Anzeige

Cloud

Die Hybrid Cloud hat sich  - insbesondere nach dem Aufwachen aus dem „Cloud-Only-Traum“ - als das effizienteste Modell herauskristallisiert. Je nach Zielsetzung kombinieren Unternehmen ihre eigene Infrastruktur mit den Cloudangeboten lokaler Hersteller und den Public Clouds der Hyperscaler. Jede dieser Architekturen bietet für sich Vor- und Nachteile.

Die Aufgabe der Unternehmen besteht darin, die für sie beste Mischung zu finden. Dies ist keine leichte Aufgabe, denn die Märkte für Rechenzentrumstechnologie und Cloudangebote sind vielfältig und entwickeln sich dynamisch, in kurzen Zyklen. Entsprechend wichtig ist es für Unternehmen, möglichst viel Flexibilität zu haben, um ihren Bedarf hoch- bzw. herunterzufahren oder Daten und Workloads zwischen unterschiedlichen Clouds verschieben zu können. Um die beste Mischung zu finden, muss man die grundlegenden Unterschiede zwischen Hyperscalern und lokalen Anbietern kennen. So kann man sich die Vorteile aus beiden Welten heraussuchen, um die individuell passende Cloudstrategie zu erstellen: fit for purpose!

Unterschiede zwischen Hyperscalern und lokalen Anbietern

Lokale Cloudanbieter können mit der reinen Größe der Hyperscaler nicht mithalten. Die Megarechenzentren von AWS, Google oder Microsoft bieten praktisch unendliche Skalierung. Insbesondere AWS hat sich mit seiner Entwicklungsarbeit in den letzten Jahren fast schon eine Monopolstellung herausgearbeitet. Diese Marktmacht hat damit Auswirkungen darauf, welche Public Clouds bevorzugt von Unternehmen, ihren IT-Managern und auch Entwicklern genutzt werden.

Im Gegensatz zu den Hyperscalern bietet kleinere Anbieter ein deutlich weiteres Produktportfolio. Sie adressieren den Markt nicht in der Breite und können mit ihren Angeboten und umfassender Beratung auf die speziellen Bedürfnisse ihrer Kunden eingehen. Hyperscaler können aufgrund ihrer standardisierten Angebote eben nicht auf den fit for purpose ders jeweiligen Kunden eingehen und auch Beratung und Support sind nur rudimentär vorhanden. Nicht zu vergessen ist die Auswahlmöglichkeit spezifischer Hardware sowie Datenschutzanforderungen – mit diesen Themen tun sich die Hyperscaler sehr schwer.

Bare-Metal bietet vorhersehbare Kosten für vorhersehbare Nutzung

Kunden der Hyperscaler können zwar sehr schnell skalieren - doch diese Flexibilität hat ihren Preis. Außerdem setzt niemand gern alles auf eine Karte – und macht sich von nur einem Anbieter abhängig. Zu versuchen, alles bei nur einem großen Cloudanbieter hosten zu lassen, hat Vor- und Nachteile: Man hat zwar nur einen Ansprechpartner und eine Kostenstelle. Auf der Gegenseite macht man sich jedoch auch von diesem Anbieter abhängig. Da auch Cloudangebote von Outages nicht verschont bleiben, macht es Sinn das Risiko zu streuen. Der wichtigste Faktor für viele Kunden bei der Entscheidung, welche Infrastruktur sie nutzen wollen, ist jedoch die Kombination möglichst hoher Leistung mit geringen Kosten. Um dies zu erreichen, erfolgt  vermehrt eine Abkehr von der reinen Hyperscaler-Strategie hin zur Hybrid Cloud. In einer Hybrid Cloud lassen sich die schnell hochskalierbaren Cloud-Angebote von Hyperscalern für schwer vorhersehbare Szenarien mit günstigeren Bare-Metal-Angeboten für sehr vorhersehbare Workloads gewinnbringend kombinieren.

DSGVO-konforme Speicherung nach Privacy Shield

Die Cloud ist längst nicht mehr das unbekannte, amorphe Irgendwo, in das man seine Daten verschiebt. Der tatsächliche, physische Standort der Server und die damit verbundene geltende Rechtsprechung ist nicht nur für Unternehmen in regulierten Branchen von großer Bedeutung. Und seitdem der EuGH den Privacy Shield für ungültig erklärt hat, ist die rechtskonforme Speicherung sensibler Daten in Rechenzentren der Hyperscaler kaum mehr möglich. Hier bieten sich Hybrid-Cloud-Szenarien an, die sensible Daten in DSGVO-konformen Rechenzentren in der EU speichern und weniger wichtige Daten bei Hypescalern. Ebenso sinnvoll sind Backup Umgebungen auf den sicheren Storage-Plattformen EU basierter Cloud-Anbieter.

Initiativen wie Gaia-X schaffen etwas sehr Wichtiges für den Europäischen Markt - die Normalisierung / Standardisierung von Diensten europäischer Anbieter von Cloud-Diensten. Viele lokale Cloudanbieter haben die Grundprinzipien von Gaia-X im Prinzip schon seit Jahren umgesetzt und bieten bereits Zugang zu einem globalen Netzwerk an, basierend auf der Basis von deutschen und europäischen Datenschutzvorgaben.

Fazit: Richtig kombinieren und das Beste aus beiden Welten bekommen

Hyperscaler sind von Natur aus zwar sehr groß, dafür aber auch weniger flexibel und können nicht auf besondere Anforderungen und individuelle Wünsche ihrer Kunden reagieren. Im Vergleich dazu haben kleinere Anbieter mit einem breiten Portfolio mehr Möglichkeiten auf spezielle Anforderungen einzugehen. Die Hybrid Cloud hat sich als Modell der Wahl für die meisten Organisationen herausgestellt, sie bietet die Chance die besten Angebote flexibel miteinander zu kombinieren. Unternehmen bzw. IT-Entscheider sind gut beraten, nicht nur auf Größe und Image eines großen Anbieters zu achten, sondern darauf ihre Use-Cases bestmöglich abzudecken. Kleinere Cloudanbietern bieten mittlerweile an, ihre Bare-Metal- und Rechenzentrumsinfrastruktur mit AWS, Azure oder Google zu kombinieren. So entstehen anwendungsgerechte, hybride Lösungsarchitekturen - mit denen sich neben der skalierbaren Cloud Umgebung viel Budget bei vorhersehbaren Workloads auf Bare-Metal-Infrastruktur einsparen lässt.

Marcus Busch, Geschäftsführer
Marcus Busch
Geschäftsführer, Leaseweb

Artikel zu diesem Thema

Cloud Computing
Feb 25, 2021

Zwischen Utopie und Realität: Die dynamische Cloud

Die Auswahl an Produkten, Funktionalitäten und Preisstaffelungen verschiedener…
Cloud Computing
Feb 12, 2021

Unternehmen sind mehr denn je von der Hybrid Cloud überzeugt

NTT Ltd., ein Technologie-Dienstleister, hat seinen 2021 Hybrid Cloud Report…
Astronaut
Feb 11, 2021

GAIA-X: 2021 entscheidet über den Erfolg der „Mondmission“

Die nächsten Monate werden richtungsweisend sein für das Projekt GAIA-X, in der…

Weitere Artikel

Cloud Computing

In der Cloud Qualität und Wirtschaftlichkeit vereinen

Wenn es um die Entscheidung geht, ob und welche unternehmenskritische Workloads in einer (Public-) Cloud oder On-Premises ausgeführt werden, ist es unverzichtbar, dass sich alle Stakeholder, die Teil des Evaluierungs- und Auswahlprozesses sind, vollumfänglich…
Cloud Computing

Cloud-Lösungen: In fünf Schritten zum passenden Lizenzmodell

IT-Projekte in der Cloud sind an sich schon komplex genug. Ein weiterer Schwierigkeitsgrad kommt durch die anfallenden Lizenzgebühren hinzu. Dennoch sollte dem Thema große Aufmerksamkeit geschenkt werden. Wer hier den richtigen Plan hat, kann am Ende viel…
2022 Cloud

Trends 2022: Was erwartet die Cloud-Branche?

Fliegende Autos, Urlaub in einer Virtual Reality, ein ganz persönlicher Finanz-Bot – oder kommt doch alles ganz anders? Was erwartet die Cloud-Branche 2022? Wir haben Ihnen die Erkenntnisse und Prognosen unserer Google Cloud-Expert:innen im Folgenden…
Hybrid Cloud

IT und Hybrid Enterprise Cloud übernehmen strategische Rolle in der Pandemie

Die deutsche Unternehmenslandschaft hat sich pandemiebedingt stärker denn je dem Thema Digitalisierung im unternehmerischen Alltag zugewandt. Die IT-Abteilungen spielen dabei eine maßgebliche Rolle bei der Umsetzung einer flexiblen und langfristigen…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.