Anzeige

Chatbot

Das Wort Chatbots ist immer häufiger zu lesen und immer mehr Leute reden oder schreiben über das Thema. Aber reden auch wirklich alle über das gleiche Thema? Die Umfrage fand im Raum DACH in den Monaten Mai und Juni (2020) statt. Es haben rund 250 Leute aus unterschiedlichen Branchen und Unternehmensgrössen teilgenommen.

Die Ergebnisse sind interessant. Sie bieten viel Potential für den gezielteren Einsatz von Chatbots und bringen ebenfalls neue Fragen mit sich. Das wichtigste hier zusammen gefasst:

Die Befragten sind sich nur knapp einig (43%), dass ein Chatbot in erster Linie eine Software, die die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine ermöglicht, ist. Nur ein Prozent der Befragten sieht in Chatbots das Potential von einer Alternative zum klassischen Popup auf einer Landingpage.

Obwohl doch alle über Chatbots reden , setzten bislang nur 37% der Befragten Chatbots im Unternehmen ein. Dies liegt vermutlich daran, dass immer noch zu viel Unwissen über Chatbots herrscht. 62% der Umfrageteilnehmer geben zu, dass bei ihnen im Unternehmen das nötige Wissen fehlt. 17% sagen, dass die Bots bislang zu wenig können und dass deshalb der Einsatz noch keinen Sinn macht. Erfreulich ist, dass nur 2% der Befragten den Preis als ein Hindernis von Chatbots sehen.

 

 

Der Begehrteste Usecase von Chatbots ist zum wiederholten Male der Bot im Kundenservice (73%). Nur 8% sehen den Chatbot zur internen Prozessabwicklung. 14% würden den Chatbot als gute Möglichkeit zur Lead-Generierung sehen.

 

Und warum nun eigentlich Chatbots nutzen? Bei dieser Frage waren Mehrfach-Antworten möglich. Dies führt dazu, dass 64%  die Steigerung der Effizienz als den grössten Mehrwert von Bots nennen. Und gleichzeitig auch 62% der Umfrage-Teilnehmer Bots als eine gute Methode zur Steigerung der Kundenzufriedenheit einordnen.

Die Vorteile, die Bots im Marketing und Sales, beispielsweise durch Cross- und Up-Selling mit sich bringen sehen nur 13% der Teilnehmer.

Was sind denn die DACH-Befragten bereit zu zahlen? Die Mehrheit würde für den ersten Chatbot um die EUR 5000 investieren. Daraus wird schnell deutlich, dass die meisten mit einem eher kleinen und einfachen Usecase starten möchten, bevor sie mehrere 10.000 EUR investieren.

Es ist jedoch fraglich, in wieweit ein guter Kundenservice-Bot für CHF 5000 umgesetzt werden kann. In der Regel sind diese Art von Bots eher im Marketing bzw. Sales angeordnet.

Sophie Hundertmark, Gründerin
Sophie Hundertmark
Gründerin, AI for Business Community

Artikel zu diesem Thema

Chatbot
Jun 15, 2020

Mit Chatbots die Zahl der qualifizierten Leads steigern

Mit einfachen Chatbots zu mehr qualifizierten Leads: Der Einsatz von Chatbots ist breit.…
Chatbot
Jun 09, 2020

Chatbots und Sprachassistenten – mit intuitiver Nutzerführung zu mehr Erfolg

Unternehmen wollen ihren Kunden ein einzigartiges Kundenerlebnis bieten. Immer mehr…
Smartphone mit Chatbot Kommunikation
Mai 14, 2020

Was macht einen Chatbot menschlich

In technischer Hinsicht hat sich in den letzten Jahren eine rasante Weiterentwicklung der…

Weitere Artikel

Chatbot

Chatbots steigern die Zufriedenheit von Mitarbeitenden und Kund*innen

Welche Rolle können Chatbots im Kund*innenservice zukünftig spielen? Welche positiven Effekte sprechen für den Einsatz der Technologie? Die aktuelle EOS Chatbot-Studie 2021 geht diesem Thema auf den Grund. Der internationale Finanzdienstleister und -investor…
Video Technologie

Großteil der Unternehmen plant Einsatz moderner Videotechnologien

Unternehmen in Europa setzen zunehmend auf fortschrittliche Videotechnologie, um sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Dadurch nimmt in Europa der Einsatz moderner Videotechnologien stark zu, so eine neue Studie des Marktforschungsunternehmens…
Digitalisierung Deutschland

Digitalisierung im Koalitionsvertrag: Gute Ansätze

Der Koalitionsvertrag bleibt in puncto Digitalisierung etwas hinter den hohen Ansprüchen des Sondierungspapiers zurück, bietet aber eine Fülle guter Ansätze, um Deutschland fit zu machen für die digitale Welt. Ein Kommentar von Bitkom-Präsident Achim Berg.
Digitalisierung

Digitalisierungsschub wird Pandemie überdauern

Der durch die Corona-Pandemie in der deutschen Wirtschaft ausgelöste Digitalisierungsschub ist von Dauer. Eingeleitete Maßnahmen wie Videokonferenzen oder Kollaborationstools, aber auch die Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle werden mehrheitlich…
IoT

Status quo des IoT: Wertpotenzial von bis zu 13 Billionen US-Dollar bis 2030

Das Internet der Dinge – eine intelligente Vernetzung von Geräten und Maschinen – kann einen globalen wirtschaftlichen Mehrwert von bis zu 13 Billionen USDollar im Jahr 2030 schaffen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.