Anzeige

Werbung

Werbung auf Facebook & Co zu schalten ist heutzutage nichts Neues und wird von vielen Unternehmen praktiziert, dennoch schaffen es dadurch nur wenige, dadurch eine deutliche Umsatzsteigerung verzeichnen zu können. Warum dem so ist?

„Die Ads müssen sich kreativ zeigen“, meint Daniel Hipke, CEO von der CRT Accelerator GmbH und der Experte im deutschsprachigen Raum, wenn es um Creative Ads geht. Er weiß, wie man mit Onlinewerbung die eigenen Umsätze skalieren kann und wieso der Einsatz von Stilmitteln so relevant ist. 

Die Achterbahnfahrt beenden

Jedes Unternehmen, das bereits Werbeanzeigen auf Facebook geschalten hat wird wissen, dass sich eine Kampagne oftmals als Achterbahnfahrt mit Höhen und Tiefen zeigt. Mal scheint eine Werbekampagne zu laufen, mal macht sich das Gefühl von Panik breit, wenn etwas nicht so läuft wie erhofft. In diesem Fall neigen viele dazu, aus Unsicherheit die Kampagne auf die Schnelle noch optimieren und verändern zu wollen. So werden kurzfristig Zielgruppen erneuert, geografische Merkmale im Targeting verändert oder unüberlegte Einstellungen getätigt. Dabei muss jedoch verstanden werden, dass man auf Dauer nicht Facebook und seinen Algorithmus verändern kann, sondern nur das eigene Produkt und die Werbeanzeige. Demnach sollten Unternehmen ihren Fokus viel eher darauf legen, qualitativ ansprechende Anzeigen zu konzipieren und verwirklichen, die nach einem Schema aufgebaut sind, das sich als erfolgreich zeigt. Denn durch gut durchdachte Werbeanzeigen wird es Unternehmen möglich, diese Achterbahnfahrten abzuflachen. Eine hundertprozentige Garantie für eine erfolgreiche Onlinekampagne wird es nie geben, optimale Werbeanzeigen minimieren jedoch das Risiko eines Totalausfalles.

Kosteneffizient werden

Um zu verdeutlichen, was Onlinewerbeanzeigen bewirken können, ein kleines Beispiel: Ein Unternehmen, das bislang keine außergewöhnlichen Werbeanzeigen online schaltet und hier eher intuitiv anstatt strategisch vorgeht, verlässt sich eher auf die Zufälle der Verkäufe durch die Werbeanzeige. Wenn es nun aber bei genau derselben Anzeige ein einziges Stilmittel einbaut und beispielweise lediglich den Anfang des Werbevideos durch einen Pattern Interrupt verändert, wird die Werbeanzeige durch das Einbauen dieses Stilmittels bereits mehr Aufmerksamkeit generieren können. Plötzlich unterbrechen viel mehr Leute ihr Scrollen und bleiben bei der Werbeanzeige stehen, weil die ersten paar Sekunden, die hier verändert wurden, ihr Interesse wecken konnten. Die Werbeanzeige fungiert also als Vehikel, mit dem eine Botschaft kommuniziert wird. Kleinste Veränderungen können dabei zu einer Optimierung beitragen, die es schafft, ein deutlich größeres Publikum an Interessierten anzusprechen. Betrachten nun doppelt so viele Menschen das Werbevideo wie zuvor, so konnte das Unternehmen seine Marketingkosten durch diese kleine stilistische Änderung im Video bereits halbieren. Durch das Erreichen mehr potentieller Kunden werden schlussendlich auch mehr Menschen zum Kauf des Produkts überzeugt werden können. Eine einzige, kleine und kostengünstige Veränderung in der Werbeanzeige kann so also dazu führen, dass das Unternehmen deutliche Umsatzsteigerungen verzeichnen kann.

Kleine kreative Veränderungen

Der kreative Aspekt einer Werbeanzeige ist also der erste Faktor, der unkompliziert und kostengünstig verändert werden kann. Unternehmen müssen weg von dem Gedanken kommen, durch Targeting und Zielgruppensplitting ihre Werbeanzeigen online profitabler machen zu können. Es sind die kleinen Veränderungen, die mit wenigen Klicks und einem geringen Aufwand eine hohe Wirkung erzielen können. Möchte man Werbeanzeigen testen, um die profitabelste ausfindig machen zu können, so empfiehlt es sich an dieser Stelle, den Fokus auf den kreativen Aspekt zu legen. Durch wenige Klicks kann so beispielsweise das Anzeigebild einer Onlinewerbeanzeige verändert werden, in ein Video kann zu Beginn ein Pattern Interrupt eingebaut werden oder am Ende einer Anzeige ein handlungssauffordernder Button. Anstelle von mehreren Werbevideos genügt es also, ein einziges hochqualitatives Video zu produzieren, das mit dem Einsatz kreativer Stilmittel leicht verändert und optimiert werden kann. Dadurch wird sich schnell herauskristallisieren, welche Schemata in der Onlineanzeige funktionieren und welche expliziten Stilmittel der Umsatzhebel sind, der die Werbeanzeige so erfolgreich sein lässt.   

Fazit

Werbeanzeigen müssen durchdacht sein, damit sie sich langfristig erfolgreich zeigen können. Dabei agieren kreative Stilmittel als Umsatzhebel, denn sie ermöglichen es, kleine Veränderungen in Werbeanzeigen vorzunehmen, die sich als erfolgreich und reichweitensteigernd zeigen. Läuft eine Werbeanzeige mal nicht so wie gewollt, so können durch nur wenige Klicks Änderungen vorgenommen werden, die jedoch eine immense Wirkung bei ihren Betrachtern haben. So ist es meist nicht notwendig, eine missglückte Kampagne komplett neu aufzuziehen, wenn Unternehmen ihren Fokus auf die Kreativität der Werbeanzeigen legen, werden sich diese schon bald als Umsatzbooster zeigen. 

Daniel Hipke, CEO
Daniel Hipke
CEO, CTR Accelerator
Daniel Hipke ist CEO von CTR Accelerator und der führende Experte im deutschsprachigen Raum, wenn es um kreative Werbeanzeigen geht. Mit einem Onlinetraining verhilft er Unternehmen und Selbstständigen zu mehr Erfolg durch optimale Werbeanzeigen.

Artikel zu diesem Thema

Facebook Werbung
Aug 11, 2021

Werbeausgaben auf Facebook und Instagram steigen weltweit

Die CX Plattform Emplifi hat ihren „State of Social Media and CX“-Report veröffentlicht.…

Weitere Artikel

Kundenzufriedenheit

5 Tipps, um die Zufriedenheit von Kunden zu steigern

Zufriedene Kund:innen sind die Voraussetzung für den langfristigen Erfolg eines Unternehmens. Als Multiplikatoren fördern sie das Wachstum des Unternehmens ebenso wie das dazugehörige Marketing- oder Sales-Team. Deswegen ist es wichtig, sich das Feedback…
Analytics

Marketer nutzen veraltete Datenanalysen und sehen proaktive Analysen als Ziel für 2022

Auch im Jahr 2022 verlässt sich die Mehrheit der Marketingabteilungen noch immer auf herkömmliche Methoden, wenn es um Marketingdaten und deren Analysen geht, so eine aktuelle Befragung von Adverity.
Ecommerce KI

Intelligenter Handel – wie KI die Retail-Branche revolutioniert

Sie vollendet Beethovens letzte Symphonie, schreibt Gedicht oder schafft Gemälde – künstliche Intelligenz ist längst keine Vision aus einem Science-Fiction-Film mehr, sondern wird bereits in vielen Gebieten eingesetzt und bringt maßgebliche Erfolge hervor.…
Second Hand

Fast die Hälfte der Online-Shopper kauft Gebrauchtes im Netz

Weniger Müll, mehr Nachhaltigkeit: Gebrauchte Produkte statt Neuware zu kaufen ist bei vielen Online-Shoppern beliebt. 40 Prozent nutzen mittlerweile Vinted, Ebay Kleinanzeigen, Shpock und andere, um online Second-Hand-Artikel zu erstehen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.