Anzeige

Zeitungsseite-Presse-Vertrauen

Man stelle sich eine Zukunft vor, in der Maschinen uns Worte in den Mund legen, die wir nie gesagt haben. Uns Dinge tun lassen, die nie passiert sind. KI und Algorithmen, die Videos manipulieren oder sie mit Hilfe von bereits existierendem Bild- und Filmmaterial völlig neu erstellen, sogenannte Deepfakes, sind die neue Bedrohung der Zukunft. 

Nicht nur Staatsoberhäupter oder bekannte Persönlichkeiten können ins Visier böswilliger Akteure geraten. Auch Privatpersonen können jederzeit zur Zielscheibe werden. Dieses Szenario entspringt nicht dem Drehbuch eines dystopischen Thrillers, sondern wird in Zukunft Teil unseres Alltags sein. Warum wir uns schon heute auf dieses neue Zeitalter vorbereiten müssen, erklärt KI-Expertin und politische Beraterin Nina Schick in ihrem neuen Buch „Deepfakes“, das am 30. August 2021 im Goldmann Verlag erscheint. Sie klärt über das Phänomen auf, beleuchtet die Hintergründe und zeigt auf, wie wir uns in Zukunft vor Falschmeldungen und Desinformation schützen können.
 

Nina Schick„Deepfakes zerstören das Vertrauen in reale Ereignisse und echte Medieninhalte. Als Gesellschaft gilt es, Resilienz gegen diese Infokalypse aufbauen. Zu verstehen, was eigentlich vor sich geht, ist der erste Schritt.“ Nina Schick


Wie sieht eine Welt aus, in der wir nicht mehr auf das vertrauen können, was wir sehen und hören? Nina Schick zeigt anhand von konkreten Deepfake-Beispielen die politischen und gesellschaftlichen Konsequenzen des drohenden Informations-Chaos auf. Sie beleuchtet Russlands Bemühungen um gezielte Desinformationskampagnen in Europa, analysiert die politische Vertrauenskrise in der westlichen Welt, die mit Donald Trumps Präsidentschaft ihren bisherigen Höhepunkt erreichte, blickt auf Chinas Verwirrungstaktiken rund um das Covid-19-Narrativ und macht deutlich, warum Deepfake-Pornos im Netz, nicht nur ein Thema für weibliche Prominente bleiben, sondern alle Frauen ins Visier geraten können.

„Noch steckt die Technologie in den Kinderschuhen, doch der Fortschritt ist rasant. In wenigen Jahren wird jeder mit ein paar Klicks auf dem Smartphone überzeugende Deep Fakes erstellen können“, prognostiziert Nina Schick.

Für die Autorin ist dieser düstere Ausblick jedoch kein Grund in Panik zu verfallen. Stattdessen plädiert die Autorin für Aufklärung und dafür dass sich Regierungen, Unternehmen und die globale Gesellschaft mit kühlem Kopf auf die unaufhaltsamen Entwicklungen vorbereiten. Jetzt.

Nina Schick ist unabhängige politische Kommentatorin und Beraterin, die sich hauptsächlich mit EU-Politik und der Frage beschäftigt, wie im 21. Jahrhundert Politik und Technologie zusammenspielen. Sie hat im Laufe ihrer Karriere Emmanuel Macron und Joe Biden beraten, im Brexit-Referendum mitgewirkt und die Aufarbeitung der russischen Einflussnahme auf die Präsidentschaftswahl in den USA mitbegleitet.


Nina Schick, Deep Fakes. Wie gefälschte Botschaften im Netz unsere Demokratie gefährden und unsere Leben zerstören können
ISBN: 978-3-442-31634-2
Erscheinungstermin: 30. August 2021 (parallel auch als ebook)


 


Weitere Artikel

Ransomware

DoppelPaymer taucht als Grief wieder auf

Anfang Mai 2021 gingen die Aktivitäten der Ransomware DoppelPaymer deutlich zurück, nachdem die Erpressergruppe dahinter auch in deutschen Organisationen Bekanntheit erlangt hatte.
5G

2021 wächst der weltweite Umsatz mit 5G-Netzinfrastrukturen um 39 %

Der weltweite Umsatz mit 5G-Netzinfrastrukturen wird bis 2021 um 39 % auf insgesamt 19,1 Milliarden USD steigen, so die neuste Prognose des Research- und Beratungsunternehmens Gartner. 2020 betrug dieser Wert noch 13,7 Milliarden USD.
DDoS

2021 auf dem Weg zu 11 Millionen DDoS-Attacken

In der ersten Jahreshälfte 2021 wurde gemäß den Messungen von Netscout ein Rekord von 5,4 Millionen DDoS-Angriffen verzeichnet, was einem Anstieg von 11 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 entspricht.
Content Day 2021

ContentDay 2021 - Hotspot für Online-Experten

Ganz nach dem Motto „It’s all about content“ dreht sich am ContentDay 2021 alles um relevante Inhalte auf digitalen Kanälen.
Hackerangriff

Unternehmen beklagen immense Schäden durch Cyberangriffe

Es gibt kaum noch Unternehmen in Deutschland, die von Cyberattacken verschont bleiben.
Hacker

DoS-Schwachstelle „Hotcobalt“ in Hacking-Tool Cobalt Strike

Sicherheitsforscher des Sentinel Labs haben in den neuesten Versionen des Cobalt Strike-Servers des beliebten Hacker-Tools mehrere Denial-of-Service-Schwachstellen (CVE-2021-36798) gefunden.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.