Anzeige

Anzeige

Hacker

Die Besorgnis über den Ransomware-Angriff auf Colonial Pipeline durch DarkSide hat sich über die Cybersicherheitsbranche hinaus deutlich in das Bewusstsein der Öffentlichkeit ausgebreitet. Dies ist ein Indikator für die weitreichenden Auswirkungen des Angriffs auf Wirtschaft und Verbraucher.

Als mittelbare Reaktion darauf hat die Biden-Administration eine Executive Order erlassen. Parallel dazu haben sich Experten darangemacht, die Server der DarkSide-Ransomware-Gruppe auszuschalten.

Bleibt jedoch für die Zukunft die Frage: Wie können sich Unternehmen vor einem Ransomware-as-a-Service (RaaS)-Angriff schützen, der dem jüngsten Angriff ähnelt, der Colonial Pipeline lahmgelegt hat?

Zunächst sollten Sicherheitsverantwortliche verstehen, wie RaaS-Angriffe typischerweise ausgeführt werden. In der Regel nutzen die Angreifer Windows-Schwachstellen für den ersten Zugriff aus.

Guido Grillenmeier, Chief Technologist bei Semperis erläutert, wie Angreifer in Active Directory eindringen. Demnach folgen RaaS-Gruppen in der Regel einem bestimmten Verhaltensmuster:

  • Ein Angriff beginnt mit einer Erkundung („Reconnaissance“), bei der Penetration-Tools eingesetzt werden, um einen ersten Zugang zu den Systemen zu erhalten.
  • Nachdem sie erfolgreich Fuß gefasst haben, verbringen die Angreifer meist Wochen damit, unbemerkt nach Schwachstellen zu suchen und sich Zugang zu privilegierten Benutzerkonten zu verschaffen.
  • Wer Eindringling wird versuchen, die Auswirkungen zu maximieren, nachdem er die Systeme gesperrt und Lösegeld gefordert hat.
  • Der Angreifer stiehlt nicht nur sensible Daten, sondern droht wahrscheinlich auch damit, die Daten zu veröffentlichen, wenn das Lösegeld nicht rechtzeitig gezahlt wird.

Vor allem die DarkSide-Ransomware-Gruppe weist einige Besonderheiten auf:

  • DarkSide ist geschäftsorientiert. Die Gruppe behauptet nicht nur, „Prinzipien“ zu haben, wie z. B. keine Krankenhäuser oder Schulen anzugreifen, sondern greift nur Unternehmen an, von denen sie weiß, dass sie zahlen können und werden.
  • Die Bande ist opportunistisch und schlägt dann zu, wenn die Unternehmen am ehesten zahlen werden. Sie ist geduldig und führt mehrere Wochen lang Erkundungen durch, um die „Kronjuwelen“ ausfindig zu machen.
  • Schließlich weiß sie, dass die Einnahmen aus Ransomware vorhersehbar sind, denn es gibt keine Anzeichen dafür, dass Ransomware-as-a-Service nachlässt. Der Angriff auf Colonial Pipeline zeigt, dass Gruppen wie DarkSide die Jagd auf Infrastrukturanbieter und SCADA-Systeme eröffnet haben.

Auch wenn das eigene Unternehmen kein Infrastrukturbetreiber ist, gilt es das Folgende zu bedenken: Ransomware-as-a-Service-Angriffsgruppen bevorzugen Windows-Schwachstellen. Gängige Ratschläge wie „Halten Sie Ihre Windows-Systeme auf dem neuesten Stand“ sind bei dieser Art von Angriffen besonders wichtig. Es ist jedoch auch wichtig, proaktiv nach schwachen Konfigurationen in den Identitätssystemen (insbesondere Active Directory) zu suchen, die ein bevorzugtes Ziel für Angreifer darstellen.

https://www.semperis.com/


Artikel zu diesem Thema

Cybercrime
Mai 21, 2021

Cyberbedrohungen zeigen für 2020 dreistellige Zuwächse bei allen Malware-Typen

Ein Bericht über Cyberbedrohungen des US-amerikanischen Cybersecurity-Unternehmens Deep…
US-Präsident Biden
Mai 19, 2021

US-Präsident Biden erlässt Cyber Executive Order (EO)

In der vergangenen Woche hat die US-Regierung um Präsident Biden weitreichende Erlasse…
USA-Flagge
Mai 11, 2021

Update zur Cyberattacke auf Colonial Pipeline

Eine Ransomware-Attacke hat die Treibstoffversorgung in weiten Teilen der USA…

Weitere Artikel

Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…
Hybrid Working

Ende der Homeoffice-Pflicht - das hybride Zeitalter wird eingeläutet

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am…
Startup

Scaleway unterstützt Startups in Deutschland mit speziellem Programm

Nach dem Start seiner Aktivitäten in Deutschland am 09. Juni 2021, investiert Scaleway, der europäische Public-Cloud-Anbieter, nun in das Startup-Ökosystem hierzulande und startet heute die vierte Ausgabe seines Startup Programms in einer speziell deutschen…
Digitalisierung

15 Prozent der Deutschen geht die Digitalisierung zu schnell

Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von „Digital für alle“.
Brexit

Brexit: EU-Jobber meiden Großbritannien

Die Zahl der EU-Bürger, die in Großbritannien nach Arbeit suchen, ist seit dem Brexit um mehr als ein Drittel gesunken. Das geht aus einer Studie der digitalen Jobvermittlung Indeed hervor.
Smart City

Smart City: Digitales für mehr Nachhaltigkeit und Lebensqualität

Weniger Abgase, weniger Energieverbrauch, mehr Lebensqualität: Die Menschen in Deutschland sehen in digitalen Technologien großes Potenzial für mehr Klimaschutz und Komfort an ihrem Wohnort.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.