Anzeige

Softwareentwickler

Der Entwickler als Nerd der Informationsgesellschaft ist ein Stereotyp aus US-amerikanischen Serien: Das eigenbrötlerische Superhirn, das lieber vorm Computer sitzt und komplexe Gleichungen löst als auf Partys zu gehen. Ein Typ mit Vorliebe für Science-Fiction und Comics, der mehrere Programmiersprachen beherrscht, aber kein normales Alltagsgespräch führen kann.

Das Bild ist längst überholt, trotzdem funktioniert Fachwissen nicht ohne Kommunikation, weshalb diese fünf Punkte aus einem guten Softwareentwickler einen erfolgreichen machen: 

Coden ist Silber, Reden ist Gold

Die IT durchdringt heute sämtliche Abteilungen und nicht selten entwickeln interdisziplinäre Teams in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden maßgeschneiderte Software. Die Rolle des Softwareentwicklers hat sich entsprechend gewandelt: Er muss nicht nur gute Ideen haben, sondern diese auch effektiv an Kollegen und Kunden kommunizieren – oder besser gesagt verkaufen können. Zu einer guten Kommunikation gehört das aktive Zuhören und Nachhaken an den richtigen Stellen, um die Aufgabe in allen Dimensionen zu erfassen. Auf der anderen Seite müssen komplexe Themen so heruntergebrochen werden, dass auch ein Fachfremder versteht, worum es geht.

Kritik ist erwünscht

Ein Softwareentwickler muss mit Verbesserungsvorschlägen konstruktiv umgehen können und nicht nur auf seinen Standpunkt pochen. Da in jedem Team zwangsläufig verschiedene Charaktere und Meinungen aufeinandertreffen, ist es wichtig, auch mal Kompromisse einzugehen. Eigeninitiative darf nicht zu Alleingängen führen. Im Extremfall kann das sture Beharren auf die eigenen Ansichten das erfolgversprechendste Projekt ausbremsen.

Man lernt nie aus

Agile Methoden setzen voraus, dass Probleme verstanden und direkt umgesetzt, also programmiert werden. Das heißt, der Entwickler muss sowohl die fachlichen Aspekte als auch den organisatorischen Kontext verstehen. Software übernimmt immer mehr Aufgaben und wird in Zeiten von Künstlicher Intelligenz und Internet of Things zunehmend komplexer. Jeder Entwickler sollte deshalb bereit sein, sich in Themen einzuarbeiten und auf neue Tools umzusteigen.

Drückeberger unerwünscht

So wichtig es für den Entwickler ist, als Teil des Teams zu funktionieren, genauso essentiell ist es, dass er Verantwortung übernimmt und Entscheidungen nicht an andere abschiebt. Wenn sich niemand für vereinbarte Ziele verantwortlich fühlt, die für den Fortgang des Projektes entscheidend sind, gerät dieses schnell ins Stocken. Von Entwicklern wird zudem immer mehr Selbstorganisation erwartet. Dazu gehört auch, die eigenen Aufgaben zu verwalten und Zeitmanagement zu betreiben.

Nie seine Leidenschaft verlieren

Ein Entwickler sollte sich für neue als auch bestehende Projekte begeistern können und seine Arbeit gerne machen. Sich und andere auf positive Weise antreiben zu können, bringt große Vorteile. Beispielsweise ist bei vielen Technologien noch völlig unklar, wohin sie sich entwickeln werden und welche Auswirkungen sie in Zukunft haben. Begeisterung für den Beruf hilft bei der Bewältigung von neuen Herausforderungen.

„Niemand erwartet, dass ein Softwareentwickler plötzlich zum Spitzenverkäufer wird. In der heutigen Zeit ist es aber wichtig, Erfindergeist und Produktivität in Einklang zu bringen. Und das setzt neben ausgezeichneten Kenntnissen in Programmiersprachen, Frameworks, Datenbanken und Projektvorgehen auch kommunikative Kompetenzen voraus“, erklärt Nadine Riederer, CEO bei Avision. „Softwareentwicklung ist unheimlich abstrakt und für Fachfremde ein Buch mit sieben Siegeln. Damit ein Projekt erfolgreich ist, sollte ein Softwarentwickler nicht nur intern mit Kollegen und dem Management effektiv kommunizieren, sondern auch den Kunden von seinen Ideen überzeugen können, da sie ansonsten nicht umgesetzt werden. Natürlich sind die einzelnen Skills bei jedem unterschiedlich stark ausgeprägt – und das ist auch gut so. Erst der Mix aller macht ein gutes Team aus.“

Nadine Riederer, CEO
Nadine Riederer
CEO, Avision

Artikel zu diesem Thema

künstliche Intelligenz
Sep 16, 2020

Wie künstliche Intelligenz heute bei der Personalplanung hilft

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) ist für viele Softwareentwickler besonders…
Teamwork
Sep 15, 2020

Erfolgreiche Zusammenarbeit ist eine Frage des Könnens – und des Wollens

Wir erleben aktuell eine revolutionäre Veränderung in der Art und Weise, wie wir…
Inspektor Cybersecurity
Jun 12, 2020

Der IoT-Inspektor sorgt für Ordnung

Jetzt gibt es eine Alternative zum klassischen Penetration Testing. So manche…

Weitere Artikel

Meeting

New Normal: Flexibilität neu erfinden

Das Arbeitsleben hat sich in den letzten anderthalb Jahren neu erfunden. Nicht nur die Digitalisierung hat an Fahrt aufgenommen, auch die physische Arbeitswelt hat sich nachhaltig verändert.
Führungskraft

Entgleiten den Führungskräften ihre Mitarbeiter?

Die Pandemie hat zu einer nie da gewesenen Verlagerung von Büroarbeitsplätzen ins Homeoffice geführt. Laut Statista arbeiteten vor der Krise nur vier Prozent der Beschäftigten in Deutschland überwiegend oder teilweise von zu Hause.
Home Office

Homeoffice oder Büro oder beides? Das ist hier die Frage

Die Homeoffice-Pflicht ist mit dem Fall der „Bundesnotbremse“ vorbei. Ein Großteil der Angestellten möchte dennoch weiterhin, zumindest temporär in den eigenen vier Wänden arbeiten. Doch beim Thema Homeoffice scheiden sich die Geister.
Laptop

Dumme Clients sind sichere Clients

In den Anfangstagen der elektronischen Datenverarbeitung war es üblich, dass sich Anwender über ein Terminal am Großrechner anmelden, um dort ihre digitalen Arbeiten zu erledigen. Mit dem Aufstieg von PCs ist dieses Konzept aber in vielen Unternehmen aus der…
New Normal

Das New Normal in der Arbeitswelt stellt neue Anforderungen an Unternehmen

Nachdem pandemiebedingt monatelang die Büros leer standen, stellt die Rückkehr an den Arbeitsplatz Unternehmen nun vor neue Herausforderungen – denn viele Arbeitnehmer haben die verbesserte Work-Life-Balance im Home Office zu schätzen gelernt und möchten auch…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.