Anzeige

Anzeige

Laptop

Sowohl Privatleute als auch Unternehmen sind auf eine hochwertige und funktionstüchtige IT angewiesen. Um diese möglichst preiswert zu bekommen, ist es eine gute Idee, sich in der Onlinewelt umzusehen. Mit einigen Tipps und Tricks ist es hier nämlich möglich, IT-Hardware günstig zu erstehen. 

Unter anderem können Ausstellungsstücke erworben oder Gutscheine eingesetzt werden. Auch refurbished Ware ist meist preiswert zu haben. Außerdem entscheiden sich viele für Leasingrückläufer oder nutzen Ausverkäufe. Dieser Artikel stellt 5 Spartipps vor, mit denen Interessierte an preiswerte IT-Hardware kommen.

 

Tipp 1 – Ausstellungsstücke sind günstig zu haben

Eine Möglichkeit, um IT-Hardware günstig zu erstehen, besteht darin, Ausstellungsstücke zu kaufen. Diese sind auf verschiedenen Events und Messen zum Einsatz gekommen, um den Besuchern das Funktionsspektrum und die Funktionsweise der jeweiligen Technik zu zeigen. Sie sind häufig nur wenige Male im Einsatz gewesen und somit noch hochwertig und zuverlässig.

Der günstige Preis von Ausstellungsstücken erklärt sich dadurch, dass die Hersteller solche Produkte nicht mehr als Neuware anbieten können. Entsprechend geben sie Preisnachlässe, um noch Kunden dafür zu finden. Gelegentlich sind einzelne Komponenten als Ausstellungsstücke verfügbar und manchmal werden ganze Sets angeboten. Abhängig davon, für welchen Einsatzzweck die Hardware gedacht ist, bieten sich jeweils andere Lösungen an.
 

Tipp 2 – Gutscheine einsetzen

Eine weitere sinnvolle Möglichkeit, um beim Kauf von IT-Hardware im Internet Geld zu sparen, besteht im Einsatz von Gutscheinen. Diese gibt es in ganz unterschiedlichen Varianten. Einige bieten einen prozentualen Rabatt vom Ursprungspreis, andere haben einen festen Gutscheinwert, sodass auf den ersten Blick ersichtlich wird, wie ihr hoch die Preisersparnis ist. Unter anderem sind Cyberport Gutscheine und Gutscheincodes beliebt.

Des Weiteren unterscheiden sich Gutscheine in der Onlinewelt durch ihren Geltungsbereich. Einige können für alle Produkte im Sortiment eines Onlineshops eingesetzt werden, andere sind lediglich auf eine bestimmte Produktauswahl begrenzt. Abhängig davon, ob ein ganzes IT-System oder beispielsweise lediglich eine Memory Card benötigt wird, bietet sich der Einsatz jeweils anderer Gutscheine an. Bei der Auswahl sollte darauf geachtet werden, dass der jeweilige Gutschein getestet wurde und eine möglichst lange Gültigkeit mitbringt.
 

Tipp 3 – Refurbished Ware ist meist preiswert

Immer wieder werden im Onlinebereich sogenannte Refurbished-Artikel angeboten. Hierbei handelt es sich um IT-Hardware, die von Grund auf generalüberholt wurde. Beim Refurbishing wird sowohl die Funktionsweise als auch das Aussehen in den Blick genommen. Die Technik solcher IT-Hardware wird auf Herz und Nieren geprüft und gegebenenfalls repariert oder verbessert. Kunden können somit sicher sein, dass die einzelnen Komponenten modern sind und zuverlässig arbeiten.

Nicht nur das Innere von refurbished IT-Hardware wird aktualisiert, sondern auch das Aussehen. Kleine Schönheitsfehler wie Kratzer werden nach Möglichkeit eliminiert, sodass die einzelnen Artikel wieder wie neu aussehen. Das ist häufig für Unternehmen ein wichtiges Kaufkriterium. Nicht zuletzt stellen refurbished Artikel einen Beitrag zum Umweltschutz dar. Die darin verarbeiteten Ressourcen werden weiter genutzt und es entsteht weniger Elektroschrott.

 

Tipp 4 – Leasingrückläufer sind hochwertig und günstig

IT-Leasing gehört nach wie vor zu den beliebtesten Finanzierungsformen von IT-Hardware. Das gilt insbesondere dann, wenn Nutzer bestimmte Komponenten nur für einzelne Projekte oder einem klar definierten Zeitraum benötigen. In diesem Fall nehmen sie die Technik für eine Weile in Anspruch und geben sie anschließend an den Hersteller zurück. Sie sparen somit Kosten im Vergleich zu einer Anschaffung und profitieren dennoch von den Leistungen, die die jeweilige Hardware zu bieten hat.

Die Hersteller können solche Leasingrückläufer nicht als Neuware verkaufen. Immerhin waren die einzelnen Komponenten schon einmal eine Weile in Benutzung. Deswegen bieten sie sie als Leasingrückläufer zu deutlich günstigeren Preisen an. Wer sich über Leasingrückläufer verschiedener Hersteller informiert, hat somit die Möglichkeit, komplette Sets oder einzelne Geräte zu einem günstigen Preis zu erstehen.

 

Tipp 5 – Ausverkäufe nutzen

Immer wieder finden im Onlinehandel Ausverkäufe statt, bei denen Käufer von Rabatten und Sonderaktionen profitieren. Die Hersteller versuchen auf diese Weise, ihre Lager zu räumen, um Platz für neue Produkte und Angebote zu gewinnen. Vor allem zum Ende des Sommers und des Winters werden solche Sonderaktionen häufig durchgeführt. Wer hier gezielt nach Ausverkäufen sucht, findet IT oft zu niedrigen Preisen.

Trotz der Ausverkäufe sollte immer ein umfassender Preis- und Anbietervergleich durchgeführt werden. Bloß weil ein Ausverkauf stattfindet, bedeutet das noch lange nicht, dass ein Artikel wirklich der günstigste am Markt ist. Durch einen Vergleich können Kunden feststellen, wie lukrativ ein bestimmtes Angebot ist, und entsprechend zuschlagen oder sich zurückhalten.

 

Fazit

Wer sich im Internet auf die Suche begibt, findet schnell Sonderaktionen und andere Möglichkeiten, um beim Kauf von IT-Hardware gutes Geld zu sparen. Insbesondere Ausstellungsstücke und Leasingrückläufer sind zu günstigen Preisen zu haben. Außerdem ist refurbished Ware oft preiswert verfügbar. Wer zudem Ausverkäufe und Gutscheine nutzt, kann den Preis von benötigter Hardware noch einmal deutlich senken. Das Schöne hierbei ist, dass die einzelnen IT-Komponenten trotz ihres günstigen Preises eine hohe Qualität mitbringen und für vielfältige Einsatzbereiche geeignet sind.
 

 


Weitere Artikel

Online-Shopping

Social Shopping: Männer kaufwilliger als Frauen

Männliche Käufer sind bereit, beim Online-Shopping in sozialen Medien spontan viel mehr Geld für ein ungesehenes Produkt auszugeben als weibliche, wenn ein Influencer es ihnen dort empfiehlt.
Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…
Hybrid Working

Ende der Homeoffice-Pflicht - das hybride Zeitalter wird eingeläutet

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am…
Startup

Scaleway unterstützt Startups in Deutschland mit speziellem Programm

Nach dem Start seiner Aktivitäten in Deutschland am 09. Juni 2021, investiert Scaleway, der europäische Public-Cloud-Anbieter, nun in das Startup-Ökosystem hierzulande und startet heute die vierte Ausgabe seines Startup Programms in einer speziell deutschen…
Digitalisierung

15 Prozent der Deutschen geht die Digitalisierung zu schnell

Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von „Digital für alle“.
Brexit

Brexit: EU-Jobber meiden Großbritannien

Die Zahl der EU-Bürger, die in Großbritannien nach Arbeit suchen, ist seit dem Brexit um mehr als ein Drittel gesunken. Das geht aus einer Studie der digitalen Jobvermittlung Indeed hervor.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.