Anzeige

Social Media

Alle großen sozialen Online-Netzwerke versagen bei der Bekämpfung antisemitischer Inhalte, wie eine Analyse des Center for Countering Digital Hatred (CCDH) zeigt.

Demnach bleiben auf Facebook, Instagram, TikTok, Twitter und YouTube 84 Prozent antijüdischer Hass-Postings völlig unbehelligt online. Und das, obwohl sie eigentlich klar gegen Verhaltensregeln verstoßen, die sich die Anbieter selbst in ihrem Policy-Regelwerk auferlegt haben.

Als "bösartige Inhalte" gemeldet

Laut CCDH sind die betreffenden Beiträge ja eigentlich von Nutzern der Portale über ihre eigenen Tools als "bösartige Inhalte" gemeldet worden. "Wir sehen also, dass die Portalbetreiber nicht in der Lage sind, ihre eigenen Community-Regeln in Bezug auf antisemitischen Content durchzusetzen", betonen die Experten.

Durch dieses Fehlverhalten würden die Tech-Unternehmen der Befeuerung und Verbreitung von antijüdischem Hass im Netz quasi einen Freifahrtschein spendieren, kritisiert die NPO mit Sitz in London und Washington. "Dadurch steigt die Bedrohung für die jüdische Gemeinschaft. Social-Media-Firmen müssen das besser hinbekommen. Die Plattformen müssen eigene Moderatoren anheuern und trainieren, um diesem Hass Einhalt zu gebieten. Wenn sie das nicht hinbekommen, muss man sie zur Verantwortung ziehen", so die Einschätzung.

714 Meldungen im Mai und Juni

Eigenen Angaben nach hat das CCDH im Mai und Juni dieses Jahres 714 Postings auf Facebook, Instagram, TikTok, Twitter und YouTube identifiziert, die klar als antisemitisch zu klassifizieren sind und gegen die Community-Regeln der Plattformen verstoßen. Diese Meldungen, in denen unter anderem auch der Holocaust geleugnet oder abstruse Verschwörungstheorien zur geheimen jüdischen Weltherrschaft gestreut werden, wurden von Nutzern 7,3 Mio. Mal angesehen.

"Wir haben herausgefunden, dass die Plattformen im Schnitt nur in weniger als einem von sechs der gemeldeten Fälle von Antisemitismus wirklich auch tätig geworden sind", so die CCDH-Experten. Am schlechtesten schneidet Facebook ab, das mit 14 von 129 gemeldeten Inhalten nur 10,9 Prozent der Hass-Postings tatsächlich auch entfernt hat. Knapp an zweiter Stelle landet Twitter mit 15 gelöschten Beiträgen aus 137 (elf Prozent), dahinter folgen TikTok (18,5 Prozent), Instagram (18,8 Prozent) und YouTube (21,2 Prozent).

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Social Media
Aug 04, 2021

Social Media beeinflusst Essgewohnheiten

Die sozialen Medien haben einen großen Einfluss darauf, was deren Nutzer kochen und essen.
Facebook
Aug 03, 2021

Wettbewerb: Bedenken gegen Übernahmepläne von Facebook

Die Wettbewerbshüter der EU haben Bedenken gegen den von Facebook geplanten Kauf des…

Weitere Artikel

E-Rechnung

Elektronische Rechnungen kommen zunehmend besser an

Die elektronische Rechnung kommt in Deutschland immer schneller voran. Inzwischen versenden 4 von 10 Unternehmen (43 Prozent) E-Rechnungen. Vor einem Jahr lag der Anteil erst bei rund einem Drittel (3o Prozent), vor drei Jahren war es nur jedes Fünfte (19…
Social Media

Social Media: Nur eine Minderheit folgt Politiker-Accounts

Auf den Social-Media-Accounts von einiger Politikerinnen und Politikern werden sich demnächst wohl direkte Eindrücke aus Sondierungsrunden oder Koalitionsverhandlungen im Bund und einigen Ländern finden. Doch die große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger…
Akquisition

Dynatrace übernimmt SpectX

Das Software-Intelligence-Unternehmen Dynatrace hat die Übernahme des High-Speed-Parsing- und Query-Analytics-Unternehmens SpectX abgeschlossen und bettet künftig die SpectX-Technologie in die eigene Software-Intelligence-Plattform mit ein.
Online-Beratung

Online-Beratung bei Finanzierungsanbietern mit Schwächen

Die Möglichkeiten der Online-Beratung werden von den Finanzierungsanbietern nicht ausgeschöpft. Statt auf individuelle Bedürfnisse der Immobilienkäufer einzugehen, setzen die Baufinanzierer vornehmlich auf Terminvereinbarungen und eine Konditionsermittlung…
it-sa 2021

it-sa 2021 vom 12. bis 14. Oktober in Nürnberg

Auf 52,5 Mrd. Euro schätzt das Institut der deutschen Wirtschaft die finanziellen Schäden, die im letzten Jahr durch Hackerangriffe auf Mitarbeiter im Homeoffice entstanden. Als Fachmesse für IT-Sicherheit widmet sich die it-sa vom 12. bis 14. Oktober der…
Videocall

Ärger um Vergabe von Videosystem geht in nächste Runde

Im juristischen Streit über die Vergabe eines Auftrags für ein landesweites Videokonferenzsystems an Hessens Schulen wehrt sich das Land gegen eine Entscheidung der Vergabekammer. Nach den Worten eines Sprechers des Kultusministeriums in Wiesbaden wurde…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.