Anzeige

CD Projekt

Quelle: MOZCO Mateusz Szymanski / Shutterstock.com

Der polnische Spieleentwickler CD Projekt sieht sich zurzeit mit einer Ransomwareattacke konfrontiert. Cyberkriminelle erpressen derzeit das Unternehmen und drohen damit, den Quellcode ihrer Spielebestseller „Cyberpunk 2077“ und „The Witcher 3“, sowie vertrauliche Unterlagen aus der Finanz- und Personalabteilung zu veröffentlichen.

Das polnische Unternehmen lehnt derzeit jegliche Forderungen der Erpresser ab und nimmt die Veröffentlichung der entwendeten Daten dadurch in Kauf.

Digitale Wertschöpfung benötigt besonders lückenlose IT-Sicherheit

Unternehmen der fertigenden Industrie haben den Vorteil, dass ihre Produktion und die hergestellten Waren durch Schloss und Riegel vor Diebstahl geschützt werden können. Diesen Luxus haben Softwarehersteller leider nicht.

„Wenn Cyberkriminelle eine mittelständische Produktion angreifen, kann man Teile des Betriebs im besten Fall noch offline aufrechterhalten. Sollte aber ein Betrieb, dessen Produkte rein digital sind, von Malware befallen werden, dann ist das ein wirklich schwerwiegender Fall“, sagt Tim Berghoff, Security Evangelist bei G DATA CyberDefense.

„Hat ein Unternehmen keine Back-ups angelegt, oder diese wurden auch verschlüsselt, kann ein Ausfall sogar existenzbedrohend werden. Wenn Betriebe mit dem Rücken zur Wand stehen und eine Wiederherstellung mit anderen Mitteln zu lange dauern würde, bleibt oft nur die Zahlung des Lösegeldes, und die Hoffnung, dass die Täter die Daten auch tatsächlich wieder freigeben.“

Dass digitale Großkonzerne nicht gegen Cyberangriffe gefeit sind, zeigt sich in den vergangenen Jahren immer öfter. Bestes Beispiel ist der SolarWinds Hack aus dem vergangenen Jahr. Die kompromittierte Software wurde in diesem Fall an rund 18.000 Kunden ausgespielt, darunter auch staatliche Behörden und DAX-Konzerne.

Doch gerade Unternehmen, deren Wertschöpfung beinahe vollständig aus digitalen Gütern besteht, sollten der IT-Sicherheit eine vorrangige Rolle einräumen.

Back-ups helfen den Betrieb aufrechtzuerhalten, können aber den Datenklau nicht verhindern

Im Falle von CD Projekt konnte man die verlorenen Daten durch Back-ups wiederherstellen. „Auch wenn das Tagesgeschäft zunächst einmal durch Back-ups gerettet werden konnte, lässt sich die Veröffentlichung vertraulicher Firmendaten sowie des Quellcodes der verkaufsstärksten Spieletitel dadurch nicht verhindern“ schließt Tim Berghoff.

www.gdata.de
 


Weitere Artikel

Activision Blizzard

Microsoft übernimmt Gamesfirma Activision Blizzard

Microsoft übernimmt in einem fast 70 Milliarden Dollar schweren Deal den großen Videospieleanbieter Activision Blizzard. Der Software-Riese, der hinter der Xbox-Spielekonsole steht, sichert sich damit populäre Spiele wie «Call of Duty», «Overwatch» und «Candy…
Ericsson

Patentklagen: Ericsson geht gegen Apple vor

Nach dem Auslaufen eines Patentdeals zwischen Ericsson und Apple zieht der schwedische Netzwerk-Ausrüster vor Gericht. In Klagen in Texas wirft Ericsson dem iPhone-Konzern die Verletzung von insgesamt zwölf Patenten vor.
Euro

IT-Ausgaben werden 2022 um 5,1 % steigen

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden sich die weltweiten IT-Ausgaben im Jahr 2022 auf 4,5 Billionen US-Dollar erhöhen, was einem Anstieg von 5,1 % gegenüber 2021 entspricht.
Chrome

Chrome nagelt User auf Suchmaschine fest

Nutzer des aktuellen Google-Webbrowsers Chrome (Version 97) können in den Einstellungen ab sofort nicht mehr die per Default gesetzten Suchmaschinen aus der Liste entfernen. Gleiches trifft auch auf das freie Chromium-Projekt zu, wie Reddit-User berichten.
Corona Warn App

Ob 2G oder 3G plus: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Status an

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes ist in einer neuen Version in der Lage, gültige Impf- oder Genesenenzertifikate sowie einen digitalen Testnachweis in einen Gesamtstatus zusammenzufassen. Das teilten die Betreiber der App, die SAP und Deutsche…
Social Media Commerce

Nebenbei einkaufen: Social Commerce wird zum Billiardengeschäft

Das Einkaufen auf Social-Media-Plattformen wie Instagram und TikTok wird bis 2025 weltweit 1,2 Bio. Dollar (2021: 492 Mrd. Dollar) erreichen, wie der Bericht "Why Shopping's set for a social Revolution" der Unternehmensberatung Accenture prognostiziert. Dies…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.