Anzeige

Cyber Security

Der wieder gestiegene Umfang von Cyberangriffen auf Firmen, Behörden und medizinische Einrichtungen zeigen nach Einschätzung von Spezialversicherern den oft nachlässigen Umgang mit Hacking-Gefahren.

«Erpressungen mit Ransomware gab es auch schon vorher, aber viele Unternehmen sind mit dem digitalen Schutz doch nach wie vor etwas überfordert», sagt Johannes Steffl. Er leitet bei HDI Global, dem Industrieversicherer der Talanx-Gruppe aus Hannover, die Einheit für Risikobewertungen, die auch in entsprechende Policen einfließen.

«Zurzeit sehen wir immer gezieltere Angriffe», erklärt Steffl zur Verschlüsselung von Daten durch die Gruppe REvil, die über Systeme des amerikanischen IT-Dienstleisters Kaseya jüngst zahlreiche Unternehmen weltweit traf, vor allem aus dem Einzelhandel.

Solche Aktionen würden «oft hochprofessionell ausgeführt», so der HDI-Global-Experte. Wirtschaft und Verwaltung müssten bereit sein, mehr in Cybersicherheit zu investieren: «Hier besteht an manchen Stellen weiterhin viel Aufholbedarf, manch einer hat zum Beispiel noch nicht einmal ausreichende Backup-Konzepte.» Industriebetriebe oder Betreiber kritischer Infrastrukturen seien ebenfalls verwundbar.

Neben Phishing-Mails als klassischem Einfallstor komme es häufiger vor, dass Hacker schlicht vorhandene Schwachstellen in den Systemen selbst ausnutzten. «Sie gehen den Weg des geringsten Widerstands», sagt Steffl. «Der menschliche Faktor wie mangelnde Vorsicht spielt hierbei gar keine entscheidende Rolle.» Ein einziger verwundbarer Punkt im IT-System reiche teils. Auch Lieferketten in der Industrie könnten im Fall einer erfolgreichen Attacke leiden: «Wenn der Schraubenproduzent ein Problem mit seiner Produktion hat, dann hat der Autobauer, der diese Schrauben benötigt, erst recht ein Problem.»

dpa


Artikel zu diesem Thema

Ransomware
Jul 18, 2021

Ransomwareangriffe verlangen nach Eingriff der Regierung

Die Schlagzeilen der vergangenen Monate spiegeln ein eindeutiges Bild: Ransomwareangriffe…
Ransomware
Jul 13, 2021

Kaseya und die Folgen

Erste Untersuchungen des Vorfalls zeigen, dass der Angriff über eine Schwachstelle in der…

Weitere Artikel

Metaverse

Meta setzt für schnellsten Supercomputer der Welt auf Pure Storage

Pure Storage hat seine Rolle im neuen AI Research SuperCluster (RSC) von Meta bekannt gegeben, der nach Ansicht von Meta der schnellste KI-Supercomputer der Welt sein wird.
Hypnose Bildschirm

Zwei Jahre Corona: Jeden Tag 10 Stunden am Bildschirm

Ob Smartphone, Laptop oder Fernseher: Seit Corona verbringen die Menschen mehr Zeit vor dem Bildschirm. So beträgt die durchschnittliche Bildschirmzeit derzeit 10 Stunden pro Tag, 70 Stunden in der Woche.
KI

BioNTech und Deutsche Bahn investieren in KI-Spezialist InstaDeep

InstaDeep, ein Anbieter von fortschrittlichen KI-Systemen, gab heute bekannt, dass das Unternehmen 100 Millionen US-Dollar erhalten und eine Serie-B-Finanzierungsrunde unter der Leitung von Alpha Intelligence Capital zusammen mit CDIB abgeschlossen hat. Zu…
Haus digital

Energieeffiziente Gebäude: Wir brauchen eine digitale Renovierungswelle

Die Bundesregierung hat die Förderung energieeffizienter Gebäude gestoppt. Ein Kommentar von Bitkom-Präsidiumsmitglied Matthias Hartmann.
Twitter

"Twitter Flock": Tweets nur für enge Freunde

Der Mikroblogging-Service Twitter arbeitet offenbar an einem Feature, das es Usern ermöglicht, Tweets nur mit engeren Freunden zu teilen. Bis zu 150 Personen kann dieser "Flock" umfassen, wie der italienische Entwickler und Tech-Blogger Alessandro Paluzzi…
Cloud Computing

Die Kohlenstoffemissionen werden die Kaufentscheidungen für Cloud-Lösungen bestimmen

Bis 2025 werden die Kohlenstoffemissionen von Hyperscale-Cloud-Services an dritter Stelle bei Cloud-Kaufentscheidungen stehen, so das Research- und Beratungsunternehmen Gartner.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.