Kommentar

Schwachstellen in FortiGate SSL VPN werden laut FBI weiter missbraucht

Das FBI hat eine zweite Warnung herausgegeben, nachdem kriminelle Hacker mehrere Schwachstellen in Fortinets FortiGate SSL VPN gegen eine Stadtverwaltung ausgenutzt haben.

Einen Kommentar von Satnam Narang, Staff Research Engineer bei Tenable:

Anzeige

Das FBI hat seine zweite Warnung bezüglich mehrerer Schwachstellen in Fortinets FortiGate SSL VPN herausgegeben, die in der Praxis bereits ausgenutzt werden; die erste wurde vor über einem Monat veröffentlicht. Allerdings haben mehrere US-Regierungsbehörden, darunter das FBI, die NSA und die CISA, in den letzten Jahren mehrere Warnungen veröffentlicht, die die Ausnutzung von CVE-2018-13379, einer kritischen Schwachstelle im SSL-VPN, durch Advanced Persistent Threat-Gruppen hervorheben, die vor zwei Jahren gepatcht wurde.

Die Tatsache, dass diese alten Schwachstellen trotz dieser Warnungen weiterhin ausgenutzt werden, ist ein warnendes Beispiel dafür, dass ungepatchte Schwachstellen nach wie vor ein wertvolles Werkzeug für APT-Gruppen und Cyberkriminelle im Allgemeinen sind. Das Risiko wird durch die großangelegte Verlagerung der Belegschaft im letzten Jahr noch erhöht. Ungepatchte Schwachstellen, nicht Zero-Days, stellen heute die größte Bedrohung für die meisten Unternehmen dar, da Angreifer auf diese Weise am schnellsten und billigsten an ihr Ziel gelangen. Es ist zwingend erforderlich, dass sowohl öffentliche Einrichtungen als auch private Unternehmen, die FortiGate SSL VPN einsetzen, diese Patches sofort anwenden, um zukünftige Kompromittierungen zu verhindern.“

Satnam Narang

Tenable Network Security -

Senior Security Response Manager

Anzeige

Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.