eine Herausforderung. Aber die Veränderung der Arbeitsplatznormen stellt auch eine Chance dar. Es gilt die Vorteile zu nutzen. Dafür müssen Führungskräfte dem Wandel mit einer neuen Perspektive begegnen. Mit anderen Worten: Sie müssen die Telearbeit als Wettbewerbsvorteil und nicht als Herausforderung sehen.

Führungskräfte sollten die Dauerhaftigkeit der Telearbeit anerkennen, ihr Potenzial nutzen und sich stärker auf die Technologie verlassen. Organisationen, die dies tun, müssen auch ihren neuen Status als bionische Organisation annehmen. Das bedeutet Technologie, die Remote-Arbeit ermöglicht, ebenso wie menschliche Fähigkeiten zu nutzen, um die virtuelle Zusammenarbeit zu fördern, schnelle Entscheidungen zu unterstützen und flexible Arbeitsmodelle weiterzuentwickeln.

Möglichkeiten ausmalen, Realitäten akzeptieren

Wenn uns die Umstellung auf Telearbeit etwas gelehrt hat, dann sind es die Grenzen der virtuellen Zusammenarbeit. Der Wandel war frustrierend, nicht zuletzt wegen der Entfernung, die mit der Telearbeit einhergeht. Das ist kein neues Konzept: 2018 beschrieb die Harvard Business Review drei Arten von Entfernung, mit denen Remote-Teams konfrontiert sind:

  • Physisch, Ort und Zeit umfassend
  • Operativ, d. h. Teamgröße, Qualifikationsniveau und Bandbreite
  • Affinität, die sich auf Vertrauen, Werte und gegenseitige Abhängigkeiten bezieht

Laut Deloitte stellt die "Entfernung" die Mitarbeiter vor eine Reihe neuer Herausforderungen. Darunter neue Ablenkungen (z. B. das Arbeiten von einem belebten Zuhause aus), neue technische Schwierigkeiten (z. B. neue Software mit steilen Lernkurven), neue ergonomische Probleme (z. B. Ermüdung am Bildschirm) und die Unmöglichkeit, direkt mit Kollegen und Führungskräften zu kommunizieren.

Dennoch gibt es viele Vorteile der Remote-Arbeitsstruktur. Einer der am meisten anerkannten Vorteile ist, dass sie Zugang zu einem tieferen und breiteren verfügbaren Talentpool bietet. Unternehmen, die sich früher auf Talente in Standortnähe konzentrierten, werden flexibler und suchen nun weltweit – und das teilweise zu niedrigeren Kosten. 

Auch der einzelne Mitarbeiter profitiert davon, remote zu arbeiten. Textbasierte Kommunikation gleicht das Spielfeld aus und demokratisiert die Arbeitsinteraktionen. Laute Stimmen übertönen nicht die leisen Stimmen. Teammitglieder, die sich vielleicht nicht so gerne persönlich äußern, fühlen sich eventuell wohler, wenn sie ihre Ideen oder ihr Feedback in virtuellen Sitzungen teilen.

Unternehmen machen sich diese neue Dynamik zunutze, indem sie in Lösungen investieren, die synchrone und asynchrone Zusammenarbeit unterstützen. Das beinhaltet z. B. virtuelle Whiteboards, Videokommunikation im Unternehmen, Software für die Projektzusammenarbeit, interaktive Online-Schulungen und Lösungen für die gemeinsame Nutzung von Dateien. Die Tools, die sie einsetzen, sind oft sehr vielseitig. BlueJeans von Verizon beispielsweise ermöglicht es Remote-Mitarbeitern, sich virtuell mit Teamkollegen, Partnern und Kunden zu treffen und zu kommunizieren, während die In-App-Intelligenz genutzt wird, um wichtige Diskussionspunkte zu erfassen und Aktionspunkte zuzuweisen, die das Meeting effizienter machen.

 

 

Die Antwort auf die Sicherheitsfrage

Die Gegenleistung für die erhöhte Flexibilität, die mit der Arbeit an entfernten Standorten einhergeht, ist eine größere Angriffsfläche und erhöhte Sicherheitsbedrohungen. Die Pandemie hat die Art und Weise verändert, wie Hacker arbeiten und auf wen sie es abgesehen haben, indem sie unsichere Remote-Mitarbeiter in mehr Phishing-Fallen locken und mehr Malware-Angriffe starten.

Die ungeschützten Remote-Verbindungen und die neuen Sicherheitsherausforderungen haben viele Unternehmen verwundbar gemacht. Vor allem im mobilen Bereich verwenden Mitarbeiter ungeschützte mobile und persönliche Geräte, um auf Informationen zuzugreifen, die zuvor innerhalb des Unternehmensnetzwerks abgeschottet waren. Die Zahl der ungeschützten Endgeräte ist stark angestiegen. Wenn sie nicht richtig verschlüsselt sind, besteht die Gefahr, dass unbekannte und möglicherweise böswillige Parteien auf sie zugreifen. 

Technik ist nicht nur ein Werkzeug - sie ist ein Verbündeter

Die bionische Organisation wird diese Herausforderungen als Teil des Weges meistern, mehr von der Arbeit aus dem Home Office zu profitieren. Viele Unternehmen haben auf die sich entwickelnde Pandemie reagiert, weil sie es schlicht und ergreifend mussten. Während andere Unternehmen proaktiv in die Zukunft blickten und bereits die ausgefeilten Optionen nutzen, die von Managed Service Providern angeboten werden.

Eine Partnerschaft mit einem Managed-Service-Provider hilft Unternehmen dabei, Sicherheitsstandards zu erfüllen, Technik zu vereinfachen und eine nahtlose Integration zu fördern. Anstatt zum Beispiel oft disparate Dienste und Plattformen zusammen zu stückeln, die nicht gut zusammenarbeiten, kann ein Managed Services Provider den Mitarbeitern eine einzige, App-ähnliche Erfahrung bieten, die ihnen einfachen Zugriff auf ihre bevorzugten Collaboration-Tools ermöglicht. Das Ergebnis: Unternehmen profitieren von den langfristigen Vorteilen einer strategisch geplanten virtuellen Zusammenarbeit und minimieren das Risiko der üblichen Nachteile.

Pantelis Astenburg, Managing Director DACH
Pantelis Astenburg
Managing Director DACH, Verizon Business

Artikel zu diesem Thema

Cyber Security
Mär 22, 2021

SASE – langfristig unverzichtbar in einer Welt des Remote Working

Secure Access Service Edge (SASE) ist keine neue Technologiekategorie. Der Begriff wurde…
Videokonferenz
Mär 17, 2021

Kommunikation über Zoom: Das Team digital mit Storytelling zusammenhalten

Im aktuellen Arbeitsalltag jagt oft ein Online-Meeting das nächste. Doch wie motivieren…
RMM
Feb 17, 2021

Remote Monitoring Management: Tipps zur Auswahl eines RMM-Tools

Im Zuge der COVID-19-Pandemie setzt sich der Trend zur Telearbeit und zum Arbeiten von zu…

Weitere Artikel

Home Office

Hybrid Work – die neue Normalität im Arbeitsleben

Die Pandemie hat beschleunigt, was sich bereits zuvor abzeichnete: Der hybride Arbeitsplatz – ein Mix aus Homeoffice und Büro-Präsenz – wird zur Normalität im Arbeitsleben. Dell Technologies nennt wesentliche Aspekte, die die neue Normalität im Arbeitsleben…
Diversität

Diversität: Nur 10 Prozent der Tech-Unternehmen sind Vorreiter

90 Prozent der globalen Unternehmen haben Schwierigkeiten, Diversität und Inklusion innerhalb ihrer Technologie- bzw. IT-Teams zu verwirklichen, so die Studie "The key to designing inclusive tech: Creating diverse and inclusive tech teams" des Capgemini…
SysAdmin

Nicht nur Festreden und Sektkorken - Fachkräftemangel in IT-Berufen

Der Fachkräftemangel in IT-Berufen ist in aller Munde. Wie sieht es aber mit der Nachfrage nach IT-Administratoren aus?
Home Office

Tücken nach der Rückkehr ins Büro

Viele Unternehmen stehen vor einer Bewährungsprobe – die Home-Office-Pflicht ist Geschichte. Mitarbeiter können es kaum erwarten, nach der langen, pandemiebedingten Zeit wieder ins Büro zurückzukehren und mit ihren Kollegen zusammenzukommen.
Projektmanagement

Projektkrisen erfolgreich lösen durch ganzheitliche Sichtweise

Jeder Unternehmer muss mit ihnen konkurrieren – Wettbewerber. Besonders hart ist das, wenn andere aus der Branche erfolgreicher sind und die eigenen Umsätze trotz neuer Maßnahmen und augenscheinlicher Veränderungen nicht steigen.
Gehalt

Gehälter im IT-Bereich entwickeln sich weiter positiv

Während aufgrund der Coronapandemie viele Löhne stagnieren oder sich sogar zurückentwickeln, sind die Gehälter von IT-Kräften im Jahr 2020 um 1,6 % gestiegen. Im Vergleich zu anderen Berufsbereichen entwickeln sich die Gehälter dadurch überdurchschnittlich…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.