Anzeige

Schwachstellen

Die weltweite Reaktion auf COVID-19 hat die Angriffsfläche in Unternehmen erweitert, da viele Mitarbeiter derzeit von zuhause arbeiten. Damit der Fernzugriff für alle Kollegen geschützt ist, sollten diese kritischen Sicherheitslücken unbedingt identifiziert, priorisiert und behoben werden.

Die Bedeutung des CVSS

Das Common Vulnerability Scoring System (CVSS) ist der branchenweit anerkannte Standard, der bewertet, wie schwerwiegend Schwachstellen sind. Was beim CVSS jedoch nicht berücksichtigt wird, ist der Kontext der Schwachstelle innerhalb des Netzwerks. Darüber hinaus ist der Wert statisch, da er nicht sofort aktualisiert wird, sobald ein Proof-of-Concept und/oder Exploits für die Schwachstelle entwickelt werden, sondern erst ca. einen Monat später. Auch wenn Unternehmen ihre Schwachstellen priorisieren und sich auf die schwersten Fälle konzentrieren, können weniger kritische Angriffspunkte immer noch genügend Sicherheitsprobleme erzeugen.

Damit Unternehmen sich zunächst auf diejenigen Schwachstellen konzentrieren können, die am ehesten ausgenutzt werden und ein reales, nicht nur theoretisches Risiko darstellen, entwickelte Tenable Predictive Prioritization. Mit Hilfe eines Machine-Learning-Algorithmus werden Schwachstellen täglich überprüft und mit einem Vulnerability Priority Rating (VPR) Wert versehen. Dabei stützt sich der Algorithmus auf eine Vielzahl von Datenpunkten wie Threat Intelligence, Verfügbarkeit von Exploit-Kits und Frameworks und sogar Diskussionen über Schwachstellen in sozialen Medien und Blog-Beiträgen.

Die am häufigsten ausgenutzten Schwachstellen

Darum ist es wichtig, die aktuell tatsächlich aktiv ausgenutzten Schwachstellen aufzufinden und zu beheben, insbesondere wenn die Angriffsfläche des Unternehmens durch Fernzugriff vergrößert ist. Dies trifft auf die folgenden Schwachstellen zu, weshalb Sicherheitsteams unbedingt alle davon bewerten und beheben sollten, wenn diese im Netzwerk vorkommen.

SSL-VPNs:

Unternehmen nutzen SSL-VPN-Software, um sicheren Zugriff auf ihr Netzwerk zu ermöglichen. In diesen Anwendungen wurden mehrere Schwachstellen entdeckt, die Angreifer bereits ausgenutzt haben. Unternehmen, die eines der unten genannten SSL-VPNs verwenden, sollten sicherstellen, dass diese entsprechend gepatcht wurden.

Remote Desktop Services erlauben es, sich virtuell mit Maschinen innerhalb der Unternehmensumgebung so zu verbinden, als ob man physisch auf das System zugreifen würde. CVE-2019-0708 (auch „BlueKeep“ genannt) ist eine „Remote Code Execution“ Schwachstelle im Remote Desktop Dienst, die bereits für viel Aufregung gesorgt hat, da sie möglicherweise die nächsten „WannaCry“-Angriffe ermöglicht. Bei dieser Schwachstelle können Schadprogramme in Remote-Desktop-Services aus der Ferne ausgeführt werden. Darum sollten Unternehmen diese Dienste routinemäßig auf versuchte Angriffe prüfen und exponierte RDP-Ziele identifizieren.

Folgende sind von besonderer Bedeutung:

CVE

Produkt

CVSS v3.x

VPR*

Bedrohung

CVE-2019-11510

Pulse Connect Secure

10

10

Sehr hoch

CVE-2018-13379

FortiGate SSL VPN

9.8

9.6

Sehr hoch

CVE-2019-19781

Citrix Application Delivery Controller und Gateway

9.8

9.9

Sehr hoch

CVE-2019-0708

Remote Desktop Services

9.8

9.9

Sehr hoch

* Tenable VPR-Bewertungen werden jede Nacht aktuell berechnet. Diese Ergebnisse wurden am 30. April ermittelt und spiegeln den damaligen VPR-Wert wider.

Die oben aufgeführten Schwachstellen betreffen das Remote-Arbeiten. Mehr Details über die genannten Schwachstellen, aber auch über Gefahren durch betrügerische E-Mails, Exploit-Kits und einige weitere Angriffspunkte liefert dieser Beitrag des Tenable-Blogs (auf Englisch).

Derzeit verändert sich die Arbeitsweise der Menschen grundlegend. Unternehmen müssen schnell begreifen, wie sich dadurch ihre Angriffsfläche verlagert und wie sie darauf am besten reagieren können. Wissen ist Macht, und zwar in Bezug auf das Verständnis, welche Risiken tatsächlich drohen und sich im Unternehmensnetzwerk verbergen. Darüber hinaus ist es auch entscheidend, genügend Einblick in das gesamte Netzwerk zu haben, um risikobasierte Entscheidungen zu treffen. Die Implementierung eines risikobasierten Schwachstellenmanagementprogramms kann Sicherheitsteams dabei helfen, mit diesen neuen Herausforderungen schneller und einfacher zurechtzukommen.

Jens Freitag, Security Engineer DACH
Jens Freitag
Security Engineer DACH, Tenable

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

VPN
Apr 16, 2020

Trügerische Sicherheit: VPN-Nutzung im Home-Office

Auch, aber nicht nur, im Zuge der Corona-Verbreitung haben Unternehmen einen Teil ihrer…
Remote access
Apr 14, 2020

Warnung vor gefährlichen Fernzugriff per RDP, VPN und VDI

Vectra AI warnt davor, dass Remote-Arbeitsplätze für mobile Arbeitskräfte, die…
Cybercrime
Mär 26, 2020

Home Office und die Gefahr von RDP-Attacken

Die Verlagerung der Mitarbeiter in das Home Office ist eine große Herausforderung für…

Weitere Artikel

RemoteWork Sicherheit

In drei Schritten zu mehr Netzwerksicherheit im Remote-Umfeld

Die Corona-Pandemie zwang im Frühjahr viele Unternehmen quasi über Nacht zur Digitalisierung. Dies gelang mal besser, mal schlechter, doch so langsam ist der Großteil von ihnen in der neuen Realität von Fernarbeit und Onlinekonferenzen angekommen.
Cybercrime

Effizienter Schutz vor Credential Stuffing

Die globale Coronavirus-Pandemie hat das Problem von Credential Stuffing noch verschärft. Bei dieser Angriffsmethode probiert ein Cyberkrimineller eine große Anzahl gestohlener Anmeldedaten bei mehreren Websites aus. Damit möchte er sich unbefugten Zugang zu…
Weihnachten Kalender

Der Adventskalender für mehr IT-Sicherheit

Die Weihnachtszeit naht und für Viele ist das Öffnen von 24 Adventskalender-Türchen eines der am meisten geschätzten Dezember-Rituale. Passend dazu startet zum zweiten Mal die Aktion “Sicher im Advent”
Business Continuity Management

Business Continuity Management: Überlebenswichtig in Corona-Zeiten

Die Corona-Pandemie stellt zahlreiche Unternehmen auf eine harte Probe. In dieser unsicheren Wirtschaftslage können Systemausfälle oder Ähnliches nicht nur Zeit, Geld und die Reputation kosten, sondern auch die Existenz.
E-Mails

E-Mail-Kommunikation mittels Blockchain: totemomail Verified

Die E-Mail ist gerade im Geschäftsleben nach wie vor das universelle Kommunikationsmittel, obwohl ihren Vorteilen auch Nachteile wie Phishing-Risiken oder die fehlende Revisionssicherheit gegenüberstehen.
Netzwerk-Sicherheit

Das Netzwerk sichern wie den Firmen-Komplex

Ransomware-Angriffe nehmen mehr und mehr zu, nicht zuletzt begünstigt durch die fortschreitende Digitalisierung, Cloudmigration und breit angelegte Tele-Arbeit. Nun gilt es, die Strategie für Netzwerksicherheit ebenfalls zu adaptieren. Mehr Homeoffice. Mehr…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!