Anzeige

MWC Barcelona

Bild: catwalker / Shutterstock.com

Michael Frey, Regional Director CEE/CIS/RUSSIA Ruckus Networks, kommentiert die aktuellen Konnektivitätstrends und gibt einen Ausblick, was die Branche dieses Jahr auf der Mobile World Congress (MWC) in Barcelona, erwartet. 

Das Internet der autonomen Dinge beginnt sich zu etablieren

In den nächsten Monaten wird die Vision des Internets der autonomen Dinge Wirklichkeit. Wir befinden uns nun in der Phase, in der das Potenzial der vernetzten Geräte wirklich begreifbar wird.

Ein Beispiel: Eine Vielzahl von intelligenten Ampeln, die nicht nur Daten von Autos beziehen, sondern auch Daten wieder zurückspielen. So können sie den Fahrzeugen mehr Informationen zur Verfügung stellen, auf denen diese wiederum ihre Fahrentscheidungen aufbauen können. Technologie wie diese wird zunehmend Einzug halten, da die Infrastruktur und die zugrunde liegenden Netzwerke in Städten, Gemeinden, Bürogebäuden und anderen physischen Umgebungen alltäglich werden.

Smart Citys bauen auf intelligenten Fachbereichen auf

In den letzten Jahren waren Smart Citys in aller Munde. Bei der Zukunft von Smart Citys geht es um intelligente Anwendungen innerhalb der einzelnen Fachbereiche der Städte.

Ein Beispiel ist die Stadtplanung. Diese Abteilung und andere werden Daten analysieren und austauschen, die sie über Sensoren in der Stadt sammeln. Ziel ist es, dass Städte damit eine bessere Umgebung für ihre Bewohner schaffen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass immer mehr Fachbereiche wirklich smart werden.

Folgen diese Fachbereiche dann noch dem Trend zum Internet der autonomen Dinge, könnten sie den Bürgern Services mit unmittelbarem Nutzen bieten: Autonome Fahrzeuge könnten die Qualität von Straßenbelägen untersuchen und ihre Ergebnisse an das Straßenbauamt senden. In Zukunft könnte es dank smarter Technik dann möglich sein, Vorhersagen zu treffen, wo Straßenschäden auftreten werden, bevor diese de facto entstehen.

Kleine Unternehmen spüren den Druck, agiler zu werden

Neben Transformationen in den Städten werden in diesem Jahr vermehrt auch kleine Unternehmen dem Druck ausgesetzt, sich anzupassen und noch agiler zu werden. Ob sie nun nach Wachstum streben oder Kosten senken möchten – kleine Unternehmen werden verstärkt Technologien einsetzen müssen, um ihre Unternehmensziele zu erreichen. Zudem befinden sich aktuell viele Länder in Europa in einer Produktivitätskrise: Der Einsatz der richtigen Technologie, die effektive Ergebnisse auf kosteneffiziente Weise liefert, wird bei der Lösung dieser Herausforderung von entscheidender Bedeutung sein.

Ein Beispiel ist hier der Einsatz von WLAN-Technologie: Im Jahr 2018 entwickelte sich diese zu einer Technologie, die sowohl kosteneffizient ist als auch die Geschäftsprozesse und Erfahrung der Endnutzer verbessern kann. Dies ist besonders auch für kleinere Unternehmen interessant, so dass wir davon ausgehen, dass diese Technologie in den kommenden Monaten hier noch breiter eingesetzt wird.

Managed Service Provider (MSP) ergreifen die Chancen von WLAN

Gerade für Managed Service Provider bietet WLAN in diesem Jahr ein großes Geschäftspotenzial. Sowohl große als auch kleine Unternehmen entwickeln neue Geschäftsmodelle und sehen sich gestiegenen Kundenanforderungen gegenüber. WLAN wird zunehmend als selbstverständliche Basisinfrastruktur erwartet und MSPs können dies nutzen, um Mehrwertdienste darüber zu verkaufen.

Diese wiederum werden über die Cloud verwaltet. Die Herausforderung dabei ist, schnell zu agieren und zu skalieren, auch wenn immer mehr Services angeboten werden. Zudem steigen die Anforderungen der Kunden, die sich einen erstklassigen Service wünschen. MSPs, die diese Dienste im Jahr 2019 bereitstellen wollen, benötigen deshalb die richtige Technologie dahinter. Ziel für sie ist es, durch flexible Serviceangebote und skalierbare Lösungen einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen.

www.ruckuswireless.com

 


Weitere Artikel

Digitale Kundenbindung

Neue Vertriebstechnologien für unsere digitale Arbeitswelt

Ein Jahr Pandemie, ein Jahr Homeoffice – was sich 2019 noch niemand so richtig vorstellen konnte, ist nun gelebte Realität. Über Branchen hinweg arbeiten Menschen von zu Hause – und es funktioniert. Remote Work ist zwar mit der Pandemie gekommen, wird sie…
Online-Payment

Online-Payment 2021 - Kauf auf Rechnung und PayPal am beliebtesten

Beim Onlineshopping setzen deutsche Kund:innen seit Jahren am liebsten auf den Kauf auf Rechnung. In 2020 zählt der Rechnungskauf hierzulande zwar weiterhin zu den beliebtesten Zahlungsarten, durch Corona hat sich das Zahlverhalten allerdings verändert.
Cookies

Steigerung der Tracking-Qualität in der Post-Cookie Ära

Die aktuelle Ankündigung von Google, ab 2022 innerhalb von Chrome auf 3rd Party Cookies zu verzichten, ist der aktuelle Höhepunkt in einer Reihe von fortlaufenden, sich ständig verschärfenden Regulierungen und Einschränkungen, mit der sich die Digitale…
Data-driven Marketing

Data-driven Marketing: Mehrwerte aus Daten schaffen

Mit Hilfe von Daten können sich Unternehmen zu kundenzentrierten Organisationen verwandeln. IT-Dienstleister Macaw beschreibt die fünf Schritte auf dem Weg zum Data-driven Marketing.
Mobile Payment

Mobile Payment: Digitale girocard bereits in vielen Smartphones

An der Kasse zücken Kunden ihre kontaktlose girocard bereits fast überall und ganz selbstverständlich. Auch das Bezahlen mit dem Mobiltelefon, der nächste logische Schritt in der Evolution des Bezahlens, wird immer beliebter.

Social Media: YouTube erobert die Spitze zurück, TikTok wächst am stärksten

YouTube hat sich die Krone des beliebtesten Social-Media-Dienstes zurückerobert: Sieben von zehn Onlinern ab 16 Jahren nutzen aktuell Googles Do-it-yourself-Videoportal.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.