Anzeige

Haustier

Fast jeder vierte Hund- oder Katzenbesitzer im Südosten Großbritanniens betreibt für die Vierbeiner ein Social-Media-Konto, um sie als "Petfluencer" zum Star zu machen. Das zeigt eine Umfrage des Finanzkonzerns Asda Money.

Die Zeit, die die Tierbesitzer damit verbringen, ihre Filme zu drehen, kann finanziell erstaunliche Ergebnisse zeigen. Layla Flaherty, Direktorin der Tier-Influencer-Agentur Urban Paws UK: "Die Erstellung eines Haustier-Influencer-Kanals ist eine fantastische Möglichkeit, Ihre pelzigen Freunde mit der Welt zu teilen. Es kann jedoch auch ein lukratives Geschäft sein. Wir haben viele Petfluencer in unseren Büchern, von denen einige mit jedem Beitrag, jeder Rezension und jeder Geschichte tausende von Pfund verdienen. Es hängt alles von der Größe ihrer Social-Media-Anhängerschaft ab."

Tiere, die mehr als eine Mio. Follower haben, können pro Werbeeinblendung weit mehr als 1.000 Pfund kassieren, sagt Flaherty. Bei 10.000 bis 50.000 Followern seien es 200 bis 1.000 Pfund und bei 50.000 bis eine Mio. liegen die Preise entsprechend höher. Einer der Top-Verdiener des Landes auf Instagram ist Wilfred, eine Chinchilla-Perserkatze, die 1,1 Mio. Follower hat. Es sei keineswegs eine Quälerei für die Tiere. Neun Prozent der Teilnehmer verglichen den Lebensstil ihrer Haustiere sogar mit dem der Multimillionärsfamilie The Kardashians, so die Umfrage.
 

Täglich neuer Content

Die Aufnahmen können ganz schön viel Zeit in Anspruch nehmen, denn um die Follower bei der Stange zu halten, müssen sie täglich neue Bilder präsentieren, sagen zehn Prozent der Petfluencer. Tierbesitzer nannten die Kommunikation mit gleichgesinnten Tierliebhabern, die Vermeidung von "Spamming" ihrer eigenen Feeds mit Haustierfotos und das einfachere Speichern von Fotos an einem Ort als Gründe für die Einrichtung eines Kontos.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Cybersecurity

Menschen fühlen sich im beruflichen Umfeld besser geschützt

Im Beruf fühlen sich die Menschen in Deutschland bei der IT-Sicherheit besser geschützt als im privaten Bereich. Das zeigt die repräsentative Umfrage „Cybersicherheit in Zahlen“ von G DATA CyberDefense in Zusammenarbeit mit brand eins und Statista.
China Smartphone

Huawei und Xiaomi - BSI überprüft Geräte chinesischer Smartphone-Hersteller

Wie letzte Woche bekannt wurde, hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) kürzlich Untersuchungen gegen chinesische Smartphone-Hersteller eingeleitet. In diesem Statement erläutert Arved Graf von Stackelberg, CSO / CMO von DRACOON,…
Snom IP-Telefon

Snom stellt neues IP-Schreibtischtelefon vor

Während es in den letzten Jahren den Anschein hatte, dass sich Snom mehr auf Lösungen für den DECT-Bereich konzentrierte, bringt der Hersteller eine komplett neue Linie von IP-Geschäftstelefonen heraus.
Cyber Security

WatchGuard Technologies auf der it-sa 2021

Seit der letzten it-sa in Nürnberg vor zwei Jahren hat sich viel getan. Durch die von Corona ausgelöste Veränderung der Arbeitsszenarien auf Unternehmensseite sind ganz neue Anforderungen auf die Agenda der IT-Verantwortlichen gerückt – gerade auch im…
Geschäftsleute

Bundestagswahl: Digitalwirtschaft erwartet digitalpoltischen Wurf

Zum Ausgang der Bundestagswahl äußerte sich Bitkom-Präsident Achim Berg, der auf die Verantwortung hinsichtlich der digitalpolitischen Herausforderungen verweist.
Umwelt Digitalisierung

Die Hälfte der Deutschen hofft auf Technologien gegen den Klimawandel

Am heutigen Freitag wird weltweit dafür demonstriert, die Klimakrise einzudämmen und das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens einzuhalten. Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland setzt auch auf technische Innovationen, um den CO2-Ausstoß zu…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.