Anzeige

Social Media

Alle großen sozialen Online-Netzwerke versagen bei der Bekämpfung antisemitischer Inhalte, wie eine Analyse des Center for Countering Digital Hatred (CCDH) zeigt.

Demnach bleiben auf Facebook, Instagram, TikTok, Twitter und YouTube 84 Prozent antijüdischer Hass-Postings völlig unbehelligt online. Und das, obwohl sie eigentlich klar gegen Verhaltensregeln verstoßen, die sich die Anbieter selbst in ihrem Policy-Regelwerk auferlegt haben.

Als "bösartige Inhalte" gemeldet

Laut CCDH sind die betreffenden Beiträge ja eigentlich von Nutzern der Portale über ihre eigenen Tools als "bösartige Inhalte" gemeldet worden. "Wir sehen also, dass die Portalbetreiber nicht in der Lage sind, ihre eigenen Community-Regeln in Bezug auf antisemitischen Content durchzusetzen", betonen die Experten.

Durch dieses Fehlverhalten würden die Tech-Unternehmen der Befeuerung und Verbreitung von antijüdischem Hass im Netz quasi einen Freifahrtschein spendieren, kritisiert die NPO mit Sitz in London und Washington. "Dadurch steigt die Bedrohung für die jüdische Gemeinschaft. Social-Media-Firmen müssen das besser hinbekommen. Die Plattformen müssen eigene Moderatoren anheuern und trainieren, um diesem Hass Einhalt zu gebieten. Wenn sie das nicht hinbekommen, muss man sie zur Verantwortung ziehen", so die Einschätzung.

714 Meldungen im Mai und Juni

Eigenen Angaben nach hat das CCDH im Mai und Juni dieses Jahres 714 Postings auf Facebook, Instagram, TikTok, Twitter und YouTube identifiziert, die klar als antisemitisch zu klassifizieren sind und gegen die Community-Regeln der Plattformen verstoßen. Diese Meldungen, in denen unter anderem auch der Holocaust geleugnet oder abstruse Verschwörungstheorien zur geheimen jüdischen Weltherrschaft gestreut werden, wurden von Nutzern 7,3 Mio. Mal angesehen.

"Wir haben herausgefunden, dass die Plattformen im Schnitt nur in weniger als einem von sechs der gemeldeten Fälle von Antisemitismus wirklich auch tätig geworden sind", so die CCDH-Experten. Am schlechtesten schneidet Facebook ab, das mit 14 von 129 gemeldeten Inhalten nur 10,9 Prozent der Hass-Postings tatsächlich auch entfernt hat. Knapp an zweiter Stelle landet Twitter mit 15 gelöschten Beiträgen aus 137 (elf Prozent), dahinter folgen TikTok (18,5 Prozent), Instagram (18,8 Prozent) und YouTube (21,2 Prozent).

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Social Media
Aug 04, 2021

Social Media beeinflusst Essgewohnheiten

Die sozialen Medien haben einen großen Einfluss darauf, was deren Nutzer kochen und essen.
Facebook
Aug 03, 2021

Wettbewerb: Bedenken gegen Übernahmepläne von Facebook

Die Wettbewerbshüter der EU haben Bedenken gegen den von Facebook geplanten Kauf des…

Weitere Artikel

Activision Blizzard

Microsoft übernimmt Gamesfirma Activision Blizzard

Microsoft übernimmt in einem fast 70 Milliarden Dollar schweren Deal den großen Videospieleanbieter Activision Blizzard. Der Software-Riese, der hinter der Xbox-Spielekonsole steht, sichert sich damit populäre Spiele wie «Call of Duty», «Overwatch» und «Candy…
Ericsson

Patentklagen: Ericsson geht gegen Apple vor

Nach dem Auslaufen eines Patentdeals zwischen Ericsson und Apple zieht der schwedische Netzwerk-Ausrüster vor Gericht. In Klagen in Texas wirft Ericsson dem iPhone-Konzern die Verletzung von insgesamt zwölf Patenten vor.
Euro

IT-Ausgaben werden 2022 um 5,1 % steigen

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden sich die weltweiten IT-Ausgaben im Jahr 2022 auf 4,5 Billionen US-Dollar erhöhen, was einem Anstieg von 5,1 % gegenüber 2021 entspricht.
Chrome

Chrome nagelt User auf Suchmaschine fest

Nutzer des aktuellen Google-Webbrowsers Chrome (Version 97) können in den Einstellungen ab sofort nicht mehr die per Default gesetzten Suchmaschinen aus der Liste entfernen. Gleiches trifft auch auf das freie Chromium-Projekt zu, wie Reddit-User berichten.
Corona Warn App

Ob 2G oder 3G plus: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Status an

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes ist in einer neuen Version in der Lage, gültige Impf- oder Genesenenzertifikate sowie einen digitalen Testnachweis in einen Gesamtstatus zusammenzufassen. Das teilten die Betreiber der App, die SAP und Deutsche…
Social Media Commerce

Nebenbei einkaufen: Social Commerce wird zum Billiardengeschäft

Das Einkaufen auf Social-Media-Plattformen wie Instagram und TikTok wird bis 2025 weltweit 1,2 Bio. Dollar (2021: 492 Mrd. Dollar) erreichen, wie der Bericht "Why Shopping's set for a social Revolution" der Unternehmensberatung Accenture prognostiziert. Dies…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.