Anzeige

Anzeige

CD Projekt

Quelle: MOZCO Mateusz Szymanski / Shutterstock.com

Der polnische Spieleentwickler CD Projekt sieht sich zurzeit mit einer Ransomwareattacke konfrontiert. Cyberkriminelle erpressen derzeit das Unternehmen und drohen damit, den Quellcode ihrer Spielebestseller „Cyberpunk 2077“ und „The Witcher 3“, sowie vertrauliche Unterlagen aus der Finanz- und Personalabteilung zu veröffentlichen.

Das polnische Unternehmen lehnt derzeit jegliche Forderungen der Erpresser ab und nimmt die Veröffentlichung der entwendeten Daten dadurch in Kauf.

Digitale Wertschöpfung benötigt besonders lückenlose IT-Sicherheit

Unternehmen der fertigenden Industrie haben den Vorteil, dass ihre Produktion und die hergestellten Waren durch Schloss und Riegel vor Diebstahl geschützt werden können. Diesen Luxus haben Softwarehersteller leider nicht.

„Wenn Cyberkriminelle eine mittelständische Produktion angreifen, kann man Teile des Betriebs im besten Fall noch offline aufrechterhalten. Sollte aber ein Betrieb, dessen Produkte rein digital sind, von Malware befallen werden, dann ist das ein wirklich schwerwiegender Fall“, sagt Tim Berghoff, Security Evangelist bei G DATA CyberDefense.

„Hat ein Unternehmen keine Back-ups angelegt, oder diese wurden auch verschlüsselt, kann ein Ausfall sogar existenzbedrohend werden. Wenn Betriebe mit dem Rücken zur Wand stehen und eine Wiederherstellung mit anderen Mitteln zu lange dauern würde, bleibt oft nur die Zahlung des Lösegeldes, und die Hoffnung, dass die Täter die Daten auch tatsächlich wieder freigeben.“

Dass digitale Großkonzerne nicht gegen Cyberangriffe gefeit sind, zeigt sich in den vergangenen Jahren immer öfter. Bestes Beispiel ist der SolarWinds Hack aus dem vergangenen Jahr. Die kompromittierte Software wurde in diesem Fall an rund 18.000 Kunden ausgespielt, darunter auch staatliche Behörden und DAX-Konzerne.

Doch gerade Unternehmen, deren Wertschöpfung beinahe vollständig aus digitalen Gütern besteht, sollten der IT-Sicherheit eine vorrangige Rolle einräumen.

Back-ups helfen den Betrieb aufrechtzuerhalten, können aber den Datenklau nicht verhindern

Im Falle von CD Projekt konnte man die verlorenen Daten durch Back-ups wiederherstellen. „Auch wenn das Tagesgeschäft zunächst einmal durch Back-ups gerettet werden konnte, lässt sich die Veröffentlichung vertraulicher Firmendaten sowie des Quellcodes der verkaufsstärksten Spieletitel dadurch nicht verhindern“ schließt Tim Berghoff.

www.gdata.de
 


Weitere Artikel

Online-Shopping

Social Shopping: Männer kaufwilliger als Frauen

Männliche Käufer sind bereit, beim Online-Shopping in sozialen Medien spontan viel mehr Geld für ein ungesehenes Produkt auszugeben als weibliche, wenn ein Influencer es ihnen dort empfiehlt.
Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…
Hybrid Working

Ende der Homeoffice-Pflicht - das hybride Zeitalter wird eingeläutet

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am…
Startup

Scaleway unterstützt Startups in Deutschland mit speziellem Programm

Nach dem Start seiner Aktivitäten in Deutschland am 09. Juni 2021, investiert Scaleway, der europäische Public-Cloud-Anbieter, nun in das Startup-Ökosystem hierzulande und startet heute die vierte Ausgabe seines Startup Programms in einer speziell deutschen…
Digitalisierung

15 Prozent der Deutschen geht die Digitalisierung zu schnell

Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von „Digital für alle“.
Brexit

Brexit: EU-Jobber meiden Großbritannien

Die Zahl der EU-Bürger, die in Großbritannien nach Arbeit suchen, ist seit dem Brexit um mehr als ein Drittel gesunken. Das geht aus einer Studie der digitalen Jobvermittlung Indeed hervor.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.