Anzeige

Datensicherheit

Bei wem sehen deutsche Internet-User die Verantwortung, wenn es um die Sicherheit ihrer Daten geht? Wie gut kennen sich IT-Entscheider mit modernen passwortfreien Login-Lösungen aus? Wo besteht in Unternehmen Verbesserungsbedarf hinsichtlich der IT-Sicherheit?

Antworten unter anderem auf diese Fragen gibt Nevis mit dem jetzt veröffentlichten Sicherheitsbarometer 2021. Darin fasst der Entwickler von Sicherheitslösungen die Ergebnisse seiner Studie zu den Themen IT-Sicherheit und Login-Präferenzen unter Nutzern und IT-Entscheidern zusammen. Zudem werden Hinweise gegeben, wie Unternehmen ihre eigenen sowie die Daten der User besser schützen und sich gleichzeitig Wettbewerbsvorteile sichern können.

Für das Sicherheitsbarometer hat Nevis in Zusammenarbeit mit den Meinungsforschungsunternehmen Civey und mo’web research im April 2021 500 deutsche IT-Entscheider und 1.000 deutsche Konsumenten ab 14 Jahren zu Themen wie Passwortsicherheit und Loginverhalten online befragt. 

Die Userbefragung liefert Unternehmen unter anderem interessante Einblicke dazu, in welchem Verhältnis Komfort- und Sicherheitsbedürfnis bei den Kunden zueinanderstehen. So siegt bei vielen Nutzern Bequemlichkeit über die Sorge um die Daten. Sicherheits-Experten empfehlen lange und komplizierte Passwörter für Logins. Doch viele User haben heute Dutzende und mehr Internet-Accounts. Sich für jeden ein eigenes, ausreichend sicheres Passwort zu merken, ist nicht einfach.

Dies unterstreichen die Antworten im Sicherheitsbarometer: Auch wenn fast die Hälfte nie dasselbe Passwort für mehrere Konten verwendet, tun 44 Prozent es manchmal doch. Dazu passt, dass für 51 Prozent eine einfache Bedienung beim Login von enormer Bedeutung ist. Allerdings haben immerhin 88 Prozent der Befragten, denen eine einfache Bedienung sehr wichtig ist, ihr Verhalten nach einer Cyber-Attacke in Bezug auf den Schutz der eigenen Daten geändert. Schlechte Erfahrungen sind also ein Anlass für die Kunden, die eigene Bequemlichkeit zu überdenken. Für Unternehmen ergibt sich daraus die Conclusio, dass sie mit Lösungen wie passwortlosen Logins, die Sicherheit unkompliziert mit Komfort vereinen, Pluspunkte bei ihren Kunden sammeln können – und überdies die Sicherheit für die eigenen Systeme erhöhen.

 

 

Unternehmen scheuen offene Kommunikation

Eine weitere Erkenntnis der Studie ist, dass rund ein Drittel der User angibt, erst aus den Medien erfahren zu haben, dass ein Unternehmen, bei dem sie Kunde sind, Opfer einer Cyber-Attacke wurde. Zudem siedeln zwar 81 Prozent der Befragten die Verantwortung für die Sicherheit ihrer Daten bei sich selbst an, aber fast die Hälfte sieht auch die Unternehmen in der Pflicht. Vor diesem Hintergrund laufen Unternehmen mit schlechter Informationspolitik Gefahr, Kundenvertrauen zu verspielen. Schließlich wirft ein solches Verhalten kein gutes Licht auf ihre Bemühungen um die Sicherheit ihnen anvertrauter Daten.

 

Erschreckende Informationsdefizite bei Unternehmen

Ein weiteres zentrales Ergebnis im Sicherheitsbarometer: Viele Unternehmen gehen in puncto Sicherheit unnötige Risiken ein. Dies fängt bei mangelnder Information der IT-Entscheider darüber an, welche Form von Angriffen bereits auf das Sicherheitssystem des Unternehmens verübt wurde. Erschreckend ist zudem, dass rund jeder Zehnte der befragten IT-Entscheider angibt, keine Vorkehrungen für eine erhöhte IT-Sicherheit zu treffen.

 

Das Geheimnis der passwortfreien Authentifizierung 

Das Sicherheitsbarometer beleuchtet ebenfalls die Einstellung der IT-Entscheider zur passwortfreien Authentifizierung. Bei dieser Login-Methode identifizieren die User sich, statt mit einem schwer zu merkenden Passwort, mit ihren unverwechselbaren biometrischen Daten wie etwa ihrem Fingerabdruck. Diese Technologie offenbart sich als große Unbekannte. Unter anderem erklärt ein Fünftel der IT-Entscheider auf die Frage, warum es gegenüber dieser Login-Methode Vorbehalte gebe, dies nicht zu wissen. 9 Prozent geben offen zu, dass sie mit dieser Methode nicht vertraut sind. Diese Ergebnisse zeigen, dass selbst Spezialisten noch nicht ausreichend über alle modernen und vor allem sicheren Login-Möglichkeiten informiert sind.

Des Weiteren gibt das Sicherheitsbarometer zum Beispiel Auskunft darüber, wie die User selbst zu passwortfreien Login-Apps stehen oder welche Rolle die Zwei-Faktor-Authentifizierung für erhöhte IT-Sicherheit in Unternehmen spielt. Zudem erfahren die Leser wie Unternehmen im Rahmen eines Customer Identity und Access Management von diesen State-of-the-Art-Lösungen im Wettbewerb profitieren können.

www.nevis.net/de


Weitere Artikel

Activision Blizzard

Microsoft übernimmt Gamesfirma Activision Blizzard

Microsoft übernimmt in einem fast 70 Milliarden Dollar schweren Deal den großen Videospieleanbieter Activision Blizzard. Der Software-Riese, der hinter der Xbox-Spielekonsole steht, sichert sich damit populäre Spiele wie «Call of Duty», «Overwatch» und «Candy…
Ericsson

Patentklagen: Ericsson geht gegen Apple vor

Nach dem Auslaufen eines Patentdeals zwischen Ericsson und Apple zieht der schwedische Netzwerk-Ausrüster vor Gericht. In Klagen in Texas wirft Ericsson dem iPhone-Konzern die Verletzung von insgesamt zwölf Patenten vor.
Euro

IT-Ausgaben werden 2022 um 5,1 % steigen

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden sich die weltweiten IT-Ausgaben im Jahr 2022 auf 4,5 Billionen US-Dollar erhöhen, was einem Anstieg von 5,1 % gegenüber 2021 entspricht.
Chrome

Chrome nagelt User auf Suchmaschine fest

Nutzer des aktuellen Google-Webbrowsers Chrome (Version 97) können in den Einstellungen ab sofort nicht mehr die per Default gesetzten Suchmaschinen aus der Liste entfernen. Gleiches trifft auch auf das freie Chromium-Projekt zu, wie Reddit-User berichten.
Corona Warn App

Ob 2G oder 3G plus: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Status an

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes ist in einer neuen Version in der Lage, gültige Impf- oder Genesenenzertifikate sowie einen digitalen Testnachweis in einen Gesamtstatus zusammenzufassen. Das teilten die Betreiber der App, die SAP und Deutsche…
Social Media Commerce

Nebenbei einkaufen: Social Commerce wird zum Billiardengeschäft

Das Einkaufen auf Social-Media-Plattformen wie Instagram und TikTok wird bis 2025 weltweit 1,2 Bio. Dollar (2021: 492 Mrd. Dollar) erreichen, wie der Bericht "Why Shopping's set for a social Revolution" der Unternehmensberatung Accenture prognostiziert. Dies…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.