Anzeige

Cyber Security

Der wieder gestiegene Umfang von Cyberangriffen auf Firmen, Behörden und medizinische Einrichtungen zeigen nach Einschätzung von Spezialversicherern den oft nachlässigen Umgang mit Hacking-Gefahren.

«Erpressungen mit Ransomware gab es auch schon vorher, aber viele Unternehmen sind mit dem digitalen Schutz doch nach wie vor etwas überfordert», sagt Johannes Steffl. Er leitet bei HDI Global, dem Industrieversicherer der Talanx-Gruppe aus Hannover, die Einheit für Risikobewertungen, die auch in entsprechende Policen einfließen.

«Zurzeit sehen wir immer gezieltere Angriffe», erklärt Steffl zur Verschlüsselung von Daten durch die Gruppe REvil, die über Systeme des amerikanischen IT-Dienstleisters Kaseya jüngst zahlreiche Unternehmen weltweit traf, vor allem aus dem Einzelhandel.

Solche Aktionen würden «oft hochprofessionell ausgeführt», so der HDI-Global-Experte. Wirtschaft und Verwaltung müssten bereit sein, mehr in Cybersicherheit zu investieren: «Hier besteht an manchen Stellen weiterhin viel Aufholbedarf, manch einer hat zum Beispiel noch nicht einmal ausreichende Backup-Konzepte.» Industriebetriebe oder Betreiber kritischer Infrastrukturen seien ebenfalls verwundbar.

Neben Phishing-Mails als klassischem Einfallstor komme es häufiger vor, dass Hacker schlicht vorhandene Schwachstellen in den Systemen selbst ausnutzten. «Sie gehen den Weg des geringsten Widerstands», sagt Steffl. «Der menschliche Faktor wie mangelnde Vorsicht spielt hierbei gar keine entscheidende Rolle.» Ein einziger verwundbarer Punkt im IT-System reiche teils. Auch Lieferketten in der Industrie könnten im Fall einer erfolgreichen Attacke leiden: «Wenn der Schraubenproduzent ein Problem mit seiner Produktion hat, dann hat der Autobauer, der diese Schrauben benötigt, erst recht ein Problem.»

dpa


Artikel zu diesem Thema

Ransomware
Jul 18, 2021

Ransomwareangriffe verlangen nach Eingriff der Regierung

Die Schlagzeilen der vergangenen Monate spiegeln ein eindeutiges Bild: Ransomwareangriffe…
Ransomware
Jul 13, 2021

Kaseya und die Folgen

Erste Untersuchungen des Vorfalls zeigen, dass der Angriff über eine Schwachstelle in der…

Weitere Artikel

Facebook

Wettbewerb: Bedenken gegen Übernahmepläne von Facebook

Die Wettbewerbshüter der EU haben Bedenken gegen den von Facebook geplanten Kauf des Start-ups Kustomer angemeldet.
Mitarbeiter Team

Auch zufriedene Mitarbeiter wechselwillig

Viele Unternehmen unterschätzen die Gefahr, Mitarbeiter zu verlieren, obwohl sie mit ihrer Arbeit zufrieden sind. Das ist das Ergebnis einer Studie der New Yorker PR-Agentur Zeno Group. Demnach sind 48 Prozent aus dieser Gruppe offen für neue Möglichkeiten.
Urlaub Smartphone

72 Prozent sind im Sommerurlaub dienstlich erreichbar

Ein Video-Call am Strand, eine Chatnachricht am Flughafen, eine SMS an der Hotelbar: Fast Dreiviertel der Berufstätigen, die in diesem Sommer einen Urlaub planen, sind währenddessen für dienstliche Belange erreichbar.
Zoom

Millionenzahlung: Deal soll "Zoombombing"-Klage beenden

Als in der Corona-Pandemie Zoom schlagartig populär wurde, gab es immer wieder Ärger mit Störenfrieden, die in fremde Videokonferenzen platzten. US-Nutzer zogen deswegen vor Gericht, jetzt will Zoom ihre Sammelklage mit einer Zahlung von bis zu 85 Millionen…
künstliche Intelligenz

KI erlaubt Wetterprognose für zehn Tage

Mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Deep Learning wollen Forscher der Ocean University of China Wetterprognosen für die nächsten zehn Tage ermöglichen.
5G

5G-Standard bei US-Smartphones deaktiviert

Fast 40 Prozent der US-Bürger, die ein 5G-Smartphone haben, begnügen sich mit dem langsameren 4G-Netz, obwohl sie 5G bezahlen. Sie schalten die Funktion dauerhaft aus, wie eine Umfrage von "Android Authority" zeigt, an der sich 1.300 Leser beteiligt haben.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.