Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-Tage 2019
09.12.19 - 12.12.19
In Frankfurt

Software Quality Days 2020
14.01.20 - 17.01.20
In Wien, Hotel Savoyen

eoSearchSummit
06.02.20 - 06.02.20
In Würzburg, Congress Centrum

DSAG-Technologietage 2020
11.02.20 - 12.02.20
In Mannheim, Congress Center Rosengarten

E-commerce Berlin Expo
13.02.20 - 13.02.20
In Berlin

Anzeige

Anzeige

  • Nach der Verhaftung mehrerer mutmaßlicher Anführer der berüchtigten Fin7– beziehungsweise Carbanak-Cybergang im Jahr 2018 galt die Gruppe als aufgelöst. Die Experten von Kaspersky Lab haben jedoch eine Reihe neuer Angriffe derselben Akteure entdeckt, die GRIFFON-Malware einsetzt.

  • Unbekannte Hacker haben Bitcoins im Wert von 36 Millionen Euro von Binance, einer der größten Handelsplattformen, gestohlen. Die Hongkonger Kryptobörse teilte am Mittwoch mit, die Eindringlinge hätten 7000 Bitcoins mit einer Reihe von Techniken abgehoben, «darunter Phishing, Viren und andere Angriffe».

  • ESET-Forscher haben ein neues Spionageprogramm entdeckt, das sich auf die Cyberspionage-Gruppe Turla (auch Snake oder Uroburos genannt) zurückführen lässt. Im aktuellen Fall handelt es sich um eine neuartige Backdoor namens LightNeuron, die es als Advanced Persistent Threat (APT) auf Microsoft Exchange Server abgesehen hat.

  • Medienberichten zu Folge erpressen Hacker die Stuttgarter IT-Firma Citycomp mit gestohlenen Großkunden-Daten: Mehr als 516 Gigabyte sollen durch den digitalen Einbruch in das schwäbische IT-Dienstleistungsunternehmen in die Fänge der Angreifer geraten sein.

  • Im 1. Quartal 2019 registrierte Link11 11.177 DDoS-Attacken auf Ziele in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die hohen Angriffsvolumen und die Vielzahl von Attacken-Vektoren stellen ungeschützte Unternehmen vor Herausforderungen.

  • Seit Anfang Mai haben die Sophos Labs eine bislang eher unbedeutende Ransomware auf dem Radar, die vor drei Tagen plötzlich durch explosionsartig ansteigende, geblockte Infektionen bei Kunden rund um die Welt aufgefallen ist.

  • Im Zuge der Entwicklung der Bedrohungslandschaft werden in vielen Unternehmens Budgets für die Aufstockung von Sicherheitsteams und die Erweiterung der Verteidigungsmaßnahmen am Netzwerkperimeter erweitert. Ziel dabei ist es die Bedrohungserkennung zu verbessern und die Triage zu beschleunigen. 

  • Ermittlern aus Europa und den USA ist gemeinsam ein Schlag gegen den Handel mit illegalen Waren im Internet gelungen. Sie nahmen in Deutschland drei Männer fest, die im Darknet kriminelle Geschäfte ermöglicht haben sollen. 

  • KnowBe4 zeigt, dass simulierte Phishing-Tests, die „LinkedIn“ in der Betreffzeile enthalten, zu 50 Prozent von den Nutzern der Plattform angeklickt werden. Dieser Prozentsatz ist signifikant, da viele LinkedIn-Benutzer, insbesondere diejenigen mit Verantwortung für die Geschäftsentwicklung, ihre Konten an ihre Firmen-E-Mail-Adressen gebunden haben.

  • Angriffe auf Webanwendungen sind in jeder Kategorie weitaus teurer als DoS-Angriffe. Vor allem für technischen Support und Vorfallsreaktion gaben Unternehmen bei Angriffen auf Webanwendungen mehr als dreimal so viel aus (1.082.566 USD gegenüber 304.967 USD bei DoS-Attacken). Bei DoS-Angriffen sind die schlimmsten finanziellen Folgen die Kosten für technischen Support und Vorfallsreaktion.

  • Die Studie zeigt einen Anstieg an Cyberkriminellen, die Unternehmen und insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) ins Visier nehmen, deren begrenzte Ressourcen sie zu attraktiven Opfern machen.

  • Auch 2019 ist die Bedrohungslage für Unternehmen und Privatanwender hoch. Die Digitalisierung kommt zunehmend in den Unternehmen an und gerade bei der IT-Sicherheit besteht häufig noch Nachholbedarf.

  • Rund rund 1,5 Millionen Euro sollen Betrüger beim Online-Banking erbeutet und nahezu vollständig in die Krypto-Währung Bitcoin getauscht haben. Zwei der mutmaßlichen Haupttäter wurden in Niedersachsen und ein dritter in einem Hotel in Salzburg festgenommen. 

  • Onliner in Deutschland sind besorgt über die Sicherheitslage im Internet. Neun von zehn Internetnutzern (89 Prozent) sehen eine wachsende Bedrohung durch Internetkriminalität. 

  • Gekidnappte Daten – per se bereits ein Alptraum-Szenario, aber es ist besonders perfide, wenn Dateien verschlüsselt werden, obwohl der eigene PC gar nicht von Schadsoftware befallen ist. Sophos Experte Michael Veit hat die Mutation der Remote Ransomware unter die Lupe genommen.

  • Check Point Software Technologies Ltd. (NASDAQ: CHKP), stellte Nachforschungen zu verschiedenen Apps im Google Play Store an. Zusammen mit Method Media Intelligence fanden die Sicherheitsforscher Schadprogramme hinter Anwendungen eines chinesischen Anbieters. 

  • Derzeit registriert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) verstärkt Netzwerkkompromittierungen bei Unternehmen, die mit der manuellen und gezielten Ausführung eines Verschlüsselungstrojaners (Ransomware) enden.

  • Proofpoint veröffentlicht seinen neuesten Protecting People Report. Im Fokus des Berichts stehen dabei zwei Aspekte: Wer ist innerhalb eines Unternehmens das Hauptziel für Angriffe? Und welche Formen von Attacken lassen sich am häufigsten beobachten?

  • Das ThreatLabZ der Zscaler warnt rund um den Start der achten Staffel von Game of Thrones vor betrügerischen Streaming-Webseiten und Malware-Kampagnen. Aufgrund der Popularität der Serie haben auch Malware-Macher ihre Betrugskampagnen vorbereitet, da sie ein lohnendes Ziel vor Augen haben.

  • Obwohl einige Experten wie der Politikwissenschaftler Thomas Rid glauben, dass ein Cyberwar nicht stattfindet, glauben 87 Prozent der befragten Sicherheitsexperten auf die RSA-Konferenz 2019, dass sich die Welt schon im Cyberwar befindet. Und die Auswirkungen sind bereits sichtbar. IT-Sicherheitsfachkräfte befinden sich alltäglich in einem Kriegszustand.