Anzeige

Home Office Wein

Das Home-Office bringt Zeitpläne durcheinander, so eine Umfrage von Alliance Virtual Offices unter 9.000 Managern und Arbeitnehmern.

Bei 72,4 Prozent liegt die Ursache in der verstärkten Nutzung des Mobiltelefons. Für 67,7 Prozent der veränderten Zeitpläne sind Kinder und deren Versorgung sowie Unterbrechungen durch Freunde und andere Familienmitglieder verantwortlich. 46,2 Prozent haben angegeben, schon einmal verschlafen zu haben, und 26,3 Prozent belastete ein Alkohol-Kater.

Heimarbeit wird zur Normalität

Die Vorteile, die die Beschäftigten in der Heimarbeit sehen, unterscheiden sich. Doch ganz vorn landete der Wunsch, der Natur nahe zu sein, noch vor dem, seine Familie um sich zu haben. Aus den Antworten lässt sich entnehmen, dass reines Home-Office und Hybridmodelle aufgrund der Corona-Pandemie weitverbreitet sind. Wenn ihnen die Möglichkeit geboten wird, von zu Hause aus oder im Büro zu arbeiten, votieren vier Prozent für das Büro. 68 Prozent bevorzugen ein hybrides Arbeitsplatzmodell.

Jeder dritte Arbeitgeber erwartet, dass seine Belegschaft auch ein Jahr nach dem Ende der Pandemie zu 40 Prozent im Home-Office arbeitet. 55 Prozent erwarten, das die Mitarbeiter pro Woche mindestens einen Tag von zu Hause aus arbeiten. Das hat auch Folgen für den Büromarkt. 87 Prozent der Arbeitgeber wollen ihre Immobilien an die neue Nutzung - beziehungsweise Nicht-Nutzung - anpassen, ihre Büroflächen also verkleinern, zumal es starke Anzeichen dafür gibt, dass die Arbeit im Home-Office nur geringe negative Auswirkungen auf die Teamarbeit hat.

Alkoholmissbrauch als Problem

Wirklich Anlass zur Besorgnis ist der offensichtliche Alkoholmissbrauch bei Heimarbeitern. Da an vielen US-Arbeitsplätzen eine Null-Toleranz-Richtlinie für Alkohol- und Drogenkonsum gilt, kann dies für Unternehmen, die auf Fernarbeit angewiesen sind, zu Problemen führen. Arbeitgeber können, um Verbesserungen herbeizuführen, bestehende Beratungsdienste für Drogenmissbrauch weiterentwickeln und fördern und die Mitarbeiter dazu ermutigen, diese in Anspruch zu nehmen.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Home Office

80 Prozent wünschen sich im Home Office mehr Cybersicherheit

Acht von zehn Mitarbeitern beklagen mangelnde Hilfestellungen des Unternehmens für die Arbeit von Zuhause. Nach einer Studie des Sicherheitsunternehmens Kaspersky sind mobile Arbeitnehmer vielfach auf eigene Schutzvorkehrungen angewiesen.
Corona Smartphone

RKI: Verbesserung der Corona-Meldesoftware SurvNet erforderlich

Bei der von Gesundheitsämtern genutzten Software zur Meldung von Corona-Fällen sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) Verbesserungen erforderlich. Dabei geht es «neben der Behebung von aktuellen Problemen in der Software auch um Verbesserungen der…

Klarnamenpflicht: Facebook unterliegt am BGH

Facebook muss es nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hinnehmen, dass seit langem angemeldete Nutzer Pseudonyme auf der Plattform gebrauchen. Eine Pflicht zur Verwendung des sogenannten Klarnamens sei unwirksam, entschied der dritte Zivilsenat am…
Data Privacy Day

Der Datenschutz in Europa

Anlässlich des Data Privacy Day am kommenden Freitag (28.01.2022), teilt John Smith, EMEA CTO bei Veracode, einige Gedanken zum Thema Datenschutz in Europa.
Facebook

Facebooks Gratis-Web "Free Basics" ist gar nicht gratis

Facebooks Plan, in Entwicklungsländern wie Indonesien, den Philippinen und Pakistan mit lokalen Mobilfunkanbietern zusammenzuarbeiten, um Menschen einen kostenlosen Internetzugang zu ermöglichen, ist offensichtlich nach hinten losgegangen. Laut Recherchen des…
SAP

SAP plant Übernahme von US-Fintech Taulia

Europas größter Softwarehersteller SAP will sein Geschäft im Finanzbereich mit einer Übernahme in den USA ausbauen. Mit dem Erwerb der Kontrollmehrheit an dem US-Fintech Taulia soll den SAP-Kunden ein besserer Zugang zu Liquidität ermöglicht werden, wie der…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.