Anzeige

Spionage

ESET-Forscher haben eine Spionagekampagne analysiert, die sich gezielt gegen Unternehmen richtet und noch immer aktiv ist. Die laufende Aktion, die den Namen Bandidos trägt, richtet sich gezielt auf IT-Infrastrukturen in spanischsprachigen Ländern. 90 Prozent der Erkennungen entfallen dabei auf Venezuela.

Allein in 2021 haben die Forscher mehr als 200 Varianten der Malware in Venezuela gesehen. Eine bestimmte Wirtschaftsbranche, auf die diese Kampagne abzielt, konnten die Experten dabei jedoch nicht identifizieren.

"Besonders interessant ist die Chrome-Inject-Funktionalität", sagt ESET-Forscher Fernando Tavella, der die Bandidos-Kampagne untersucht hat. "Nachdem die Kommunikation mit dem Command-and-Control-Server des Angreifers hergestellt ist, lädt das Schadprogramm eine DLL-Datei herunter, die eine bösartige Chrome-Erweiterung erstellt. Diese versucht daraufhin, alle Anmeldeinformationen abzurufen, die das Opfer an eine URL sendet."

Ablauf eines Angriffs

Die potenziellen Opfer erhalten bösartige E-Mails mit einem PDF-Anhang. Die PDF-Datei enthält einen Link zum Herunterladen eines komprimierten Archivs. Darin befindet sich eine ausführbare Datei: ein sogenannter Dropper, dessen Aufgabe es ist, das Spionageprogramm Bandidos in das System zu schleusen. Die Angreifer verwenden URL-Verkürzer wie Rebrandly oder Bitly in ihren PDF-Anhängen. Die Kurzlinks leiten auf Cloud-Speicherdienste wie Google Cloud Storage, SpiderOak oder pCloud um, von wo aus die Malware heruntergeladen wird.

Vorgeschichte von Bandidos

Die ESET Forscher haben bei der Analyse herausgefunden, dass das Spionageprogramm Bandidos eine fortgeschrittene Version der Malware Bandook ist. Dieser ist ein Remote-Access-Trojaner (RAT), der bereits seit 2005 sein Unwesen treibt. 2016 kam er unter anderem zum Einsatz, um Journalisten und Dissidenten in Europa anzugreifen. 2018 und 2020 wurde der RAT für Attacken gegen Bildungseinrichtungen, Mediziner, Regierungen und verschiedene Branchen wie Finanzwesen, IT und Energie eingesetzt.

"In früheren Berichten wurde erwähnt, dass es sich bei den Entwicklern von Bandook um Auftragsentwickler handeln könnte. Das macht angesichts der verschiedenen Kampagnen mit unterschiedlichen Zielen, die im Laufe der Jahre beobachtet wurden, durchaus Sinn. Im Jahr 2021 haben wir nur diese eine aktive Cybercrime-Kampagne gesehen haben, die wir hier dokumentieren. Das zeigt aber, dass die Malware immer noch ein relevantes Werkzeug für Cyberkriminelle ist", meint Matías Porolli, ein ESET-Forscher, der mit Tavella an der Analyse gearbeitet hat.

Ihre gesamte Analyse und weitere Informationen gibt es auf WeliveSecurity.de.

www.eset.com/de
 


Weitere Artikel

Smartwatch

Smartwatch: Die wichtigsten Vor- und Nachteile des beliebten Gadgets

In Zeiten von smarten Mobiltelefonen, handlichen Tablets und einer sprachgesteuerten künstlichen Intelligenz im eigenen Wohnzimmer verwundert es eigentlich nur wenig, dass sich auch die sogenannten Smartwatches nicht nur hierzulande stetig wachsender…
itsa 2021

Großes Wiedersehen der IT-Security-Experten auf der it-sa 2021

Der Restart ist gelungen: 274 Aussteller aus 18 Ländern und rund 5.200 Fachbesucher aus 28 Ländern machten die it-sa 2021 vom 12. bis 14. Oktober zum Treffpunkt für IT-Sicherheitsexperten und -entscheider.

Stormshield: Neu native Chiffrierungslösung für Google Workplace

Stormshield stellt die mit Google entwickelte Lösung Stormshield Data Security (SDS) für Google Workspace vor. Sie ermöglicht Unternehmen, die Google Workspace einsetzen, alle Arten von Informationen (Inhalte, Kommunikation etc.) völlig unabhängig und unter…
PrintNightmare

Cyberangriffe über PrintNightmare bleiben gefährlich

Am Patch Tuesday dieser Woche gab es einmal mehr neue Security Patches von Microsoft, die helfen teilweise akute Sicherheitslücken zu schließen. Ein Kommentar von Satnam Narang, Staff Research Engineer bei Tenable, zum aktuellen Patch Tuesday.
MysterySnail

MysterySnail: Zero-Day-Exploit für Windows OS entdeckt

Kaspersky-Experten haben einen neuen Zero-Day-Exploit entdeckt. ,MysterySnail' wurde im Rahmen der Analyse einer Reihe von Angriffen zur Erhöhung von Berechtigungen auf Microsoft-Windows-Servern identifiziert; zuvor hatten die automatisierten…
Acer

Massiver Cyberangriff auf Acer

Der Computergigant Acer hat bestätigt, dass seine Kundendienstsysteme in Indien kürzlich durch einen "isolierten Angriff" verletzt wurden, wie das Unternehmen es nannte.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.