Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

ACMP Competence Days Wien
15.05.19 - 15.05.19
In WAGGON-31, Wien

e-Commerce Day
17.05.19 - 17.05.19
In Köln, RheinEnergieSTADION

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

ACMP Competence Days Zürich
11.06.19 - 11.06.19
In Stadion Letzigrund, Zürich

Anzeige

Anzeige

  • NTT Security, das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security Center of Excellence“ der NTT Group, hat seinen Global Threat Intelligence Report (GTIR) 2019 veröffentlicht. Der neue GTIR zeigt, dass der Finanzsektor in EMEA die am häufigsten angegriffene Branche ist.

  • Neue Chancen und Möglichkeiten dank moderner Technologien: Die Digitalisierung öffnet Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen Türen. In vielen Sektoren bleibt das Thema allerdings noch unbeachtet, weil die Befürchtung vorherrscht, dass das eigene Wissen für eine erfolgreiche Umsetzung nicht ausreicht. 

  • Ähnlich wie im Handel zeichnet sich bei den Banken eine deutliche Veränderung des Nutzerverhaltens ab. Onlinebanking tritt immer stärker in den Vordergrund, während das Filialbankgeschäft von Jahr zu Jahr an Attraktivität verliert.

  • Banken und andere Finanzinstitutionen haben den Ruf, aufgrund der sensiblen Finanzinformationen, die sie verarbeiten, über ausgereifte Sicherheitsmaßnahmen zu verfügen.

  • Zumindest im Bereich Finanzberatung dürften Roboter Menschen nicht so schnell die Jobs wegnehmen. Denn die Kunden schätzen die persönliche Beratung, so das Ergebnis einer Umfrage von Million Dollar Round Table (MDRT), einem Verband für Versicherungs- und Finanzberater.

  • Wenn man sich die jüngstenn Datenschutzverletzungen im Banken- und Finanzwesen ansieht, dann kann man derzeit von einem signifikanten Risiko ausgehen. Einem Risiko, das gleichermaßen leicht zu hackende Konten von Angestellten betrifft wie auch potenzielle Insiderbedrohungen. Oleg Kolesniko, Senior Director of Threat Research bei Securonix, beantowrtet Fragen zum Stand der Sicherheit im Finanzsektor.

  • Kaspersky Lab warnt Banken und Finanzinstitute vor einer heimtückischen Cybereinbruchsmethode. Dabei schmuggeln die Bankräuber ein Gerät, das von ihnen komplett kontrollierbar ist, in das Gebäude der anvisierten Finanzorganisation und verbinden es anschließend mit dem Unternehmensnetzwerk.

  • Der Wettbewerb im Bankensektor ist hart geworden. Während Fintechs vor allem die junge Zielgruppe mit innovativen Geschäftsmodellen erobern, müssen sich etablierte Banken anstrengen, um ihre Markposition zu behaupten. Auch sie haben jedoch einen großen Vorteil gegenüber den Newcomern: das über viele Jahre gewachsene Vertrauen ihrer Kunden.

  • Laut einer aktuellen Studie des US Ponemon Institute über 254 Firmen in sieben Staaten werden Finanzinstitute im Durchschnitt 125-mal pro Jahr Opfer von Cyber-Angriffen. Diese Zahl ist dreimal höher als noch vor sechs Jahren. Uwe Gries, Country Manager DACH bei Stormshield, kommentiert diese Entwicklung.

  • Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden bis 2030 80 Prozent der etablierten Finanz-Dienstleister verschwinden, übernommen werden oder ihre Wettbewerbsfähigkeit verloren haben. 

  • EfficientIP hat weitere Informationen aus seinem globalen DNS-Threat Report 2018 veröffentlicht. Ein zentrales Ergebnis: Finanzdienstleister sind die am stärksten von DNS-Angriffen betroffene Branche. Immer öfter starten Cyber-Kriminelle Attacken, um sich unbemerkt Zugang zu Banksystemen zu verschaffen.

  • Die Zahl der Sicherheitsvorfälle im Finanzwesen ist 2018 auf ein Rekordniveau gestiegen. Großen Anteil daran haben Hacking- und Malware-Attacken, durch die über 70 Prozent der Vorfälle verursacht wurden. Dies sind die wesentlichen Ergebnisse aus dem aktuellen Financial Breach Report von Bitglass.

  • Laut dem aktuellsten „State of the Internet“-Sicherheitsbericht von Akamai zu so genannten Credential-Stuffing-Angriffen nehmen böswillige Anmeldeversuche durch Botnets ständig zu. So hat Akamai zwischen Januar und April 2018 ca. 3,2 Milliarden schädliche Logins pro Monat erkannt. 

  • Ein kürzlich veröffentlichter Bericht von Vectra zeigt, dass Finanzdienstleister weltweit immer mehr Cyberangriffen durch raffiniert vorgehende Hacker ausgesetzt sind. Diese nutzen versteckte Tunnel, um sich in Unternehmensnetzwerken einzunisten und wertvolle Daten aus der Ferne abzuschöpfen.

  • Vectra berichtet, dass immer mehr Finanzdienstleister von findigen Cyberangreifern ins Visier genommen werden. Diese versuchen, kritische Geschäftsdaten und persönliche Identifizierungsdaten zu stehlen.

  • Die Blockchain- bzw. Distributed-Ledger-Technologie (DLT) hat das Potenzial, die Welt zu verändern. Dabei ist die DLT keine brandneue Idee, sondern eine clevere Kombination aus Technologien vergangener Jahrzehnte. Die Verkettung von kryptographischen Hashes zum Versiegeln von Daten stammt bereits aus den 1970er-Jahren und führte schließlich zur Bitcoin-Blockchain. 

  • Der Schweizer Fintech-Anbieter Avaloq hat eine 10%-Beteiligung an Metaco, dem Blockchain- und Kryptowährungsexperten mit Sitz in Lausanne, erworben. Infolge der Übernahme, die Teil von Metacos zweiter Finanzierungsrunde ist, wird Francisco Fernandez, Avaloqs Gründer und Group Chairman, Mitglied des Verwaltungsrats von Metaco.

  • Finanzdienstleister haben es nicht leicht, in der schnellen Welt der digitalisierten Dienste Schritt zu halten. Mit Identity und Access Management können sie nicht nur mithalten, sondern vor allem vier Herausforderungen der Digitalisierung lösen.

  • Dass immer mehr Unternehmen Machine Learning nutzen, um die Customer Experience zu optimieren, ist nicht verwunderlich. Es mangelt schlicht und einfach an Alternativen.

  • Ob Facebook, WeChat, WhatsApp, Viber oder Telegram – die meisten Menschen nutzen heute mehr als eine Messaging-Anwendung auf ihren Smartphones und Computern. Zahlreichen Berichten zufolge verbringen sie den größten Teil ihrer Online-Zeit mit Chatten. Kein Wunder: Der Anteil der Millennials und der „Generation Z“ wächst immer weiter.