Anzeige

Freelancer

Expertenwissen, Flexibilität, Manpower – die Zusammenarbeit mit Freelancern bringt viele Vorteile mit sich, von denen Unternehmen in Zeiten von Digitalisierung und New Work profitieren können. Doch wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit Remote-Mitarbeitern und worauf sollten Unternehmen achten?

Die Digitalisierung hält international Einzug in Unternehmen. Arbeitsformen wie Remote Work oder Home Office zeichnen sich als klarer Trend ab. Im Zuge der Digitalisierung wird die Zusammenarbeit mit externen Fachexperten immer wichtiger: In den meisten Unternehmen werden immer häufiger einzelne Bereiche ausgelagert und Aufgaben von externen Dienstleistern übernommen. Diese Strategie ermöglicht es Unternehmen, auf die Herausforderungen der sich digitalisierenden Arbeitswelt zu reagieren.

Remote-Freelancer bedeuten Wettbewerbsfähigkeit für Unternehmen

Ein Unternehmen online auszurichten, erfordert neue Kompetenzen: Wer kennt sich mit E-commerce aus? Wer mit Social Media? Und wer vermarktet die Firma online? Fehlendes Know How, mangelndes Personal oder sinkende Produktivität stellen Unternehmen vor neue Herausforderungen. Woher bekomme ich spezialisierte Talente in bisher für mich als Unternehmer neuen Bereichen? Die Lösung lautet Outsourcing. Freelancer ermöglichen es Unternehmen, sich auf das Kerngeschäft konzentrieren zu können, wettbewerbsfähig zu bleiben und Kosten einzusparen. Dabei wirkt sich diese Arbeitsweise nicht nur auf die interne Unternehmensstruktur aus, sondern auch auf die Qualität der angebotenen Dienstleistungen und die Agilität.

Risiken und Chancen von Outsourcing

Wenn projektbezogene Aufgaben, Teilbereiche oder Prozesse an externe Experten ausgelagert werden sollen, ist es sinnvoll, die Strategie im Voraus zu planen. Welche Bereiche lassen sich gut auslagern? Welche Fähigkeiten werden zukünftig für Aufgaben gebraucht? Wie wird die Unternehmensstruktur aussehen und welche wird benötigt, um die Produktivität nachhaltig zu steigern? Auf den Punkt gebracht: Es sollten Bedürfnisse der Kunden und Mitarbeiter berücksichtigt sowie ungenutzte Potenziale aufgedeckt werden. Mit der richtigen Organisation und insbesondere Kommunikation wird die lückenlose Vermittlung von Informationen und eine fristgerechte Erledigung von Projektaufgaben gewährleistet. Besonders geeignet für die Auslagerung sind zum Beispiel Aufgaben aus den Bereichen:

  • IT
  • Marketing
  • Textproduktion und Übersetzungen
  • Design

Den passenden Freelancer gefunden, können Unternehmen von vielen Vorteilen profitieren:

  • Wertvolle Zeit kann statt in das Einarbeiten einer neuen Aufgabe in das Kerngeschäft investiert werden. Denn Freelancer sind Spezialisten in dem entsprechenden Gebiet.

  • Durch den Entfall von Sozialabgaben, der Lohnsteuer und anderen Entgeldern können Unternehmen Kosten sparen.

  • Remote-Freelancer ersetzen intern fehlende Ressourcen, sodass sich feste Mitarbeiter auf die Unternehmensentwicklung, Effizienz und Produktivität fokussieren können.

  • Neben der neu gewonnenen Flexibilität und Agilität durch externe Dienstleister können Unternehmen von Lerneffekten und einem Wissenszuwachs profitieren.

Doch wie können Unternehmen die passenden Talente für ihre speziellen Aufgaben oder Projekte finden? Ganz einfach: Es gibt Online Plattformen, die die Suche und Beauftragung von Freelancern sehr erleichtern. Das funktioniert über zwei Methoden: 

  1. Veröffentlichung einer Ausschreibung bzw. Rollenbeschreibung, woraufhin sich passende Kandidaten auf den jeweiligen Job bewerben.

  2. Direkte Beauftragung von Freelancern, nachdem Unternehmen über ein intelligentes Filtersystem zu einem passenden Kandidaten gelangen. 

Erfolgreich zusammenarbeiten: 3 Tipps für eine effektive Rollenbeschreibung

Ob eine Ausschreibung auf einer Plattform zielführend ist und sich darauf tatsächlich der perfekt passende Freelancer bewirbt, steht und fällt mit der Rollenbeschreibung. Ein paar einfache Tipps können Unternehmen dabei helfen, die Bewerber anschließend effektiv zu filtern oder gar nicht erst unrelevante Bewerbungen auf ihre Ausschreibung zu erhalten: 

Tipp 1: Anschauliche Aufgabenbeschreibung

Verzichten Sie auf allgemeine Aufgabenbeschreibungen und versuchen Sie, die Tätigkeit so realitätsnah und präzise wie möglich darzustellen.

Tipp 2: Dem Unternehmen ein Gesicht geben

Mit wem wird der Freelancer zusammenarbeiten? Damit sich die Person ein klares Bild von seinem Auftraggeber machen kann und somit eine fundierte Entscheidungsgrundlage hat, fügen Sie der Beschreibung Unternehmenswerte oder Mitarbeiterstimmen hinzu.

Tipp 3: Eine Falle stellen

Damit Sie das Risiko unpassender oder unrelevanter Anfragen minimieren, können Sie am Ende Ihrer Auftragsbeschreibung eine kleine Falle einbauen. Geben Sie zum Beispiel eine bestimmte Begrüßungsformel vor, die Freelancer bei der Bewerbung nutzen sollen. So finden Sie sofort heraus, welche Bewerber Ihre Ausschreibung auf wirklich bis zum Schluss gelesen und verinnerlicht haben.

Einen Freelancer direkt buchen: 3 Tipps für ein zielorientiertes Briefing

Wer keine Ausschreibung veröffentlichen, sondern lieber einen Kandidaten direkt buchen will, startet mit einem Briefing an den Auftragnehmer. Um die Erwartungen so klar wie möglich zu kommunizieren, sollte das Briefing einige wichtige Punkte beinhalten:

Tipp 1: Klar definierter Umfang

Definieren Sie Ausgangspunkt und Ziel genau, um dem Freelancer einen realistischen Rahmen zum Ziel zu setzen.

Tipp 2: Messbare Ergebnisse

Versuchen Sie, die gewünschten Ergebnisse in Zahlen auszudrücken, um Interpretationsspielraum zu vermeiden und sicherzustellen, dass Sie den Output bekommen, den Sie brauchen. 

Tipp 3: Informationen zum Hintergrund

Gerade bei Ergebnissen, die nicht in Zahlen messbar sind, lassen sich Aufgaben gut konkretisieren, indem Sie als Auftraggeber dem Freelancer hilfreiche Hintergrundinformationen an die Hand geben. Lautet die Aufgabe bspw., eine Landingpage für ein Content Piece zu designen, können Sie Referenzbeispiele anführen, Farbwelt definieren und Bestandteile der Seite vorgeben.

Expertentipps aus mehr als 15 Jahren Remote Erfahrung

Cédric Waldburger ist Meister in Sachen Remote Work und Outsourcing. Seit mehr als 18 Jahren dreht sich sein Leben um Gründer und junge, aufstrebende Unternehmen. Währenddessen hat er selbst mehr als 20 Firmen gegründet, mitgegründet oder unterstützend begleitet. Cédric arbeitet unabhängig von Zeit und Raum mit weltweit verbreiteten Talenten zusammen an Projekten und hat perfektioniert, wie man effektiv über Distanz ein Team aufbaut und mit externen Experten erfolgreich zusammenarbeitet.

Zusammen mit Fiverr hat er nun das E-Book „GO DIGITAL! Wie dein Unternehmen mit Hilfe von Remote Freelancern digital erfolgreich wird.“ veröffentlicht, in dem er wertvolle Tipps aus seiner jahrelangen Erfahrung preisgibt. Es steht kostenlos zum Download zur Verfügung.


Artikel zu diesem Thema

Corona Graph
Apr 20, 2020

"Corona" Freelancer-Barometer: Jeder dritte Auftrag gecancelt

Die aktuelle Situation bringt viele Umstellungen mit sich - im Privaten wie auch im…
Frau Damen hoch
Mär 26, 2020

Tipps für erfolgreiche Freelancer

Als Freelancer zu arbeiten bedeutet, sein eigener Chef zu sein, absolute Flexibilität zu…
Brexit
Feb 15, 2020

Checkliste Brexit: Das müssen Freelancer jetzt wissen

Nach über drei Jahren harter Verhandlungen ist Großbritannien nun endgültig aus der EU…

Weitere Artikel

Data Engineers

„Neue Normalität”: Was Data Scientists benötigen, um erfolgreich zu sein

Eine der letzten Entscheidungen des Bundeskabinetts vor der Sommerpause: Das Ende der Home-Office-Pflicht. Doch auch wenn die Rückkehr ins Büro nun wieder möglich ist – für die meisten Mitarbeiter wird der berufliche Alltag kein zurück auf die Vor-Corona-Zeit.
Klimaneutrale IT

Klimaneutrale IT: Unternehmen haben noch keinen Plan

Eine klimaneutrale IT-Infrastruktur ist für viele Unternehmen noch eine riesige Herausforderung. Dabei gibt es einige Ansatzpunkte, die zu schnellen Ergebnissen führen.
Büro

Wie der Sitzplatz im Großraumbüro Zufriedenheit, Teamwork und Produktivität stärkt

Viele von uns befinden sich noch im Homeoffice, doch einige zieht es bereits wieder in das reguläre Arbeitsumfeld – gemeinsam mit den Kollegen. Nicht wenige von uns arbeiten in einem Großraumbüro, welches Vor- und Nachteile mit sich bringt.
Home Office

Hybrid Work – die neue Normalität im Arbeitsleben

Die Pandemie hat beschleunigt, was sich bereits zuvor abzeichnete: Der hybride Arbeitsplatz – ein Mix aus Homeoffice und Büro-Präsenz – wird zur Normalität im Arbeitsleben. Dell Technologies nennt wesentliche Aspekte, die die neue Normalität im Arbeitsleben…
Diversität

Diversität: Nur 10 Prozent der Tech-Unternehmen sind Vorreiter

90 Prozent der globalen Unternehmen haben Schwierigkeiten, Diversität und Inklusion innerhalb ihrer Technologie- bzw. IT-Teams zu verwirklichen, so die Studie "The key to designing inclusive tech: Creating diverse and inclusive tech teams" des Capgemini…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.