Hypervernetzt und sicher? Digitale IT-Trends 2023

AI

Die Revolution in der Technologie hat einige hitzige Etappen hinter sich. Überwiegend sind es die Bereiche Künstliche Intelligenz (AI), vereinfachtes Bauen von Produkten (Low Code Platforms), virtuelle und erweiterte Realität und das Internet of Things (IoT), die große Fortschritte erzielen.

Auch im Hinblick auf Nutzererlebnisse (UX) und Benutzeroberfläche (UI) hat sich einiges getan. Die Zukunftsaussichten für moderne digitale Anwendungen und deren User verbreiten sich. In den vergangenen drei Jahren hat sich das Marktumfeld für Unternehmen so stark verändert, wie sonst innerhalb einer oder gar mehrerer Dekaden. Das hat auch erhebliche Auswirkungen auf CIOs (Chief Information Officer) und die IT-Organisationen. Zum einen gab es den Wendepunkt durch die COVID19-Pandemie, welche Firmen zwang, schnell auf gravierende Veränderungen, wie die Homeoffice-Pflicht, zu reagieren. Und zum anderen konnten sich aber auch Trends wie AI, Hyperautomatisierung oder Cloud native-Plattformen weiterentwickeln, was Firmen neue Chancen eröffnete.

Anzeige

Die Dynamik der letzten Jahre zeigt: Um auch in der Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, ist es auf der einen Seite für Firmen unerlässlich, die digitale Transformation entschieden voranzutreiben. Schnelligkeit ist in Zeiten von Digitalisierung ein entscheidender Faktor. Auf der anderen Seite muss sich dieser Umschwung auf eine nachhaltige Weise abspielen, sodass Unternehmen fähig sind, unvorhergesehene Rückschläge wie Sicherheitslecks aufzufangen. Und trotz des Digitalisierungsschubs der letzten zwei Jahre, bleibt noch viel zu tun. Einige CIOs fragen sich vor diesem Hintergrund, in welche Technologien sie investieren und wie sie ihre Sicherheit aufstellen sollen, wie sie eine digitale Kultur verankern und die Zukunft der Arbeit in ihrem Unternehmen gestalten können. Die aktuellen Trends führen an Low Code-Implementierung, dem Internet of Things (zu Deutsch: Internet der Dinge) und dem Auseinandersetzen mit etwaigen Sicherheitslücken zu diesem Thema, nicht vorbei.

Digitale Wende durch Low Code und No Code

Für das kommende Jahr wird es einen Perspektivwechsel geben. Der bereits bestehende Wandel wird sich im Jahr 2023 konsequent fortsetzen. Doch damit diese Fortsetzung eine erfolgreiche wird, müssen ineffiziente Prozesse und Vorgehensweisen aufgeräumt und abgeschafft werden.  Low Code (zu Deutsch „Wenig Code“ bzw. „Wenig Programmieren“) bedeutet die Vereinfachung der Konfigurierung eines Produkts und UX, welche sonst aufwändig programmiert werden müssten. Die Mendix-Umfrage “State of Low-Code 2022” zeigt einen Anstieg der Akzeptanz von Low-Code von 77 Prozent im Jahr 2021 auf 94 Prozent im Jahr 2022, einschließlich Finanzdienstleistungen, Versicherungen, Einzelhandel, öffentlicher Sektor und industrielle Fertigung. Mehr als zwei Drittel sehen die Entwicklung und Nutzung von Low-Code von einer Krisen- zur Kerntechnologie. Denn während der Corona-Pandemie wäre jedes neunte Unternehmen in der Pandemie ohne Technologiewechsel, unter anderem auch Low-Code, gescheitert, wie die Studie zeigt. Die „radikalere“ Variante von Low Code ist No Code. Sie ermöglicht es Laien, ohne Programmierkenntnisse, eigene Anwendungen zu erstellen. Spezielle No-Code-Plattformen wie Visual LANSA und Zoho Creator verfügen dazu über eine grafische Benutzeroberfläche sowie ein einfaches Baukastenprinzip. Aus diesem Grund werden Low-Code und No-Code-Plattformen weiterhin an Bedeutung gewinnen, denn diese lassen sich von einzelnen Nutzern einfach modifizieren und um individuelle Funktionen erweitern. So wird gewährleistet, dass schnell im gesamten Unternehmen skaliert werden kann und auch Nutzer, die in Sachen IT weniger versiert sind, ohne großes Coding-Wissen schnell genau die Software-Unterstützung, die sie für ihren täglichen Job brauchen, erhalten.

Die Erweiterung von physischem und virtuellem Raum

Zum Internet der Dinge gehören Alltagsgegenstände im vernetzten Zuhause, GPS-Tracker für Haustiere oder Wertsachen sowie vernetzte Fahrzeuge oder medizinische Geräte. Auch zählen vernetzte Maschinen und Anlagen für die Fabrik der Zukunft dazu und Konzepte zur Smart City (Einsatz moderner Technologien für eine klimaschonende Stadt). Dieser Trend verbindet im wahrsten Sinne des Wortes alles und jeden miteinander. Die gesammelten Daten, die benötigt werden, um das Metaverse (oder auch Metaversum genannt) aufzubauen und digitale Zwillinge zu erstellen, ist ein Netzwerk aus verknüpften Sensoren, Geräten und Infrastrukturen. Das Metaverse ist ein digitaler Raum, der durch das Zusammenwirken virtueller, erweiterter und physischer Realität entsteht. Miteinander interagierende Maschinen werden dadurch trainiert, neue Wege für das Vertrauen vom Menschen in die Maschine zu finden. Der Fokus wird hier auf der Ermöglichung nützlicherer und komplexerer Maschine-zu-Maschine-Interaktionen liegen. Heute seien wir daran gewöhnt, unsere Wohnungen mit smarten Geräten und unsere Arbeitsplätze mit intelligenten Werkzeugen auszustatten. Probleme treten immer dann auf, wenn Maschinen aufgrund unterschiedlicher Plattformen und Betriebssysteme nicht miteinander kommunizieren können. Im Jahr 2023 wird nexible die Entwicklung globaler Standards und Protokolle vorantreiben, mit denen Geräte untereinander kommunizieren können. Das bedeutet, dass sie effektiver arbeiten und uns bei einer breiteren Palette von Aufgaben unterstützen können.

NL Icon 2
Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Safety first: Bagtracking beim Bagpacking

Ein deutlich zu beobachtender Trend ist es, dass sich immer mehr Reisende mit mini GPS-Trackern ausstatten. Insbesondere nach dem Chaos an deutschen und britischen Flughäfen, wird die Anschaffung solcher Sicherheitsinstrumente drastisch an Bedeutung gewinnen. Mit den kleinen technischen Geräten, die ohne Bluetooth- oder WLAN-Verbindung funktionieren, können so Gepäckstücke in Echtzeit und mittels Kartendarstellung verfolgt werden. So erhält man Benachrichtigungen auf dem Smartphone, sobald beispielsweise der Rucksack den individuell definierten Sicherheitsbereich verlässt. Es sei auch möglich, das Equipment für Tiere zu nutzen. So kann vermieden werden, dass unsere geliebten Vierbeiner unfreiwillig ohne uns auf Reisen gehen.

www.nexible.de

Anzeige

Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.