SAP SECURITY 2017
22.11.17 - 22.11.17
In Walldorf, Leonardo Hotel

Cloud Expo Europe
28.11.17 - 29.11.17
In Frankfurt

Data Centre World
28.11.17 - 29.11.17
In Frankfurt

IT-Tage 2017
11.12.17 - 14.12.17
In Frankfurt, Messe Kap Europa

Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

Digitale TransformationSplunk gibt die Ergebnisse einer neuen Studie bekannt, die belegen, dass Initiativen für die digitale Transformation erfolgreicher sind, wenn die finanzielle Unterstützung von allen Abteilungen getragen wird. Die Studie trägt den Titel „Wegbereiter des digitalen Wandels: ein datengestützter Ansatz“.

Die Befragung unter 400 erfahrenen IT-Führungskräften in Deutschland, den USA und dem Vereinigten Königreich zeigt: Initiativen für eine digitale Transformation sind bereits weit verbreitet. Auf die Frage nach dem Status Quo erklärten 55 Prozent, sie schwämmen mit dem Strom. 36 Prozent dagegen sehen sich als Vorreiter. Im Durchschnitt sind 29 Prozent des IT-Budgets für digitale Transformationsprojekte vorgesehen. Die Studie deckt zugleich einen anderen wichtigen Aspekt auf: Initiativen sind eher dann erfolgreich, wenn sie von Abteilungen außerhalb der IT finanziert werden. Bei Unternehmen und Institutionen, die bereits über weit entwickelte „Digital-First“-Strategien verfügen, kommt die Finanzierung auch aus anderen Abteilungen wie Produktentwicklung, Kunden-Service, Sales oder Marketing.

„Sie haben eine Strategie für die digitale Transformation? Sie können sie auch umsetzen? Nicht schlecht. Leider haben Sie dadurch trotzdem keinen Vorsprung mehr. Wenn die meisten Organisationen mit dem Strom schwimmen oder davon ausgehen, auf dem neuesten Stand zu sein, sticht niemand wirklich hervor“, sagt Doug Merritt, President und CEO bei Splunk. „Unternehmen, die bereits Maschinendaten nutzen, um bessere Entscheidungen zu treffen, gewinnen dadurch einen strategischen Wettbewerbsvorteil. Es ist nicht überraschend, dass die erfolgreichsten Firmen funktionsübergreifend zusammenarbeiten – und auch auf diese Weise Finanzierungen brereitstellen. Die Datenanalyse ist eine Schlüsselvoraussetzung, um diese Zusammenarbeit zu ermöglichen. Sie unterstützt Unternehmen dabei, Geschäftserkenntnisse in Echtzeit zu erhalten. Dadurch können sie schneller agieren, um sich letztlich zu differenzieren, Innovationen voranzubringen, Umsätze zu steigern, Kosten zu senken und Risiken zu reduzieren.“

Die wichtigsten Studienergebnisse:

Die Budgets für den digitalen Wandel wachsen

67 Prozent der Befragten erwarten, dass sich die Budgets für die digitale Transformation erhöhen. Nur acht Prozent glauben an eine Reduzierung.

Die IT stellt nur eine von vielen Budgetquellen für diese Initiativen dar

69 Prozent der Studienteilnehmer gaben die IT als wichtigste Finanzierungsquelle an. Für rund ein Drittel der Befragten kommt außerdem die Abteilung für Produktentwicklung für digitale Transformationsinitiativen auf. Außerdem gaben 30 Prozent der Befragten an, dass eine Finanzierung auch vom Kundenservice erfolgt. Weitere 30 Prozent gaben Sales als weitere Budgetquelle an. 27 Prozent erhalten Gelder aus dem Marketing.

Nur bei 36 Prozent stellen Security-Verantwortliche Budget für den digitalen Wandel bereit, obwohl die Sicherheit der wichtigste Treiber für diese Programme ist

Für 77 Prozent der Befragten stellt die Sicherheit einen entscheidenden oder sehr wichtigen Treiber dar. Einen hohen Stellenwert hat außerdem die Verbesserung der Kundenakquise und -bindung, wie 72 Prozent der Studienteilnehmer angeben. Darüber hinaus ist für ebenso viele wichtig, Kosten durch Automation und verbesserte Effizienz zu reduzieren.

Erkenntnisse zu Maschinendaten sind der Schlüssel zum Erfolg

Echtzeit-Erkenntnisse und Geschäftsnutzen aus Maschinendaten ziehen, um digitale Geschäftsziele zu erreichen? Mehr als zwei Drittel (68 Prozent) der Befragten bestätigen, dass das für sie entscheidend oder sehr wichtig ist.

Methodologie

IDG führte die Studie mit mehr als 400 Unternehmen in Deutschland, den USA und dem Vereinigten Königreich eine Studie durch. Alle Teilnehmer bekleiden IT- oder andere Abteilungspositionen auf dem Director-Level oder höher. Ihre Unternehmen erwirtschaften Umsätze von 500 Millionen US-Dollar oder mehr. (Bei Einrichtungen des öffentlichen Sektors lag das Kriterium bei mindestens 1.000 Mitarbeitern.)

Die Studie sollte hier zum Download stehen.

www.splunk.com

 
 
GRID LIST
KI

Deutsche geben Künstlicher Intelligenz große Chancen

Selbstfahrende Autos, genauere medizinische Diagnosen oder Unterstützung bei der…
Roboter vor Tafel

CIOs liefern echten Mehrwert mit Machine Learning

ServiceNow veröffentlicht eine neue Studie, bei der weltweit 500 Chief Information…
Fragezeichen

Kunden in der digitalen Welt bleiben vielen Unternehmen fremd

Praktisch alle Unternehmen versuchen, online ihre Kunden zu erreichen – aber jedes dritte…
Hacker

Bürger sehen wachsende Bedrohung durch Cyberkriminelle

Der flächendeckende Angriff der Erpressersoftware WannaCry oder regelmäßige Berichte über…
Mobile Devices

BYOD: Zugriff oft nur mittels Kennwort geschützt

Wie eine aktuelle Umfrage von Bitglass zeigte, setzt noch ein Viertel der Unternehmen auf…
Tb W190 H80 Crop Int 7ceb45dfeb572cea64bcd3de8f0db39e

Was sind Ihre Daten wert?

Die europäischen Verbraucher haben den Eindruck, mehr Macht über die Unternehmen zu…
Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet