Anzeige

StartUp

Gerade in Krisenzeiten sind Gründerinnen und Gründer sehr wichtig. Mit neuen Ideen und Geschäftsmodellen liefern sie einen wesentlichen Beitrag, die Herausforderungen in Folge der Corona-Pandemie zu meistern und somit die wirtschaftliche Entwicklung zu beleben. 

Laut des Global Entrepreneurship Monitors 2019/20 hat die Gründungsquote in Deutschland in 2019 mit 7,6 Prozent einen neuen absoluten Höchststand erreicht. Die GEM-Gründungsquote definiert sich als Anteil derjenigen 18- bis 64-Jährigen, die während der letzten 3,5 Jahre ein Unternehmen gegründet haben und/oder gerade dabei sind, ein Unternehmen zu gründen.

Der Anteil der werdenden Gründenden (diejenigen 18- bis 64-Jährigen, die zum Zeitpunkt der Befragung versuchen, alleine oder in Partnerschaft ein neues Unternehmen zu gründen und in den letzten zwölf Monaten etwas zur Unterstützung dieser Neugründung unternommen haben) war 2019 doppelt so hoch wie im Vorjahr (5,3 Prozent vs. 2,7 Prozent). Zudem lag die Quote der werdenden Gründenden in den vergangenen drei Jahren zwar stets über der Quote der jungen Gründungen, aber nie so deutlich wie in 2019.

Dieses Ergebnis deutet auf eine langsame, aber kontinuierliche Verbesserung des Gründungsklimas in Deutschland hin, was zu einem positiven Image von Gründung und unternehmerischer Selbstständigkeit als Form der Erwerbstätigkeit, insbesondere bei jüngeren Menschen, geführt hat.

In Deutschland bewertete 2019 über die Hälfte der 18- bis 64-Jährigen die Gründungschancen positiv. Damit liegt Deutschland innerhalb der Gruppe der GEM-Länder mit hohem Einkommen vor gründungsstarken Nationen wie Israel und Irland. 

Darüber hinaus vertritt etwas mehr als ein Drittel der deutschen Erwerbsfähigen die Ansicht, dass es in Deutschland leicht ist, ein Unternehmen zu gründen. Allerdings sind auch immer noch vier von zehn Befragten vom Gegenteil überzeugt.

Nachholbedarf bei der Einschätzung eigener Gründungsfähigkeiten

Hinsichtlich der positiven Einschätzung eigener Gründungsfähigkeiten belegt Deutschland hingegen nur den 11. Platz innerhalb der 15 ausgewählten Länder mit hohem Einkommen. Nur knapp 46 Prozent der befragten Personen sind der Ansicht, dass sie ausreichendes Fachwissen und die notwendigen Fähigkeiten für die Gründung eines Unternehmens haben. Das sind fast 20 Prozent weniger als beim Spitzenreiter der Vergleichsgruppe, den USA (65,5 Prozent). Wichtig in diesem Zusammenhang ist außerdem das Kennen einer anderen Gründerperson. Eine persönliche Beziehung zu anderen Gründern oder Gründerinnen kann die individuelle Gründungsentscheidung positiv beeinflussen. 

Angst vor dem Scheitern als Gründungshemmnis

Die Angst vor dem Scheitern ist ebenfalls ein großer Hemmfaktor bezüglich der Nutzung von Marktchancen und der tatsächlichen Umsetzung von Gründungsabsichten. Etwas mehr als ein Drittel der erwerbstätigen Bevölkerung in Deutschland würde die Angst vor dem Scheitern vom Schritt in die berufliche Selbstständigkeit abhalten. Mit diesem Wert liegt Deutschland im oberen Mittelfeld der Vergleichgruppe. 

(Bildquelle: RKW Kompetenzzentrum)
 

Verändern sich diese Gründungseinstellungen durch die Corona-Krise?

Ob diese Befunde aus den Monaten vor der Corona-Krise nachhaltig sein werden, hängt im Wesentlichen von weiteren sozioökonomischen Folgen der Corona-Pandemie ab. Viele Geschäftsmodelle haben sich aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung im Zuge der krisenbedingten Einschränkungen erheblich verändert. Ein lebendiges Gründungsgeschehen, welches neue Chancen aufgreift und ein ermutigendes Umfeld für die Umsetzung eigener Ideen bietet, wäre gerade jetzt von zentraler Bedeutung. Deswegen sollten sich potenzielle Gründende auf innovative, zukunftsweisende sowie nachhaltige Gründungen fokussieren, die dazu beitragen können, die deutsche Wirtschaft im globalen Wettbewerb grundlegend zu stärken. 

Der Global Entrepreneurship Monitors 2019/20 sollte hier zum kostenlosen Download verfügbar sein.

www.rkw-kompetenzzentrum.de


Artikel zu diesem Thema

Startup
Okt 14, 2020

Ist die Corona-Krise eine Chance für (Tech-)Start-ups?

Viele Gründerinnen und Gründer sowie junge Unternehmen stehen wegen der Corona-Pandemie…

Weitere Artikel

Datenmanagement

Angestellte überschätzen eigene Datenkompetenz

Überschätzen Angestellte in IT-Abteilungen in Deutschland ihre Datenkompetenz? Dieses Ergebnis legt eine repräsentative Umfrage von Alteryx, dem Unternehmen für Analytics Automation, nahe.
HR Software

Das passende HR Toolset für Ihr Unternehmen zusammenstellen

Fähiges Personal ist ein eindeutiger Wettbewerbsvorteil. Um die besten Arbeitskräfte zu gewinnen und auch zu binden, ist eine effiziente und robuste HR-Software gefragt.
Meeting

New Normal: Flexibilität neu erfinden

Das Arbeitsleben hat sich in den letzten anderthalb Jahren neu erfunden. Nicht nur die Digitalisierung hat an Fahrt aufgenommen, auch die physische Arbeitswelt hat sich nachhaltig verändert.
Führungskraft

Entgleiten den Führungskräften ihre Mitarbeiter?

Die Pandemie hat zu einer nie da gewesenen Verlagerung von Büroarbeitsplätzen ins Homeoffice geführt. Laut Statista arbeiteten vor der Krise nur vier Prozent der Beschäftigten in Deutschland überwiegend oder teilweise von zu Hause.
Home Office

Homeoffice oder Büro oder beides? Das ist hier die Frage

Die Homeoffice-Pflicht ist mit dem Fall der „Bundesnotbremse“ vorbei. Ein Großteil der Angestellten möchte dennoch weiterhin, zumindest temporär in den eigenen vier Wänden arbeiten. Doch beim Thema Homeoffice scheiden sich die Geister.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.