Anzeige

Phishing

Proofpoint und das Ponemon Institute haben heute die Ergebnisse einer neuen Studie über die Kosten von Phishing veröffentlicht. Der Bericht zeigt, dass sich die Kosten von Phishing-Angriffen in den letzten sechs Jahren fast vervierfacht haben, wobei große US-Unternehmen im Durchschnitt 14,8 Millionen US-Dollar (oder 1.500 US-Dollar pro Mitarbeiter) pro Jahr verloren haben.

Der Schaden der Angriffe hat sich damit seit 2015 fast vervierfacht. Laut der Studie, für die fast 600 IT- und IT-Sicherheitsexperten befragt wurden, gehören BEC- (Business Email Compromise, im Deutschen auch CEO-Betrug) und Ransomware-Angriffe zu den teuersten Bedrohungen für Unternehmen. Doch die Kosten für Unternehmen gehen weit über die an die Angreifer gezahlten Lösegelder hinaus.

Das eigentliche Phishing, also der Diebstahl von Anmeldedaten eines Mitarbeiters unter anderem für den PC oder Microsoft-365- und Google-Konten, dient in der Regel zur Vorbereitung eines digitalen Angriffs, auch bei BEC und Ransomware. Die Kriminellen nutzen dafür sowohl Social Engineering als auch technische Tricks, um persönliche Identitätsdaten und Zugangsdaten für (Finanz)-Konten zu stehlen. Die Anti-Phishing Working Group (APWG) schätzt, dass sich die Zahl der Phishing-Angriffe allein im Jahr 2020 verdoppelt hat.

Die wichtigsten Erkenntnisse der Studie im Überblick:

  • Der Produktivitätsverlust, beispielsweise durch gesperrte Computer, keinen Zugriff auf Daten oder die Wiederherstellung von Systemen, ist eine der kostspieligsten Folgen von Phishing.
    In einem durchschnittlich großen US-Unternehmen mit 9.567 Mitarbeitern bedeutet dies 63.343 vergeudete Stunden pro Jahr. Das sind rund sieben Stunden verschwendete Arbeitszeit pro Mitarbeiter, mehr als eine Verdopplung im Vergleich zu 2015.
  • Business Email Compromise kostet eine große Organisation durchschnittlich jährlich fast sechs Millionen US-Dollar. Davon entfallen auf illegale Zahlungen an BEC-Angreifer jährlich 1,17 Millionen US-Dollar und damit nur rund 20 Prozent der tatsächlichen Aufwendungen für diese Angriffsform.
  • Ransomware kostet große Unternehmen jährlich 5,66 Millionen US-Dollar. Davon entfallen 790.000 Dollar auf die gezahlten Lösegelder selbst. Das heißt, lediglich ein Siebtel sind die eigentliche Lösegeldsumme, und die anderen rund 84 Prozent sind Folgekosten.
  • Die Kosten für die Behebung von Malware-Infektionen haben sich seit 2015 mehr als verdoppelt. Die durchschnittlichen Gesamtkosten für die Behebung von Malware-Angriffen belaufen sich auf gut 800.000 US-Dollar im Jahr 2021, ein Anstieg von rund 460.000 US-Dollar seit 2015 von damals knapp 340.000 US-Dollar.
  • Die Kosten für die Kompromittierung von Zugangsdaten sind seit 2015 drastisch gestiegen. Infolgedessen müssen Unternehmen mehr Geld ausgeben, um auf diese Angriffe zu reagieren. Die durchschnittlichen Kosten für die Eindämmung von Phishing-Angriffen auf Zugangsdaten stiegen etwa 380.000 US-Dollar im Jahr 2015 auf nahezu 700.000 US-Dollar im Jahr 2021.
  • Security-Awareness-Trainings reduzierten die Kosten für Phishing im Durchschnitt um mehr als 50 Prozent.

www.proofpoint.com


Weitere Artikel

Cybersecurity

Menschen fühlen sich im beruflichen Umfeld besser geschützt

Im Beruf fühlen sich die Menschen in Deutschland bei der IT-Sicherheit besser geschützt als im privaten Bereich. Das zeigt die repräsentative Umfrage „Cybersicherheit in Zahlen“ von G DATA CyberDefense in Zusammenarbeit mit brand eins und Statista.
China Smartphone

Huawei und Xiaomi - BSI überprüft Geräte chinesischer Smartphone-Hersteller

Wie letzte Woche bekannt wurde, hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) kürzlich Untersuchungen gegen chinesische Smartphone-Hersteller eingeleitet. In diesem Statement erläutert Arved Graf von Stackelberg, CSO / CMO von DRACOON,…
Snom IP-Telefon

Snom stellt neues IP-Schreibtischtelefon vor

Während es in den letzten Jahren den Anschein hatte, dass sich Snom mehr auf Lösungen für den DECT-Bereich konzentrierte, bringt der Hersteller eine komplett neue Linie von IP-Geschäftstelefonen heraus.
Cyber Security

WatchGuard Technologies auf der it-sa 2021

Seit der letzten it-sa in Nürnberg vor zwei Jahren hat sich viel getan. Durch die von Corona ausgelöste Veränderung der Arbeitsszenarien auf Unternehmensseite sind ganz neue Anforderungen auf die Agenda der IT-Verantwortlichen gerückt – gerade auch im…
Geschäftsleute

Bundestagswahl: Digitalwirtschaft erwartet digitalpoltischen Wurf

Zum Ausgang der Bundestagswahl äußerte sich Bitkom-Präsident Achim Berg, der auf die Verantwortung hinsichtlich der digitalpolitischen Herausforderungen verweist.
Umwelt Digitalisierung

Die Hälfte der Deutschen hofft auf Technologien gegen den Klimawandel

Am heutigen Freitag wird weltweit dafür demonstriert, die Klimakrise einzudämmen und das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens einzuhalten. Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland setzt auch auf technische Innovationen, um den CO2-Ausstoß zu…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.