Anzeige

Grabstein

Mit der höheren Online-Nutzung während der Corona-Pandemie steigen auch die Angriffe von Hackern im privaten Bereich, in Wirtschaft und Politik.

Im Februar wurde unter anderem der Cyberangriff auf die Domain der Programmiersprache Perl publik. Zeitweise kam es zum totalen Verlust der Webseite. Auch ein Wasserwerk in Florida wurde Ziel eines Angriffs.

Die Domain Perl.com der freien, plattformunabhängigen Programmiersprache wurde von unbe-kannten Angreifern vollständig übernommen und gehijackt. Seither verweist die Domain auf eine IP-Adresse, die in Zusammenhang mit kriminellen Aktivitäten steht. Die Domain wurde unrecht-mäßig von den Angreifern für 190.000 US-Dollar zum Verkauf angeboten. Die legitimen Besitzer der Domain haben Entwicklern, die Perl.com als Mirror zum Beziehen von Perl-Modulen via CPAN (Comprehensive Perl Archive Network) nutzen, empfohlen, die Konfiguration von CPAN.pm auf cpan.org zu ändern. Vor einem Besuch der Domain Perl.com wurde gewarnt.

Hacker haben im US-Bundesstaat Florida kurzzeitig die Kontrolle über die Trinkwasseraufbereitung des Wasserwerkes der Stadt Oldsmar übernommen. Die Einstellungen der Grundwasseraufbereitungsanlage, die die Zufuhr von Natriumhydroxid regelt, wurden manipuliert und auf das 100-fache erhöht. Ein Mitarbeiter beobachtete den Eingriff und reagierte sofort. Natriumhydroxid zersetzt in einer höheren Konzentration Gewebe. Ein Schaden für die Bevölkerung konnte so abgewendet werden.

Quelle: QGroup GmbH

Cyberkriminelle erlangten Zugriff auf Server von CD Projekt S.A., einem polnischen Entwickler und Publisher von Computerspielen, der unter anderem "Cyberpunk 2077" entwickelt hat. Die Angreifer erbeuteten Source Code von mehreren Projekten der Entwicklungsabteilung CDPR Red. So waren die Spiele "Cyberpunk 2077", "The Witcher 3" und die Stand-Alone-Variante des Kartenspiels "Gwent" betroffen. Die Daten, die durch die Ransomware-Attacke verschlüsselt wurden, konnten laut Aussage von CD Projekt S.A. durch Backups wiederhergestellt werden. Die Angreifer drohten auch mit der Veröffentlichung von erbeuteten Dokumenten.

Unbekannte Angreifer haben die Kunden- und Kommunikationssysteme von Netcom Kassel Gesellschaft für Telekommunikation mbH kompromittiert. Dabei wurden Kundendaten gestohlen, die dann auf einer eigenen Webseite veröffentlicht wurden, um den Provider zu erpressen.

www.qgroup.de
 


Artikel zu diesem Thema

Hacker
Feb 19, 2021

Best of Hacks: Highlights Januar 2021

Im Januar scheint der Fokus immer mehr auf die Erbeutung privater Nutzerdaten zu rücken:
CD Projekt
Feb 10, 2021

Spieleentwickler CD Projekt wurde Opfer von Ransomware

Der polnische Spieleentwickler CD Projekt sieht sich zurzeit mit einer Ransomwareattacke…
Hackerangriff
Feb 10, 2021

Hochgefährlicher Cyberangriff auf Wasserversorgung in Florida

Wie verschiedene Nachrichtendienste melden, wurde eine potentiell hochgefährliche…

Weitere Artikel

Datenschutz

Schutz privater Daten – nicht nur am Europäischen Datenschutztag ein wichtiges Thema

Am heutigen Freitag, 28. Januar, feiert er seinen 15. Geburtstag, der Europäische Datenschutztag. Und insbesondere in Europa ist der Schutz privater Daten ein hohes Gut.
Data Leak

Sensible Daten: Festplatte aus Ausländerbehörde versteigert

Bei der Entsorgung eines Computers aus der Lübecker Verwaltung hat es offenbar eine Datenschutzpanne gegeben. Der mit der Entsorgung beauftragte Dienstleister habe einen Computer samt der Festplatte beim Online-Händler ebay.de verkauft, auf der noch sensible…
Facebook

Urteile zur Klarnamenpflicht in sozialen Netzwerken erklärt

Der Bundesgerichtshof (BGH) urteilte, dass Nutzer:innen von sozialen Netzwerken nicht zur Verwendung ihres Klarnamens verpflichtet sind. Geklagt hatten zwei Nutzer, deren Profile unter Verwendung eines Pseudonyms statt des richtigen Namens vom sozialen…
Malware

FluBot- und TeaBot-Kampagnen flammen neu auf

Seit Anfang Dezember 2021 wurden mehr als 100.000 bösartige SMS-Nachrichten zur Verbreitung des Banking-Trojaners FluBot (auch bekannt als Cabassous) abgefangen. Die neu aufflammende Angriffswelle betrifft bisher vor allem Android-Nutzer in Deutschland,…
Messenger

WhatsApp bleibt unter den Messenger-Diensten deutlich vorne

Der Messengerdienst WhatsApp bleibt mit Abstand der in Deutschland am häufigsten genutzte Online-Kommunikationsdienst. 93 Prozent aller Nutzer verwenden den zum Meta-Konzern (ehemals Facebook) gehörenden Dienst, wie eine am Donnerstag veröffentlichte,…
Meta Headquarter

Meta: EU-Wettbewerbshüter genehmigen Übernahme von Kustomer

Die Wettbewerbshüter der EU haben den vom Internet-Konzern Meta (Facebook) geplanten Kauf der Firma Kustomer unter Auflagen genehmigt. Das 2015 gegründete Start-up bietet Kundenservice-Plattformen und Chatbots an, die Kundenanfragen automatisch beantworten.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.