Anzeige

Chatbot

Millenials unterscheiden nicht, über welchen Kommunikationskanal sie zu welchem Zeitpunkt ihrer Customer Journey ein Unternehmen kontaktieren. Um dieser Zielgruppe zu entsprechen, müssen Unternehmen ihr CRM-Angebot über sämtliche Kommunikationskanäle hinweg zur Verfügung stellen.

KI-Skills für die Omnichannel-Kommunikation

Setzt ein Unternehmen einen KI-Skill zur Kundenkommunikation ein, sollte es darauf achten, dass er unterschiedliche Wege zum Informationsaustausch bereitstellt. Je mehr Ausspielwege mit der KI-Software kompatibel sind, desto flexibler lässt sie sich nutzen. Ist der KI-Skill zudem mit herstellerunabhängiger Hardware kompatibel, steht dem Nutzer eine breite Channel-Palette zur Verfügung. Mit dem Kundensupport skypen über Amazon Alexa? Kein Problem! Den Ansatz einen KI-Skill als Universalwerkzeug einzusetzen, verfolgt beispielsweise das Softwarehaus bi - excellence: Der KI-Skill Maja macht die Kommunikation zwischen Nutzer und Unternehmen channelübergreifend möglich und ist nicht an bestimmte Kanäle gebunden.

Ein Chatbot auf einem Immobilienportal beantwortet Nutzerfragen.

Bild 1: Künstliche Intelligenz im Einsatz: Ein Chatbot auf einem Immobilienportal beantwortet Nutzerfragen.

Eine Plattform – mehrere Kanäle

Je nach Endgerät stehen dem User unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung, um mit dem KI-Skill zu kommunizieren. Während Hardware mit Lautsprechern wie Amazon Echo oder Google Home mit einem Sprachassistenten funktionieren, sind bestimmte PCs ausschließlich für eine textbasierte Interaktion geeignet. Damit eine KI-Lösung in der Kundenkommunikation den größtmöglichen Nutzen bietet, muss sie unterschiedliche Wege zum Informationsaustausch bereitstellen. Ist ein KI-Skill mit herstellerunabhängiger Hardware kompatibel, steht dem Nutzer eine breite Channel-Palette zur Verfügung. Die Regel lautet: Je mehr Sprachrohre mit der KI-Software kompatibel sind, desto flexibler lässt sie sich nutzen und ist nicht an bestimmte Kanäle wie Facebook, Skype oder Telegram gebunden.

Dadurch dass jeder Kanal auf dieselbe technologische Plattform zurückgreift, ist auf jedem Channel dasselbe Set von Fragen, Antworten und derselbe Grad an Künstlicher Intelligenz verfügbar. Es spielt keine Rolle, ob der KI-Skill über Amazon Echo oder eine eigens programmierte App läuft. So vereinfacht ein Chatbot die Interaktion zwischen Kunde und Unternehmen stark. Denn die Messenger App – ob Facebook oder WhatsApp – ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ohnehin auf dem Smartphone des Kunden installiert. Eine Integration der künstlichen Intelligenz in gängige Messenger-Dienste erfolgt aus der grafischen Benutzeroberfläche der Entwicklungsplattform heraus. Die Installation einer neuen App zur Kommunikation ist kein Muss. Wenn es allerdings im Sinne des Unternehmens ist, ist die Entwicklung einer eigenen exklusiven App zur Kommunkation dennoch möglich.

Maßgeschneiderte KI-Plattformen

Egal, zu welchen Themen ein Chatbot dem Kunden Rede und Antwort stehen soll. Im Idealfall gibt der Bot dem User genauso präzise Auskunft wie ein Mensch. Für einen erfolgreichen Dialog mit dem Kunden ist es notwendig, dass der Bot mit Deep Learning Technologie seinen Kompetenzbereich stetig erweitert. Ein Chatbot-System ist aus drei Komponenten zusammengesetzt: Dem Bot-Framework, der Bot-Applikation und dem Bot-Interface. Das Framework ist das Herzstück des Chatbots. Dort findet die intelligente Datenverarbeitung statt. Es simplifiziert die Eingabe des Nutzers soweit, dass die Lösung Schlüsse aus ihr ziehen kann. Um die Anfragen zuzuordnen, muss der KI-Skill Entitäten erkennen. Dabei handelt es sich um eindeutige Bezeichnungen ̶ beispielsweise Daten, Zahlen oder Eigennamen.

Nun kommt die Bot-Applikation ins Spiel: Sie liefert Antworten auf die Anfragen und erzeugt Texte, die dem User ausgespielt werden. In der Bot-Applikation wird festgelegt, welche Aufgaben ein Chatbot erledigen kann. Das bedeutet: Um den KI-Skill zu individualisieren, müssen Anbieter bestimmte Informationen in das Backend der Lösung implementieren. So verfügt der Chatbot über genau die Kernkompetenzen oder Fähigkeiten, die sich der Kunde wünscht. Damit das Bot-Framework die vom Nutzer eingespeisten Daten verwerten kann, ist es mit der Applikation über Schnittstellen (APIs) verbunden. Letztlich sorgt das Bot-Interface dafür, dass der Nutzer mit dem KI-Skill in Dialog treten kann. Eine Möglichkeit ist ein textbasiertes Interface, das als Messaging App funktioniert. Für ein sprachbasiertes Interface ist eine Software zur Spracherkennung notwendig.

Fazit

Um Kunden optimal auf ihrer Customer Journey zu begleiten, müssen Unternehmen verstehen, dass die User in der Regel mehrere digitale Geräte nutzen wie Smartphones, Laptops und Sprachassistenten. Bieten Unternehmen einen flexiblen Service im Bereich CRM an, der den Dialog mit den Kunden so einfach wie möglich macht, ist für die Unternehmen bereits viel gewonnen.

Kai WachterKai Wachter, Managing Director - BI Excellence Software GmbH 

www.biexcellence.com

 

 

 


Weitere Artikel

E-Commerce

E-Commerce-Trends 2022: Nachhaltigkeit, Bezahlmethoden und Social Shopping

Checkout.com hat seinen Report zu den wichtigsten Trends im E-Commerce im neuen Jahr veröffentlicht. Demnach kann sich der elektronische Handel auf ein weiteres Wachstumsjahr freuen, das durch neue, digitale Geschäftsmodelle beschleunigt wird.
2022

Wie wir 2022 einkaufen werden - Metaversum, Conversational Commerce & Co

2021 war ein echtes Boom-Jahr für den E-Commerce. Laut dem Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (Bevh) dürfte sich dieser Trend auch 2022 fortsetzen. Beste Voraussetzungen für alle Marktteilnehmer, wenn sie denn alle wichtigen Entwicklungen…
E-Commerce

So profitieren Webshops vom E-Commerce-Boom

Der E-Commerce-Boom geht weiter: 2021 haben fast alle Internetnutzer:innen mindestens einmal jährlich online bestellt, mehr als ein Drittel der Nutzer:innen sogar mehr als einmal pro Woche. Doch allein der Fakt, dass Online-Shopping zunehmend zur bestimmenden…
2022

2022 im Zahlungsverkehr: POS bekommt Flexibilität und der Rechnungskauf Regeln

Wer gehofft hatte, dass sich 2022 schon als Nach-Corona-Jahr bezeichnen ließe, lag leider falsch. Die Pandemie geht weiter, doch wir alle stellen uns mittlerweile darauf ein; auch beim Bezahlen.
KPI

Brand-Fit adé: Risikominimierung durch Performance-Marketing

Was sagen Likes, Views oder Kommentare über den Erfolg einer Kampagne aus? Richtig - (fast) nichts! Unternehmen, die sich bei der Suche nach dem perfekten Markenbotschafter am klassischen Brand-Fit orientieren, spielen mit dem finanziellen Feuer.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.