Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

Plutex Business-Frühstück
08.03.19 - 08.03.19
In Hermann-Ritter-Str. 108, 28197 Bremen

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

ELO Solution Day Hannover
13.03.19 - 13.03.19
In Schloss Herrenhausen, Hannover

Anzeige

Anzeige

  • Die vierte industrielle Revolution, gemeinhin Industrie 4.0 genannt, hat es in sich. Sie bietet jede Menge Chancen, im Wettbewerb vorneweg zu laufen. Gleichzeitig stellt sie die Unternehmen vor hohe Hürden.

  • Lean IT bedeutet, die Prinzipien des Lean Managements auf IT‑Umgebungen anzuwenden. Ziel dabei ist es, den Mehrwert der IT zu maximieren, Ressourcen zu sparen und Ineffizienz zu beseitigen.

  • abas startet die Aufklärungskampagne „Digital OR Dead“ für den deutschen Mittelstand und lädt Digitalisierungsverantwortliche ins „Transformation Camp“ der Digital Factory auf der Hannover Messe 2019.

  • Von Echtzeit-Services bis zu Last-Minute-Änderungen an Aufträgen – hohe Kundenansprüche führen bei immer mehr Maschinenherstellern und Serviceanbietern zur Erkenntnis, dass ihr bestehendes Außendienstkonzept an seine Grenzen stößt. Deshalb gibt SAP Customer Experience wertvolle Tipps, wie eine Softwarelösung erfolgreich implementiert werden kann.

  • Mie deutsche Wirtschaft verschläft die Digitalisierung – so der landläufige Tenor vieler Fachdiskussionen. Aber stimmt das wirklich? Eine Studie des Analystenhauses Pierre Audoin Consultants (PAC) Deutschland in Kooperation mit dem ERP-Hersteller proALPHA ist dem Status quo auf den Grund gegangen. Sie zeichnet ein differenzierteres Bild.

  • Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt eindringlich vor dem neuen Schädling „Ryuk“. Das BSI geht davon aus, dass die Verschlüsselungssoftware bereits mehrere deutsche Unternehmen infiziert hat. 

  • Interimsmanager waren in Projekten lange unbekannt. Doch dies ändert sich derzeit. Die Projekte werden immer komplexer und anspruchsvoller. Angesichts dieser Schwierigkeit heuern Unternehmen heute vermehrt externe Projektprofis an.

  • Jedes kleine und mittlere Unternehmen braucht eine Back-up-Strategie, falls die Technik ausfällt, defekt ist oder sich gar Cyberdiebe an Dateien bedienen und wichtige Dateien verschwunden sind.

  • Vorbereitung ist alles. Das gilt nicht nur bei Reisen, sondern auch im Arbeitsalltag. Ein passendes Beispiel dafür ist die Einführung eines ERP-Systems. Wer hier ohne Fahrplan startet, landet schnell in einer Sackgasse – und das kann teuer werden.

  • Auch wenn sich die Aufregung um die europäische DSGVO etwas gelegt hat: Der betriebliche Alltag wird immer stärker reguliert, immer mehr Vorschriften sind zu beachten. Welche Möglichkeiten bieten ERP-Systeme zur Sicherung der Compliance?

  • Die Zusammenarbeit mit Freelancern ist eine gute Chance, Digitalisierungsprojekte kompetent und erfolgreich umzusetzen. Werden freiberufliche Experten bei der Umsetzung von Digitalisierungsprojekten hinzugezogen, sind Projektverantwortliche zufriedener mit dem Projektverlauf.

  • Bei der Digitalisierung lautet für Mittelständler die Frage längst nicht mehr Ob, sondern Wie. Insbesondere der Datenfluss zwischen Systemen und Geräten macht vielen Kopfzerbrechen. Service-orientierte Architekturen mit einem Enterprise Service Bus (ESB) können helfen, Systemgrenzen zu überwinden. Aber wie praktikabel sind sie für den Mittelstand?

  • Die neue Integrationsplattform vereinfacht den Nachrichtenaustausch zwischen dem ERP-System abas ERP und Drittsystemen, Services sowie Lösungen im IoT-Umfeld.

  • Um die Digitalisierung im Mittelstand zu stemmen, braucht es einen Paradigmenwechsel in der Zusammenarbeit zwischen Beratungsdienstleistern und Unternehmen. Der deutsche Mittelstand und die Digitalisierung – zwei, deren Beziehung noch immer Startschwierigkeiten hat. Grund ist nicht der mangelnde Investitionswille, sondern vor allem zu wenig Fachkräfte und Know-How.

  • Datto präsentiert die Ergebnisse seines diesjährigen Ransomware Reports. Die globale Studie wurde zum dritten Mal durchgeführt und belegt, dass Ransomware vor Viren und Spyware weiterhin die größte Cyber-Gefahr für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ist.

  • Vor allem viele klein- und mittelständische Unternehmen in Deutschland schieben infolge des zunehmenden Fachkräftemangels Investitionen in Innovationen auf die lange Bank oder lassen es ganz. Zu dem Schluss kommt eine neue Befragung von 800 KMU im Auftrag der DZ Bank.

  • Für deutsche Unternehmen ist Datenschutz ein grundlegendes Recht: Die Hälfte der Unternehmen (53 Prozent) ist der Meinung, dass Cybersicherheitsanbieter nicht automatisch Daten mit der Regierung aufgrund nationaler Sicherheit teilen sollten, sondern dies von den jeweiligen Umständen abhängig gemacht werden sollte. 

  • Kriminelle Attacken treffen Industrieunternehmen besonders hart: Durch Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage ist der deutschen Industrie in den vergangenen beiden Jahren ein Gesamtschaden von insgesamt 43,4 Milliarden Euro entstanden.

  • Internet-Webseiten von kleinen und mittelständischen Unternehmen sind häufig ein Einfallstor für Cyberkriminelle. Die nutzen etwa Schwachstellen im Content Management System (CMS), um Seiten zu hacken. 

  • Steigender Konsum, die Zunahme regulatorischer Beschränkungen und ein sich verschärfender globaler Wettbewerb treiben den wirtschaftlichen Wandel voran. Unternehmen müssen zeitgleich wachsen, Risiken reduzieren und ihre Prozesse vereinfachen.

Smarte News aus der IT-Welt