Anzeige

Datenmodelle

Phasenwechselmaterialien wären ideale Datenspeicher, wenn sie nicht außergewöhnlich viel Strom verbrauchten. Dieses Problem hat ein Team um Eric Pop von der Stanford University gelöst.

Die Experten haben eine Phasenwechsel-Speicherzelle auf Kunststoffbasis entwickelt, deren Strombedarf, verglichen mit bisher bekannten Materialien, um bis zu 100 Mal niedriger liegt.

Aktionen in Nanosekunden

Phasenwechselmaterialien werden mithilfe von Wärme programmiert. Ein typisches Phasenwechsel-Speichergerät sichert Daten in Form von niedrigem Widerstand, der die digitale "Eins" repräsentiert, und von hohem Widerstand, der der "Null" entspricht. Wärme sorgt dafür, dass die Widerstände sich ändern, und zwar extrem schnell. "Wir können in Nanosekunden von Eins auf Null und wieder zurückschalten, indem wir Wärme aus elektrischen Impulsen verwenden", sagt Pops Doktorand Asir Intisar Khan.

Heutiges Phasenwechselmaterial besteht aus einer Verbindung der drei chemischen Elemente Germanium, Antimon und Tellur, die zwischen zwei Metallelektroden eingebettet sind. Wird es punktuell und kurzzeitig von einem feinen Laserstrahl auf eine Temperatur von 150 Grad Celsius erhitzt, nimmt die Verbindung einen kristallinen Zustand mit niedrigem Widerstand an. Wird auf 600 Grad erhitzt, stört dies die Ordnung massiv. Die Atome gehen in den amorphen, also ungeordneten Zustand über, sodass der Widerstand stark ansteigt. Ausgelesen werden die Daten mit einem Scanner, der punktweise die Widerstände misst.

Energiefresser Rechenzentrum

Phasenwechselspeicher halten Informationen über lange Zeiträume fest, ohne dass sie dafür Energie verbrauchen. "Sie können Jahre später zurückkommen und den Speicher auslesen, indem sie einfach den Widerstand jedes Bits messen", sagt Pop. Phasenwechselspeicher ließen sich daher auch in großen Rechenzentren einsetzen, in denen die Datenspeicherung etwa 15 Prozent des Stromverbrauchs ausmacht, meint der Wissenschaftler abschließend.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Home Office

80 Prozent wünschen sich im Home Office mehr Cybersicherheit

Acht von zehn Mitarbeitern beklagen mangelnde Hilfestellungen des Unternehmens für die Arbeit von Zuhause. Nach einer Studie des Sicherheitsunternehmens Kaspersky sind mobile Arbeitnehmer vielfach auf eigene Schutzvorkehrungen angewiesen.
Corona Smartphone

RKI: Verbesserung der Corona-Meldesoftware SurvNet erforderlich

Bei der von Gesundheitsämtern genutzten Software zur Meldung von Corona-Fällen sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) Verbesserungen erforderlich. Dabei geht es «neben der Behebung von aktuellen Problemen in der Software auch um Verbesserungen der…

Klarnamenpflicht: Facebook unterliegt am BGH

Facebook muss es nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hinnehmen, dass seit langem angemeldete Nutzer Pseudonyme auf der Plattform gebrauchen. Eine Pflicht zur Verwendung des sogenannten Klarnamens sei unwirksam, entschied der dritte Zivilsenat am…
Data Privacy Day

Der Datenschutz in Europa

Anlässlich des Data Privacy Day am kommenden Freitag (28.01.2022), teilt John Smith, EMEA CTO bei Veracode, einige Gedanken zum Thema Datenschutz in Europa.
Facebook

Facebooks Gratis-Web "Free Basics" ist gar nicht gratis

Facebooks Plan, in Entwicklungsländern wie Indonesien, den Philippinen und Pakistan mit lokalen Mobilfunkanbietern zusammenzuarbeiten, um Menschen einen kostenlosen Internetzugang zu ermöglichen, ist offensichtlich nach hinten losgegangen. Laut Recherchen des…
SAP

SAP plant Übernahme von US-Fintech Taulia

Europas größter Softwarehersteller SAP will sein Geschäft im Finanzbereich mit einer Übernahme in den USA ausbauen. Mit dem Erwerb der Kontrollmehrheit an dem US-Fintech Taulia soll den SAP-Kunden ein besserer Zugang zu Liquidität ermöglicht werden, wie der…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.