Anzeige

E-Learning

In heutigen App Stores gibt es jede Menge Apps, die angeblich pädagogisch wertvoll sind. Doch viele dieser Bildungs-Apps für Kinder bringen nur wenig, so eine im "Journal of Children and Media" erschienene Studie der Pennsylvania State University.

Denn schon kostenpflichtige Angebote punkten demnach bei vier Kriterien, die den pädagogischen Wert widerspiegeln sollen, nur niedrig und Gratis-Apps sind noch schlechter. Insgesamt ist die Mehrheit der beliebtesten Apps eigentlich minderwertig.

"Bildung" unter der Lupe

Smartphones oder Tablets zählen mittlerweile zum Alltag vieler Kinder. Apps, die auf diese jungen Nutzer abzielen, sind oft auch in die Kategorie "Bildung" eingeordnet. "Eltern sollten nicht automatisch darauf vertrauen, dass etwas in einem App Store derart Markiertes auch wirklich lehrreich ist", warnt Jennifer Zosh, Entwicklungspsychologin an der Hochschule. Sie hat mit Kollegen die Top-100 der Bildungs-Apps aus Google Play Store und Apple App Store sowie 24 bei Vorschülern besonders beliebte Apps unter die Lupe genommen.

"Unsere Studie war ein Versuch, ein Kodierungsschema zu erstellen, mit dem wir als Bildungsprodukte vermarktete Apps bewerten können, und ein Framework, diese Behauptungen zu überprüfen", so Marisa Meyer, Forschungsassistentin an der University of Michigan. Das Team hat vier Säulen betrachtet: ob Apps Kinder wirklich zum aktiven Denken anregen statt nur zu tumbem Tappen; ob sie dabei die Konzentration fördern statt mit Gepiepse und Ähnlichem abzulenken; ob es sinnvolle Lerninhalte gibt, die eine Brücke zwischen App und Alltag schlagen; und ob die App auch soziale Interaktion, persönlich oder via Bildschirm, fördert.

Erschreckender Lehr-Schrott

In jedem der vier Bereiche konnten die Apps bis zu drei Punkte erzielen, die gängigste Wertung war allerdings in allen Teilbereichen nur ein Punkt. Daher blieben 58 Prozent der Apps bei maximal vier Gesamtpunkten, womit sie der Studie zufolge minderwertig sind. Gratis-Apps schnitten im Mittel mit gerade 4,31 Gesamtpunkten schlechter ab. Doch mit im Schnitt nur 5,32 Punkten waren auch Bezahl-Apps meist weit entfernt von der Bestnote zwölf. Besonders schlecht waren die Apps im Bereich soziale Interaktion, wo nur jede achte App eine positive Wertung von zwei oder drei Punkten erhielt.

"Wenn App-Entwickler Bildungsvorteile durch die Nutzung ihrer Apps erzielen und bewerben wollen, empfehlen wir, mit Experten für Kindesentwicklung zusammenzuarbeiten", meint Meyer. So könnten Apps entstehen, die wirklich berücksichtigen, wie Kinder am sinnvollsten lernen. Zudem wäre es wünschenswert, dass App-Stores mit Experten evidenzbasierte Bewertungen entwickeln, damit Eltern leichter wirklich hochwertige Bildungs-Apps finden.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Appstore
Mai 12, 2021

Apple: Eine Million problematischer Apps abgelehnt oder entfernt

Apple hat mitten in der Auseinandersetzung um sein App-Store-System neue Zahlen zur…
Social Media
Mai 10, 2021

Social Media für Kinder so schädlich wie TV

Die sozialen Medien sind für Kinder und Jugendliche möglicherweise genauso schädlich wie…
Mobile Payment
Mai 09, 2021

Mobile Payment: Digitale girocard bereits in vielen Smartphones

An der Kasse zücken Kunden ihre kontaktlose girocard bereits fast überall und ganz…

Weitere Artikel

Hackerangriff

Zahl verheerender Cyberangriffe wird zunehmen

Die Technologie, die wir zur Unterstützung unserer persönlichen und beruflichen Aktivitäten nutzen, basiert auf einem komplexen Ökosystem von Software und Services. Die meisten davon stammen von Drittanbietern. Jede der Komponenten in diesem Ökosystem kann…
EU Regeulierung

Digital Services Act muss nachgebessert werden

Mit dem Digital Services Act (DSA) will der EU-Gesetzgeber dafür sorgen, dass der Online Handel in Zukunft ein Stück sicherer wird. Der Kommissar für Binnenmarkt, Thierry Breton, hat erfolgsgewiss in Zusammenhang mit der gestrigen Plenarabstimmung ein…

Neue Awareness-Trainings für KMU

Trotz des steigenden Bedarfs nach Awareness-Schulungen waren solche Maßnahmen für den Mittelstand bisher kaum verfügbar. Mit „Awareness PLUS“, einer E-Learning-Plattform inklusive Phishing-Simulationen, will Securepoint diese Lücke schließen.
Intel

Intel investiert Milliarden in den Bau von zwei US-Chipfabriken

Intel baut für mehr als 20 Milliarden Dollar zwei Chipfabriken in den USA. Die Produktion auf Basis modernster Technologien in den Anlagen im US-Bundesstaat Ohio soll 2025 beginnen, wie der Halbleiter-Riese am Freitag mitteilte.
IT Security

SoSafe schließt Series-B-Runde über 73 Mio. US-Dollar mit Highland Europe

Der Cyber-Security Awareness-Anbieter SoSafe hat 73 Millionen US-Dollar in einer von Highland Europe geführten Series-B-Finanzierungsrunde erhalten.
Google

2,42-Milliarden-Strafe: Google legt Einspruch ein

Der Rechtsstreit um eine Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google kommt vor das höchste Gericht der Europäischen Union.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.