Anzeige

Darknet

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat beim Landgericht Gießen gegen die mutmaßliche Betreiber der inzwischen geschlossenen Darknetplattform «Hansa Market» Anklage erhoben.

Über diese sollen zwischen 2015 und 2017 vor allem Drogen, Falschgeld, gefälschte Dokumente und ausgespähte Kreditkartendaten gehandelt worden sein. Nach Ansicht der Ermittler kassierten die beiden 34 Jahre alten Männer von jedem Verkauf eine Provision.

Zudem sollen sie gemeinsam mit einem 50 Jahre alten Komplizen über das illegale Internet-Portal «LuL.to» urheberrechtlich geschützte E-Books und Hörbücher verbreitet haben, wie die Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Dadurch sei den Rechteinhabern ein Schaden von rund 45 Millionen Euro entstanden.

Zweitgrößter Darknet-Marktplatz

Die Behörden gehen davon aus, dass über den damals weltweit zweitgrößten Darknet-Marktplatz kriminelle Geschäfte in Millionenhöhe getätigt wurden: Zuletzt waren den Angaben zufolge mehr als 40 000 Verkaufsangebote eingestellt – rund die Hälfte davon betraf den Handel mit Betäubungsmitteln. Registriert waren mehr als 3000 Verkäufer. Bezahlt wurde in der Kryptowährung Bitcoin. Betrieben wurde die Plattform den Ermittlungen zufolge von Gießen und Köln aus.

Die deutschen Behörden hatten die beiden Plattformen im Rahmen einer internationalen Kooperation mit Strafverfolgungsbehörden aus den Niederlanden Mitte 2017 geschlossen. Dabei wurden unter anderem Bitcoins im Wert von mehr als 12 Millionen Euro sichergestellt. Die Anklageerhebung zog sich so lange hin, weil die Zuständigkeiten zunächst unklar waren und mehrfach wechselten. Die drei Verdächtigen sind derzeit auf freiem Fuß.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Bitcoin
Apr 19, 2021

Bitcoin-Kurs bricht um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen…

Weitere Artikel

Appstore

Apple: Eine Million problematischer Apps abgelehnt oder entfernt

Apple hat mitten in der Auseinandersetzung um sein App-Store-System neue Zahlen zur Wichtigkeit seiner Kontrolle über die Plattform vorgelegt.
Amazon

Amazon: EU-Gericht urteilt zu strittigen Steuervergünstigungen

Hat Luxemburg multinationalen Großkonzernen wie Amazon über Jahre hinweg wettbewerbswidrige Steuervorteile eingeräumt? Und wenn ja, dürfen dreistellige Millionenbeträge nachgefordert werden?
Facebook

Facebook: Pop-up mahnt zum Lesen vor dem Teilen

Facebook testet jetzt ein Pop-up, das User auffordert, Nachrichtenartikel vor dem Teilen auch tatsächlich zu lesen. Das soll dazu beitragen, dass Nutzer auf der Plattform News informierter weiterverbreiten.
USA-Flagge

Update zur Cyberattacke auf Colonial Pipeline

Eine Ransomware-Attacke hat die Treibstoffversorgung in weiten Teilen der USA beeinträchtigt, von Texas im Südwesten bis hoch nach New Jersey im Osten. Marcin Kleczynski, CEO von Malwarebytes, hat den Vorfall kommentiert und geht u.a. auf die Spannungen…
Grabstein

Best of Hacks: Highlights Februar 2021

Mit der höheren Online-Nutzung während der Corona-Pandemie steigen auch die Angriffe von Hackern im privaten Bereich, in Wirtschaft und Politik.
Smartphone

Smartphone wird immer mehr zur Heimat

Das Smartphone hat sich für viele Nutzer zu einem zweiten Zuhause entwickelt. Zu diesem Fazit kommen Anthropologen des University College London (UCL).

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.