Anzeige

Fußabdruck

Der Alltag wird immer digitaler, das Internet ist ein fester Bestandteil des Lebens. Menschen hinterlassen dabei viele digitale Fußabdrücke.

Ob Shopping, Suchanfragen oder die Nachricht an Freunde: Heutzutage wird alles über das Netz erledigt. Hierbei hinterlassen Nutzer Spuren und es entstehen Daten. Geraten diese Informationen in falsche Hände, können sie für Identitätsdiebstähle genutzt werden. Cyberkriminelle schließen mit den erbeuteten Profilen Verträge ab, bestellen Waren oder nutzen kostenpflichtige Online-Dienste. Das Opfer bekommt davon erst etwas mit, wenn Rechnungen oder Inkasso-Schreiben bei ihm eintrudeln. Für Internetnutzer bedeutet dies finanzielle Schäden und immensen Aufwand. Mit einfachen Tipps zum digitalen Frühjahrsputz können Anwender die Weichen stellen, um nicht Opfer von Identitätsdiebstahl zu werden.

"Ordnung bei den Online-Konten und auf den genutzten Geräten sind wichtige Elemente zum Schutz vor Cyberkriminellen", sagt Thorsten Urbanski von ESET. "Mindestens einmal im Jahr sollten diese entrümpelt werden. Geraten persönliche Daten in die falschen Hände, sind die Folgen für den Internetnutzer fatal. Bei den genutzten Geräten empfehlen wir darüber hinaus, dass das Betriebssystem und die installierten Apps stets mit den neuesten Updates versorgt sind."

Tipps für einen erfolgreichen digitalen Frühjahrsputz

  • Ob Betriebssystem oder installierte Apps: Die digitalen Begleiter wie Smartphones, Tablets und Computer müssen auf dem aktuellsten Stand sein und regelmäßig mit Updates versorgt werden.
     
  • Nur allein das Passwort zu ändern, sorgt nicht dafür, die Sicherheit zu erhöhen. Der Einsatz eines Passwort Managers schützt Passwörter und persönliche Daten. Wenn möglich, sollte die 2-Faktor-Authentifizierung aktiviert werden. Hierbei kommt neben Nutzernamen und Passwort ein weiterer Faktor hinzu, wie ein Einmal-Code per SMS oder App, Fingerabdruck oder Gesichtserkennung.
     
  • Die Datenschutzeinstellungen bei Social-Media-Konten sollten einer genauen Prüfung unterzogen werden. Posts und Aktivitäten müssen nicht von jedem Nutzer gesehen werden. Persönliche Informationen sollten nur Kontakte sehen können, die der Anwender auch kennt.
     
  • Eine leistungsstarke Sicherheitslösung gehört bei PCs, Macs und Mobilgeräten zur Grundausstattung. Diese sollte einen umfassenden Schutz vor Schadprogrammen bieten und mit hilfreichen Funktionen wie Kindersicherung, Passwort Manager, Datenverschlüsselung und Diebstahlschutz den digitalen Alltag zuverlässig erleichtern.

www.eset.com/de


Artikel zu diesem Thema

Smartphone
Apr 19, 2021

Unheimliche Dinge, die dein Smartphone über dich weiß

Laut Statista nutzen als direkte Folge der weltweiten COVID-19-Pandemie 70% der…
Hacker Mobile
Apr 19, 2021

Bösartigen Datenverkehr in Web- oder Mobilanwendungen erkennen

Der wachsende Online-Verkehr während der Pandemie bietet Betrügern mehr Möglichkeiten, in…
Digitaler Fußabdruck
Apr 03, 2021

Der digitale Fußabdruck wird immer größer - die Sicherheitsbedenken auch

Eine neue Umfrage unter deutschen Verbrauchern des Cyber-Sicherheitsunternehmens McAfee…

Weitere Artikel

Online Unterricht

Online-Unterricht erschwert Studienerfolg

Online-Unterricht wirkt sich negativ auf den Lernerfolg von Studenten aus, so eine Studie von Forschern unter Leitung von Douglas McKee und George Orlov von der Cornell University, die kürzlich in der Zeitschrift "Economics Letters" publiziert wurde. Die…
Olympia-Apps

Olympia-Apps im Datenschutz-Vergleich

Viele Sportbegeisterte fiebern dem Event nach der Pandemie-bedingten einjährigen Verzögerung gespannt entgegen. Dabei verfolgen Fans die Spiele nicht nur live im Fernsehen, sondern auch mobil über Olympia-Apps für die olympischen Sommerspiele in Tokio.
Cloud

Externe Cloud-Dienste: BSI aktualisiert Mindeststandard zur Nutzung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den Mindeststandard zur Nutzung externer Cloud-Dienste in der neuen Version 2.0 veröffentlicht.
Cybermobbing

Jeder Fünfte war schon von "Doxxing" betroffen

21 Prozent der US-Amerikaner waren schon Opfer von "Doxxing", dem Zusammentragen und Veröffentlichen personenbezogener Daten durch andere. Das besagt die Studie "Doxxing in 2021" von SafeHome.org.
Olympia Tokio

Hoher Datenverkehr durch Olympia in Tokio

Die Olympischen Spiele in Tokio stoßen in sozialen Medien nach Angaben der Organisatoren auf ein gewaltiges Interesse. Es seien die digital am meisten genutzten Spiele, erklärte der zuständige Marketingchef des Internationalen Olympischen Komitees,…
Laptop

Digitale Akte: Richterbund fordert Bundesbeteiligung bei Umsetzung

Für die flächendeckende Einführung einer digitalen Gerichtsakte in Niedersachsen hat der niedersächsische Richterbund eine finanzielle Beteiligung des Bundes gefordert.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.