Anzeige

Smartwatch - Mobile Payment

Mobiles Bezahlen nimmt in Deutschland immer mehr Fahrt auf. Vor allem seit dem Start von Google Pay und der Ankündigung von Apple Pay für den deutschen Markt interessieren sich Nutzer für die alternative Bezahlmethode.

teltarif.de-Redakteur Markus Weidner meint: "Durch Mobile Payment mit der Smartwatch wird kontaktloses Bezahlen an der Kasse zum Kinderspiel. Zahlen mit dem Smartphone ist zwar cool, aber der Mehrwert hält sich in Grenzen. Die intelligente Uhr hingegen befindet sich direkt am Handgelenk, sodass das umständliche Wühlen in der Tasche wegfällt." So sollten Kunden problemlos in allen Geschäften mit der Smartwatch bezahlen können, in denen auch mit einer herkömmlichen Kreditkarte kontaktlos bezahlt werden kann.

Mit Google Pay und Garmin Pay sind in Deutschland bereits zwei Lösungen verfügbar, die sich mit der Smartwatch nutzen lassen. Garmin Pay können Anwender allerdings nur mit der Uhr, nicht aber mit dem Smartphone verwenden. Eine gute Auswahl an Uhren ist bereits mit dem Service kompatibel. "Eine Garmin-Uhr lässt sich mit einem Android-Smartphone ebenso koppeln wie mit einem iPhone von Apple", sagt Weidner.

Das Gadget bleibt also bei einem Systemwechsel weiterhin einsatzfähig. Google-Pay-Nutzer können mit ihrer Smartwatch nicht nur zahlen, sondern zusätzlich ihre Kunden- und Geschenkkarten einbinden. Dadurch haben sie alle relevanten Karten virtuell sowohl im Handy als auch in der Uhr immer dabei. Ein Nachteil des Dienstes ist, dass die Zahl der für Google Pay geeigneten Uhren noch recht überschaubar ist. Zudem basieren die beliebten Samsung-Uhren nicht auf Wear OS von Google, wodurch sie momentan nicht mit Google Pay kompatibel sind. Mit dem iPhone sind Smartwatches mit Wear OS allerdings kombinierbar. Interessierte finden im jeweiligen App Store eine App, die diese Verbindung herstellt. Allerdings müssen sich iPhone-Besitzer dabei auf Einschränkungen einstellen. Sie können beispielsweise nicht auf eingehende Mitteilungen direkt von der Uhr aus antworten.

Eine Apple Watch kann jedoch nicht mit einem Android-Smartphone gekoppelt werden, um etwa Apple Pay zu nutzen. Weidner erklärt: "Bei Apple Pay handelt es sich um eine geschlossene Lösung, die nur im Apple-Ökosystem funktioniert." Ein genereller Nachteil bei allen Diensten sind die wenigen Banken, die bisher als Partner zur Verfügung stehen. Das schränkt die Verbreitung der Bezahlmethode nach wie vor ein. Wer sich Sorgen um die Sicherheit beim Bezahlen mit der Smartwatch macht, den beruhigt vielleicht, dass die Mobile-Payment-Funktion automatisch gesperrt wird, sobald der Besitzer seine Uhr abnimmt. Der Dienst funktioniert anschließend erst nach einer PIN-Eingabe wieder.

Weitere Informationen zum mobilen Bezahlen mit der Smartwatch finden Sie hier: https://www.teltarif.de/bezahlen-smartwatch
 


Weitere Artikel

E-Commerce

E-Commerce-Trends 2022: Nachhaltigkeit, Bezahlmethoden und Social Shopping

Checkout.com hat seinen Report zu den wichtigsten Trends im E-Commerce im neuen Jahr veröffentlicht. Demnach kann sich der elektronische Handel auf ein weiteres Wachstumsjahr freuen, das durch neue, digitale Geschäftsmodelle beschleunigt wird.
2022

Wie wir 2022 einkaufen werden - Metaversum, Conversational Commerce & Co

2021 war ein echtes Boom-Jahr für den E-Commerce. Laut dem Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (Bevh) dürfte sich dieser Trend auch 2022 fortsetzen. Beste Voraussetzungen für alle Marktteilnehmer, wenn sie denn alle wichtigen Entwicklungen…
E-Commerce

So profitieren Webshops vom E-Commerce-Boom

Der E-Commerce-Boom geht weiter: 2021 haben fast alle Internetnutzer:innen mindestens einmal jährlich online bestellt, mehr als ein Drittel der Nutzer:innen sogar mehr als einmal pro Woche. Doch allein der Fakt, dass Online-Shopping zunehmend zur bestimmenden…
2022

2022 im Zahlungsverkehr: POS bekommt Flexibilität und der Rechnungskauf Regeln

Wer gehofft hatte, dass sich 2022 schon als Nach-Corona-Jahr bezeichnen ließe, lag leider falsch. Die Pandemie geht weiter, doch wir alle stellen uns mittlerweile darauf ein; auch beim Bezahlen.
KPI

Brand-Fit adé: Risikominimierung durch Performance-Marketing

Was sagen Likes, Views oder Kommentare über den Erfolg einer Kampagne aus? Richtig - (fast) nichts! Unternehmen, die sich bei der Suche nach dem perfekten Markenbotschafter am klassischen Brand-Fit orientieren, spielen mit dem finanziellen Feuer.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.