Anzeige

Supply Chain

Wie wichtig das Thema Cybersicherheit ist, haben die meisten Unternehmen mittlerweile erkannt und entsprechende Maßnahmen ergriffen, um sich zu schützen. Doch auch hier zeigt sich einmal mehr, dass eine Kette nur so stark ist wie ihr schwächstes Glied – und dass diese potenzielle Bruchstelle nicht unbedingt im eigenen Unternehmen liegen muss.

Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass mehr als 80 Prozent der befragten Unternehmen in den letzten 12 Monaten bereits einen Sicherheitsvorfall erleben mussten, dessen Ursprung in der Lieferkette zu finden war.

Befragt wurden im Auftrag des Sicherheitsunternehmens BlueVoyant 1505 CISOs, CIOs und Chief Procurement Officers in Firmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern in den USA, Großbritannien, Singapur, der Schweiz und Mexiko. Fast alle Befragten mit Ausnahme von Finanzunternehmen gaben dabei an, mit mehr als 1.000 Lieferanten oder Dienstleistern zusammenzuarbeiten. Diese Zahl allein zeigt bereits, wie groß das potenzielle Risiko ist. Trotzdem überwachen nur zwei Prozent konstant die Risiken für ihre Sicherheit durch Dritte. Knapp ein Drittel führt ein solches Monitoring nur alle sechs Monate oder noch seltener durch. Das bedeutet, dass sie die meiste Zeit des Jahres keine Ahnung von potenziellen Risiken haben und diese erst erkennen, wenn es vielleicht schon zu spät ist.

Neben der Überwachung von Lieferketten liegt ein großes Problem offenbar darin, Angriffspunkte zu identifizieren. Viele Unternehmen denken dabei zuerst an ihre wichtigsten Lieferanten und Dienstleister, welche oft zu den größten Unternehmen weltweit gehören. Dazu zählen beispielsweise Cloud-Provider oder Software-Anbieter. Doch das sind nicht die Handelspartner, von denen das größte Risiko ausgeht, im Gegenteil: Je größer das Unternehmen, desto besser sind im Normalfall die Schutzmaßnahmen. Vielmehr sind kleine Firmen, die in irgendeiner Form in das Netzwerk eingebunden sind, das wahrscheinlichste Einfallstor.

Ein solcher Angriff fand beispielsweise 2017 statt, als der Kryptotrojaner NotPetya über den Update-Mechanismus einer Buchhaltungs-Software Unternehmensnetzwerke weltweit befiel. In einem anderen, weniger brachialen Fall wurde ein Versorgungsunternehmen Opfer von Cyberkriminellen, weil diese einen E-Mail-Account bei der Anwaltskanzlei des Unternehmens gehackt und darüber Phishing-Mails verschickt hatten. Da es sich dabei um einen bekannten und eigentlich vertrauenswürdigen Absender handelte, schöpfte niemand Verdacht und die Kriminellen konnten so ihr eigentlich gut geschütztes Ziel kompromittieren.

Ein weiteres Problem, warum mögliche Angriffspunkte in Lieferketten nicht entdeckt werden, ist schlicht und einfach die Zuständigkeit. Oft ist unklar, wer nun genau für das Risikomanagement bei Dritten verantwortlich ist. Selbst wenn bekannt ist, dass bei einem Zulieferer möglicherweise ein Sicherheitsrisiko vorliegt, kann es dann passieren, dass sich niemand darum kümmert. Ganze 29 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass sie keine Möglichkeit haben, herauszufinden, ob und wo es ein Problem geben könnte. 36 Prozent informieren ihre Zulieferer zumindest, wenn sie ein Problem entdeckt haben, und hoffen darauf, dass diese es lösen. Weitere 36 Prozent verlassen sich ganz einfach darauf, dass ihre Handelspartner sich um adäquate Sicherheitsmaßnahmen kümmern. Dass diese Strategien nicht optimal sind, versteht sich von selbst. Allerdings äußern die Autoren der Studie auch Verständnis für diese eher lasche Herangehensweise, denn selbst in großen Unternehmen gibt es nur begrenzte Ressourcen in der Cybersecurity. Die konstante Überwachung von 1.000 oder mehr Zulieferern scheitert daher oft an den Kapazitäten des Personals.

Am besten lässt sich diese Herausforderung deshalb durch die Beauftragung eines externen Managed Security Service Providers meistern, der ein kontinuierliches Monitoring der IT-Systeme leisten kann. Mithilfe eines SIEM werden sämtliche Ereignisdaten zentral gesammelt, analysiert und teils maschinell, teils durch Experten bewertet. Im Security Operations Center von 8com werden kritische Cyberrisiken in Echtzeit reportet und Schwachstellen geschlossen, bevor Cyberkriminelle sie ausnutzen können. So können sich Unternehmen ganz auf Ihr Tagesgeschäft konzentrieren.

www.8com.de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Supply Chain Management
Sep 24, 2020

Wie sich das Supply Chain Management verändert

Schon seit jeher gehören Trends zu den unterschiedlichen Märkten der Wirtschaft. Auch auf…
Energie
Aug 20, 2020

Cybersicherheit beginnt auf der Steuerungsebene

Energiewende, E-Mobilität, Smart Home-Szenarien oder die digitale Vernetzung von…
Supply Chain
Mai 17, 2019

Fünf Instrumente für das Supply Chain Risk Management

Beim Supply Chain Risk Management müssen Risikomanager eine Vielzahl von Risiken…

Weitere Artikel

Malware

Krypto-Miner aufgepasst: Malware KryptoCibule stiehlt Kryptocoins

Kryptowährung erfreut sich als Zahlungsmittel und sogar Investitionsobjekt immer größerer Beliebtheit. Die Einheiten der Währung werden dabei über pure Rechenleistung „geschürft“. Nun ist es Forschern aus dem Hause ESET gelungen, eine bislang…
Ransomware

Die fünf hartnäckigsten Mythen zu Ransomware

Angriffe mit Ransomware sind weltweit auf dem Vormarsch und werden auch künftig nicht nachlassen. Einem kürzlich erschienenen Bericht zufolge ist die Zahl der Lösegeld-Angriffe weltweit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 50 Prozent gestiegen. Immer noch…
Schwachstelle

Warnung vor kritischer Schwachstelle Zerologon

CVE-2020-1472, besser bekannt als Zerologon, ist eine kritische Schwachstelle in allen derzeit unterstützten Versionen von Microsoft Windows Server (Windows 2008 R2, 2012, 2016, 2019). Es handelt sich um eine Privilegien-Eskalations-Schwachstelle.
DDoS

DDoS-Attacken per Smartphone

ESET hat in diesem Jahr erstmals einen DDoS-Angriff per Mobile-Botnet aufgedeckt. Die Täter attackierten mit infizierten gekaperten Zombie-Smartphones die Webseite.
Malware

Mehr als 27.800 neue Varianten von Emotet im ersten Halbjahr 2020

Im ersten Halbjahr haben Cyberkriminelle das Tempo weiter erhöht und ihren Schadcode in immer kürzeren Abständen mit Packern vor Antiviren-Lösungen versteckt.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!