Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

ACMP Competence Days Stuttgart
18.09.19 - 18.09.19
In simINN Flugsimulator, Stuttgart

SD-WAN im Alltag – sichere Vernetzung mit Peplink
18.09.19 - 18.09.19
In München

Be CIO Summit
26.09.19 - 26.09.19
In Design Offices Frankfurt Wiesenhüttenplatz, Frankfurt am Main

Anzeige

Anzeige

SEO

Die Mobile-First-Indexierung gilt seit Juli als Standard für neue und bisher nicht indexierte Webseiten. Für SEO-Experten stellen die stetige Weiterentwicklung des Machine Learning und die zunehmende Nutzung der Voice Search eine Herausforderung dar. 

Neue Domains werden ausschließlich mit dem Smartphone Bot gecrawlt

Bereits im letzten Jahr gab Google bekannt, dass über die Hälfte aller Suchergebnisse aus dem Mobile-First-Index stammen. Nun geht der Suchmaschinengigant noch einen Schritt weiter: Neue Webseiten werden ausschließlich mit dem Smartphone Bot gecrawlt. Demnach sind allein die mobilen Versionen der Seiten und die darin enthaltenen Informationen entscheidend für das Ranking. Die bisher von Google herangezogenen Desktopversionen der Inhalte verlieren bei der Bewertung der Nutzer-Relevanz an Bedeutung. Für die Suchmaschinenoptimierung bedeutet diese Modifikation ein Umdenken, denn der Fokus liegt in erster Linie auf der Prüfung und Erweiterung der mobilen Versionen. Google gibt mithilfe der Search Console Aufschluss über den Status der Indexierung und des Crawlings. Wird die Webseite wie im Beispiel bereits über den Google Bot für Smartphones gecrawlt, zählen für den Algorithmus allein die mobil angezeigten Inhalte und Informationen.

Lösungsansatz: Responsive Designs und Optimierung der Ladezeit

Als Reaktion auf die Modifikation des Algorithmus und die Priorisierung der mobilen Faktoren empfehlen SEO-Experten eine Umstellung auf Responsive Designs. Webseiten passen sich dabei an die Eigenschaften des mobilen Endgeräts an und ermöglichen somit ein einheitliches Anzeigen aller Inhalte sowie eine optimale Nutzerfreundlichkeit auf allen Geräten. Dem User werden die gesamten Inhalte der Desktop-Variante ebenso hochwertig auf dem mobilen Endgerät angezeigt, da das Design auf das entsprechende Gerät „reagiert“ und den Aufbau sowie alle Navigationselemente der Webseite an die Bildschirmauflösung anpasst. Passt das Layout der Webseite nicht zum Display des Smartphones oder sind die Navigationselemente nicht optimal zu bedienen, springt der Nutzer ab. Das stellt insbesondere für Online-Shops ein großes Risiko dar, da Nutzer den Kaufprozess häufig wegen mangelnder Usability abbrechen. Eine fehlende mobile Optimierung kann demnach direkte Auswirkungen auf die Conversion-Rate haben. Statistiken zufolge gilt vor allem die mobile Ladezeit als entscheidender Faktor. Lädt eine Seite länger als drei Sekunden, ist die Wahrscheinlichkeit extrem hoch, dass der User abspringt. Dabei sollte die Ladezeit nicht nur für den Desktop und die Startseite geprüft werden – auch alle Unterseiten müssen auf diesen Faktor optimiert werden. 

Eine Umstellung auf Responsive Designs empfiehlt sich besonders aufgrund der verstärkten Nutzerfreundlichkeit. Zudem muss keine separate mobile Webseite (M-Dot-Website) erstellt werden, auf die der User weitergeleitet wird – es wird nur eine einzige URL bereitgestellt, die direkt mobil optimiert wird. Dementsprechend muss nur eine Seite gepflegt werden, da der Inhalt jeweils passend ausgespielt wird. Auch Google selbst rät zu dieser Variante.

Voice Search verändert die SEO

Doch nicht nur die Google-Suche auf mobilen Endgeräten wird immer bedeutsamer, auch die zunehmende Nutzung von Sprachassistenten beeinflusst die Suchmaschinenoptimierung. Die Voice Search unterscheidet sich von der klassischen manuellen Google-Suche. Der User formuliert seine Frage nicht möglichst kurz und in Stichpunkten, sondern meist in vollständigen Sätzen und verwendet damit fast doppelt so viele Keywords. Vor allem für die SEO stellt das eine Herausforderung dar: Anstelle von mehreren Treffern wird dem Nutzer bei der Voice Search nur ein einziges Ergebnis ausgespielt. Das Fehlen von bezahlten Anzeigen verstärkt die Bedeutung der SEO zusätzlich. Es muss vorausgesagt werden, welche Fragen der User vermutlich zu einer gewissen Thematik stellt, um die Webseite dahingehend zu optimieren. Die wachsende Beliebtheit der Sprachassistenten spiegelt sich auch in den Verkaufszahlen wieder: Amazon berichtete bereits Anfang des Jahres von 100 Millionen verkauften Alexa-Geräten. Auch die in Smartphones integrierten Sprachassistenten werden stetig weiterentwickelt. Samsung kündigt unter anderem an, die intelligenten Funktionen ihres Assistenten Bixby, der erst seit einigen Monaten auf Deutsch verfügbar ist, kontinuierlich zu erweitern und sich verstärkt im KI-Bereich zu engagieren. Die Voice Search und somit die Voice SEO gewinnt zunehmend an Bedeutung.

Erstellung von Algorithmen durch KI und Machine Learning 

In der Voice Search sind künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen bereits feste Bestandteile. Nur durch das Nachempfinden menschlicher Intelligenz kann der Sprachassistent unsere Fragen verstehen und uns passende Antworten liefern. Doch welchen Einfluss hat diese Entwicklung auf die SEO? Die Erstellung der Suchalgorithmen erfolgt zunehmend durch Maschinen, nicht durch Menschen. Der Algorithmus wird dabei auf Basis der „erlernten“ Fähigkeiten und Erfahrungen geschrieben und überprüft Webseiten und anderem auf ihre Spamwahrscheinlichkeit.

SEO-Strategien müssen demzufolge klar auf die Qualität des Contents und nicht auf die Masse an Inhalten ausgerichtet sein. Dieser Fokus gilt auch für das Thema Links: Toxische Links können sich weiterhin negativ auswirken und wie bereits bei den Penguin-Updates in den Jahren 2014-2016 zu langfristig anhaltenden Abstrafungen führen. Im Zuge der aktuellen Core Updates und fortschreitenden Entwicklung des Machine Learning werden Webseiten ganzheitlich anhand des Nutzerverhaltens und der Qualität bewertet. Eine Einzelbetrachtung der Kriterien wie bei den Nischen-Updates Penguin und Panda, die einen klaren spezifischen Fokus hatten, ist demnach nicht mehr möglich.

Fazit

Mobile-First, Voice Search und Machine Learning – der Google-Algorithmus verändert sich kontinuierlich und wird dabei verstärkt an das Nutzerverhalten angepasst. Für die Suchmaschinenoptimierung bedeutet das ein Umdenken: Es müssen langfristig effektive und ganzheitliche Strategien erarbeitet werden, die auf die Qualität des Contents und der Links fokussiert sind. Für die mobile Optimierung eurer Webseiten bieten sich Responsive Designs an, die Voice SEO muss auf die veränderte Suche mit einer Vielzahl an Keywords ausgerichtet werden. Besonders im Zuge der ständigen Weiterentwicklung des Machine Learning gilt: Qualität vor Quantität.

Arne Chananewitz, Head of SEO
Arne Chananewitz
Head of SEO, Löwenstark Online-Marketing GmbH
Arne Chananewitz ist Head of SEO der Löwenstark Online-Marketing GmbH und seit 2012 Teil des Unternehmens. 
GRID LIST
2 Faktor Authenitifizierung

Zwei-Faktor-Authentifizierung: Das muss man jetzt wissen

Ab 14. September 2019 gilt die Zwei-Faktor-Authentifizierung für Online-Käufe. Das…
Tb W190 H80 Crop Int 8502d048d77e230e5d011d93c8a30907

Kann man auf die Währungsangabe im Online-Shop verzichten?

„Traffic“, „Conversion“ und „Usability“ – Keine Fremdwörter mehr für den Online-Händler…
PSD2

Neue Regeln für Online-Zahlungen: Was auf uns zukommt

Bankgeschäfte sollen sicherer und einfacher werden. Doch erst einmal müssen sich…
PSD2

Neue Regeln für Online-Zahlungen

Bankgeschäfte sollen sicherer und einfacher werden. Doch erst einmal müssen sich…
Mythos oder Fakt?

Fünf SEO-Mythen

Suchmaschinenoptimierung – quo vadis? In wohl kaum einer Marketing-Disziplin kursieren so…
Voice Assistant als neuer Medientyp

Voice Marketing und Voiceware

Was bedeutet Voice Marketing für die Werbetreibenden- und Marketinglandschaft? Der Voice…