Anzeige

IT im Wandel

Der Blick in unterschiedliche Statistiken, Befragungen und Studien zeigt: Immer mehr Mitarbeiter wünschen sich eine Möglichkeit, Arbeiten flexibel und bedarfsgesteuert erledigen zu können. Häufige Unternehmens- und Rollenwechsel der Mitarbeiter nehmen zu und gelten mittlerweile als „state of the art“. 

Deshalb wird von den IT-Organisationen mehr und mehr gefordert, flexible Arbeitsplätze bereit zu stellen. 

Die Frage ist: Wie beeinflussen gesellschaftliche Veränderungen, Wertewandel und Umwelteinflüsse unserer Arbeitswelt die IT-Strukturen im Unternehmen?

Die Unternehmen ihrerseits sind aufgrund des Innovations- und Kostendrucks im Markt abhängig von effektiver Arbeitsleistung. Obwohl viele Arbeitgeber Home-Office Arbeitsplätze propagiert haben, hat eine konsequente Umsetzung dieses Arbeitsmodells in der breiten Fläche wohl erst mit den Eindämmungsmaßnahmen zur Coronavirus-Infektion in der Masse begonnen. Auch bei der internen Unternehmensorganisation findet ein Wechsel hin zu vernetzten, agilen Teams, abteilungsübergreifender Projektorientierung und Matrix-Organisationen statt. Unter Berücksichtigung all dieser Faktoren ist die IT gefordert, eine flexible Hard- und Softwareumgebung bereitzustellen, um funktionsübergreifende Projektteams und komplexe Organisationsformen zu unterstützen und ortsunabhängiges Arbeiten ohne Ausfälle und sicher zu gewährleisten.

Laut einer Studie von Marc Cecere bei Forrester Research (“The Future Tech Organisation: Smaller, Faster, and more Specialized”) wird vor allem die Transformation der IT-Organisationen für den zukünftigen Unternehmenserfolg wichtig sein. Er beschreibt darin einerseits die Erfolgsmöglichkeiten einer kundenzentrierten IT- und Organisationsstruktur, aber auch die Gefahr einer „IT-Barriere“: Eine Struktur, die Gruppen durch Zwangsnutzung von Anwendungen separiert, die eigentlich zusammenarbeiten müssten; oder wenn sie zu viele individuelle Szenarien abbildet, in ihrer Verschiedenheit dann nicht mehr richtig zu managen ist.

In seiner Studie benennt Cecere fünf bestimmende Zukunftsfaktoren: 

1. Mehr Einfluss auf technologische Entscheidungen

  Idealer Weise können veraltete Silostrukturen auf Cloud-Basis in passende neue Technologien, Anwendungen und Prozesse aufgebrochen werden.

2. Cloud-Einsatz auf globalem Niveau

 Monolithisch angelegte Software-Plattformen genügen nicht mehr den spezialisierten Anforderungen. Microservices in Verbindung mit Schnittstellen zu etablierten Softwarepaketen und Feature Flags beim Roll-Out von Softwareprodukten bieten hierbei die notwendige Flexibilität.

3. Eine auf „Services“ basierte Entwicklung

  Die Organisationen müssen sich an die schnellere und flexibleren end-to-end-Antwortzeiten sowie Compliance-Vorgaben anpassen. Dafür müssen entsprechende Governance-Strukturen geschaffen werden.

4. Expansion von Agile, DevOps und DevSecOps

 Forrester formuliert hier prophetisch, dass die meisten technologischen Funktionen durch Künstliche Intelligenz, Roboter, Maschine Learning und Natural Language Processing ergänzt oder gar ersetzt werden. Das höhere Maß an Automatisierung verkürzt zusätzlich Innovationszyklen und beschleunigt sowohl die Entwicklung als auch den Lebenszyklus von Software.

5. Künstliche Intelligenz und kognitive Technologien

  Die IT muss strukturell in wichtigen Entscheidungsgremien mit individuellen Budgets maßgeblich vertreten sein, damit Faktoren wie Skalierbarkeit und Sicherheit auch weiterhin in Planung und Realisierung berücksichtigt werden.

www.aservo.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Team Projekt

Komplexe Digitalprojekte iterativ umsetzen

Die Umsätze einer Baumarktkette im Onlinehandel steigen bei gutem Wetter sprunghaft an. Das hat Folgen für die Angebotspalette im Webshop, die Lagerhaltung und die Distribution. Dieses Beispiel zeigt wie tiefgreifend einfachste Komplexitätstreiber in die…
Covid19 Krise

Corona-Krise drückt Stimmung in der Digitalbranche

In der Digitalbranche hat sich das Geschäftsklima unter dem Eindruck der Corona-Krise im März stark eingetrübt. Jedes dritte Unternehmen der IT- und Telekommunikationsbranche (31 Prozent) verzeichnete im März einen Nachfragerückgang.
Justin Tailer von SPIRIT/21

Managed Services: „Ready“ werden - aber wie?

Je besser die Vorbereitung, desto besser das Ergebnis. Darüber sprach Dr. Justin Taylor, Mitglied der Geschäftsleitung und Prokurist Managed Services, SPIRIT/21 GmbH mit Ulrich Parthier, Herausgeber it management.
Münchener Hypothekenbank

Die Ablösung von Lotus Notes ist (k)eine Mammutaufgabe

Die Migration von Lotus Domino zu Microsoft Exchange ist nach wie vor eines der wichtigsten Themen für Unternehmen, aber keineswegs so trivial, wie es scheint. Die Münchener Hypothekenbank eG (MünchenerHyp) hat sich daher mit valantic für einen der…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!