Anzeige

Cyberspionage

Die Sicherheitsforscher von Bitdefender haben eine komplexe und gezielte Angriffskette durch organisierte APT-Hacker genauer unter die Lupe genommen und konnten so einen Ablauf von Cyberspionage detailliert nachzeichnen. Konkret geht es um Attacken auf Regierungsorganisationen in Südostasien, die vermutlich seit 2018 durchgeführt wurden.

Die Täter wollten mutmaßlich Informationen bezüglich nationaler Sicherheitsinteressen sowie weitere sensible Daten abzweigen und Industriespionage betreiben. In einem Whitepaper legen die Bitdefender-Spezialisten eine tiefgehende Analyse der eingesetzten Techniken und ihres Zusammenspiels sowie einen zeitlichen Abriss der Angriffskette vor.

200 Systeme in den letzten zwei Jahren betroffen

Erste Hinweise auf Aktivitäten lassen sich auf den November 2018 datieren. Die Hauptphase begann Anfang 2019. In den ersten fünf Monaten des Jahres zeigten rund 200 Systeme Symptome des Angriffs. Offenbar ist die dafür aufgebaute Infrastruktur zurzeit nicht aktiv, wenn auch einige wenige Elemente weiterhin im Betrieb sind.

Langfristige Infiltration der Infrastruktur zu Spionagezwecken

Eingesetzt wurde ein umfassendes Arsenal von Droppern und Tools wie die Backdoors Chinoxy, PCShare RAT und FunnyDream. Bestimmte forensische Artefakte deuten auf hochspezialisierte chinesische Autoren hin, zum Beispiel Remote Access Trojaner (RAT) oder auch andere eingesetzte Ressourcen, deren Ursprung der Volksrepublik zugeordnet wird. Offensichtlich kompromittieren die Autoren Domain Controller im Netzwerk der Opfer. Die APT-Experten erreichten ihre langfristige Präsenz in den Netzwerken durch digital signierte Binärdateien. Diese boten eine Lücke, um über einen Sideload ein Backdoor in den Speicher zu laden. Im nächsten Schritt konnten sie sich im Netz bewegen und die langfristige Kontrolle über eine große Zahl von Maschinen in der IT-Infrastruktur des Unternehmens erlangen. So überwachten sie die Aktivitäten der angegriffenen Organisationen und exfiltrierten Informationen.

Bild: Installation der PcMain-Payload für den Remote Access Trojaner PCShare mit Hilfe des Chinoxy-Backdoor. Nachhaltige Kontrolle über Systeme dank der Modifikation einer auf GitHub erhältlichen PCShare-Version. (Quelle: Bitdefender)

Weitere Informationen:

Die Analyse der Bitdefender-Threat-Analysten steht in einem Whitepaper zum Download bereit.

www.bitdefender.de
 


Artikel zu diesem Thema

Spyware
Nov 10, 2020

Neue nordkoreanische Spyware-Suite entdeckt

Das Cybereason Nocturnus-Team hat die Aktivitäten verschiedener nordkoreanischer…
Trojaner
Aug 11, 2020

Ansatz um Remote-Access-Trojaner zu enttarnen

Die US-Regierung hat Informationen zu einer Malware-Variante veröffentlicht, die von…
Der Dieb kommt aus China
Apr 07, 2020

Systematische Spionage durch China

Was wir schon immer vermutet haben, ist nun Gewissheit. BlackBerry deckt die…

Weitere Artikel

Justitia

Das neue Telekommunikationsgesetz wird zur Ausbaubremse

Der Bundestag will in dieser Woche die Novelle des Telekommunikationsgesetztes (TKG) beschließen. Zum aktuellen Gesetzesvorschlag erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:
Smartphone

Corona-Jahr 2021: 300 Milliarden Kurznachrichten in Deutschland

Es vibriert, es plingt, es piept: Wer in Deutschland ein Smartphone oder Handy nutzt, bekommt durchschnittlich 13 Kurznachrichten pro Tag.
Google Chrome Leak

Zwei in einer Woche: Neue Zero-Day-Schwachstelle in Google Chrome

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche wurde ein Proof-of-Concept (PoC)-Exploit für eine Zero-Day-Schwachstelle in Google Chrome veröffentlicht. Anfang vergangener Woche veröffentlichte ein Forscher einen PoC für eine One-Day-Schwachstelle in der von Google…
Bewerbung

Darum wird Talent Experience Management in der Post-Covid-Ära wichtig

Für jede freie Stelle den idealen Kandidaten finden - im Zeitalter von Home Office und Remote Work ist das für viele Arbeitgeber eine Herausforderung. Insbesondere Unternehmen, die international nach Talenten suchen, müssen beim Recruiting immer innovativer…
Cyber Attack

Zahl der Cyberattacken auf Firmen steigt - deutsche Betriebe besonders betroffen

Hacker greifen immer häufiger Firmen an und betreiben dabei immer größeren Aufwand. Damit wollen die Cyberkriminellen oft Lösegelder erpressen. Deutsche Firmen berichten in einer aktuellen Umfrage von besonders hohen Schäden.
Firmenerweiterung

BCS baut Geschäfte in Deutschland aus

Die Business Critical Solutions GmbH (BCS), Dienstleister für die IT-Infrastruktur-Branche, startet jetzt auch in Deutschland durch.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.