Anzeige

E-Learning

Höhere Investitionen in den Internetzugang verbessern die schulischen Leistungen von Kindern. Das hat eine Studie von über 9.000 öffentlichen Schulen in Texas ergeben.

"Schulen müssen jedoch Richtlinien umsetzen, um zunehmende Disziplinarprobleme wie Cybermobbing anzugehen", mahnt Co-Autor Vikas Mittal, Marketingprofessor an der Rice University. Denn solche Probleme sind laut der Studie der Preis für die insgesamt sehr klaren Vorteile eines besseren Internetzugangs.

Klarheit über Folgen

Während Proponenten von mehr Internet an Schulen an Lernvorteile glauben, fürchten Kritiker, dass Kinder dadurch schädliche Inhalten wie Pornos sehen und disziplinäre Probleme entstehen. Um zu klären, was wirklich stimmt, haben Mittal und Kollegen die Internet-Investitionen von über 9.000 texanischen Schulen in 1.243 Schulbezirken aus den Jahren 2000 bis 2014 mit Daten zu elf akademischen Leistungsindikatoren und 47 Arten disziplinärer Probleme verglichen. Zudem haben sie abgeschätzt, wie sich die Ausgaben auf spätere Einkommen der Kinder auswirken.

"Investitionen in den Internetzugang bringen klare und bedeutende Vorteile", sagt Mittal. Denn umso höher diese ausfielen, desto stärker stiegen laut der Analyse die Abschlussraten, die Zahl der Schüler, die die US-Studienzulassungstests SAT oder CAT mit Erfolg abschließen und herausragende Leistungen in diversen Fächern. Allerdings gab es tatsächlich auch mehr disziplinäre Probleme wie eben Cybermobbing. Pro 600.000 Dollar Investitionen in den Internetzugang in einem Schulbezirk verursachen diese Kosten von bis zu 53.440 Dollar. Der Nutzen ist freilich ungleich höher. Denn den Schülern des Bezirks bringt das in ihrem weiteren Leben insgesamt bis zu 1,8 Mio. Dollar an finanziellen Vorteilen.

Nutzen auch in der Krise

"Unsere Schlüsse gelten für ein Umfeld, in dem Präsenzunterricht durch Internetzugang ergänzt wird", betont Mittal. Die Vorteile höherer Internet-Investitionen an Schulen sollten also auch in der Corona-Krise erhalten bleiben, in der virtuelles Lernen einen größeren Stellenwert als Teil des Gesamtkonzepts bekommen hat. Sollte der Präsenzunterricht allerdings gänzlich durch internetbasiertes Lernen verdrängt werden, könne man Mittal zufolge nicht erwarten, dass es so bleibt.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Cybermobbing
Dez 02, 2020

Fast zwei Millionen Schüler von Cybermobbing betroffen

Fast zwei Millionen Schüler sind in Deutschland einer Studie zufolge von Cybermobbing…

Weitere Artikel

Informationsmanagement

Verschärfte Suchprobleme in 2020 erfordern Wissensmanagement

Angesichts pandemiebedingtem Anstieg von Home-Office-Arbeit wächst der Bedarf an Wissensmanagement-Strategien und -Tools für eine neue digitale, hybride Belegschaft, so das Ergebnis einer jüngsten Umfrage unter 200 IT-Führungskräften in Europa und Nordamerika.
Threats

Aktuelle Cyberattacken unterstreichen die Bedeutung von Threat Intelligence

Wie das für allem für seine Kamera-Technik bekannte Unternehmen Olympus inzwischen selbst bekannt gab, fand am 8. September ein Cyberangriff statt, der Teile des Vertriebs- und Produktionsnetzwerks in EMEA betroffen hat.
Konferenz über Zoom

Neuigkeiten von der Zoomtopia '21 - Sicherer, interaktiver, einfach besser

Zoom Meetings ist wahrscheinlich die weltweit meistgenutzte Plattform für Webkonferenzen. Das Unternehmen startete im Jahr 2013, im April 2020 verkündete Zoom 300 Millionen tägliche Meeting-Teilnehmer. Heute soll die Software jährlich über 3,3 Billionen…
KI

KI erkennt zerstörte Häuser nach Katastrophen

Forscher der Stanford University und der California Polytechnic State University (Cal Poly) haben mit "DamageMap" ein Bildauswertesystem entwickelt, das auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) und nach einem ausgiebigen Lerntraining anhand von…

Verleger fordern Fairness im Wettbewerb mit Tech-Konzernen

Zeitschriftenverleger haben von der nächsten Bundesregierung gefordert, die Voraussetzungen für einen fairen Wettbewerb mit den großen Internet-Plattformbetreibern aus den USA zu schaffen.
Fake News Corona

Corona: Wo verbreiteten sich Fake News am meisten

Die meisten via Social Media verbreiteten Fake News zum Thema COVID-19 stammen aus Indien. Das besagt eine Studie des Cold Spring Harbor Laboratory. Die Forscher haben die Menge der Falschmeldungen analysiert, die in 138 Ländern veröffentlicht wurden -…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.