Anzeige

Hacker

Im Januar scheint der Fokus immer mehr auf die Erbeutung privater Nutzerdaten zu rücken:

Beim MeetMindful-Hack erbeuten Cyberkriminelle Daten von mehr als 2,28 Millionen Nutzer der Dating-Plattform, bei Nitro Software werden Daten von 77 Millionen Nutzer-Accounts erbeutet und mit Datensätzen über 220 Millionen Brasilianer verzeichnet Brasilien gar das größte Datenleck in der Geschichte des Landes.

Datensätze über 220 Millionen Brasilianer sind in die Hände von Cyberkriminellen geraten. Umfangreiche Datenbanken mit vollständigen Namen, Geburtsdaten und Steuernummern wurden geleakt. Von praktisch jedem Brasilianer stehen Daten zum Verkauf. Zusätzlich wurden auch Informationen über mehr als 104 Millionen Fahrzeuge erbeutet. Einschließlich Fahrgestellnummer, Kennzeichen, Meldegemeinde, Farbe, Marke, Modell, Baujahr, Hubraum und Kraftstoffart. Auch Unternehmen und Behörden sind betroffen. Online werden diese Daten schon zum Verkauf angeboten. Als Quelle gerät immer mehr die brasilianische Bonitätsbewertungsagentur Seresa Experian in den Fokus.

Private Daten von mehr als 2,28 Millionen Nutzern der Dating-Plattform MeetMindful hat ein Hacker mit dem Pseudonym „ShinyHunters“ veröffentlicht. Die 1,2 Gbyte große Datei enthält Namen, Geburtstag, E-Mail-Adresse, Wohnort mit geografischer Lage, Körperdetails, Familienstand, IP-Adressen, verschlüsselte Kennwörter und Facebook-Informationen. Diese Daten könnten Kriminellen die Möglichkeit zur "Sexpressung" bieten. Der Vorfall betrifft laut MeetMindful jedoch lediglich Nutzerkonten, die vor März 2020 erstellt wurden. Nutzer, die ein Konto nach März 2020 eröffnet oder ihre Kontodaten seit März 2020 aktualisiert haben, sollen nicht betroffen sein.

Die 2005 in Melbourne, Australien, gegründete Nitro Software Inc., die Software zum Erstellen, Konvertieren, Bearbeiten, Signieren, Prüfen und Schützen von PDF-Dokumenten entwickelt, wurde scheinbar Opfer eines Hackerangriffs. Im Januar ist in einem Hacker-Forum eine Datenbank mit über 77 Millionen Nitro-PDF-Accounts aufgetaucht. Die Datenbank umfasst 14 Gigabyte und enthält unter anderem sensible Daten wie E-Mail- und IP-Adressen, Firmennamen und Passwörter. Die Passwörter sind allerdings nicht im Klartext einsehbar. Usern mit einem Nitro-PDF-Account wird dennoch empfohlen, aus Sicherheitsgründen das Passwort zu ändern.

Eine Gruppe von Internetaktivisten hat 70 TByte Daten beim Social-Media-Dienstes Parler erbeutet. Die Angreifer machten es sich zunutze, dass der zuvor bekannte Cloud-Dienst, den Parler verwendet, bei normalen Nutzerkonten Zugang zu administrativen Daten gab. Es gab dabei weder eine E-Mail-Bestätigung, noch eine Zwei-Faktor-Authentifizierung. So konnten die Angreifer mehrere Stunden über API Daten abgreifen. Die gestohlenen Daten will die Gruppe den Strafverfolgungsbehörden zur Verfügung stellen. Die Daten enthalten unter anderem auch den "Verified Citizen"-Status von Parler. Um diesen Status zu erlangen, mussten Parler-Nutzer die Vorder- und Rückseite ihres Führerscheins hochladen.

http://www.qgroup.de


Artikel zu diesem Thema

Gesundheitswesen
Feb 18, 2021

Datensicherheitsverletzungen: Mehr als 26 Millionen Betroffene im Jahr 2020

Laut dem aktuellen Healthcare Breach Report von Bitglass gab es im Jahr 2020 599…
Ransomware
Feb 18, 2021

Tagebuch einer realen Conti-Ransomware-Attacke

Sophos beschreibt in drei Reports detailliert das Vorgehen einer realen…

Weitere Artikel

Smartphone GenZ

Gen Z: Krise nach vier Stunden ohne Internet

Drei Tage ohne Essen sind erträglich, vier Stunden ohne Internet dagegen nicht auszuhalten: So sieht das die Hälfte der australischen Gen Z, berichtet die "Daily Mail Australia" unter Berufung auf eine vom WordPress-Hoster WP Engine beauftragte Studie.
Hacker Russland

Kurz vor der Bundestagswahl - Gezielte Cyberattacke von Russland auf EU-Mitglieder

IT-Sicherheitsexperten haben es bereits befürchtet: Es war nur eine Frage der Zeit bis die ersten Cyberattacken von staatlichen Akteuren den Weg in die Schlagzeilen finden würden. Die aktuelle Beweislage lenkt einen begründeten Verdacht dabei auf Russland.
COVID-Impfzertifikat

COVID-Impfzertifikate: Vier Sicherheitstipps fürs Reisen

Seit dem 1. Juli gilt der digitale Impfnachweis, der einen Monat zuvor eingerichtet wurde und bundesweit erhältlich ist, als EU-weites Impfzertifikat. Dies soll den Nachweis einer Impfung oder einer Genesung und folglich das Reisen innerhalb der europäischen…
Digitalisierung

IT-Mittelstand stellt Zeichen auf Wachstum

Im IT-Mittelstand sind die Auftragsbücher gut gefüllt und die Stimmung ist so positiv wie lange nicht. Das Geschäftsklima hat ein neues Zwei-Jahres-Hoch erreicht. Die Geschäftslage ist gut, auch die Erwartungen entwickeln sich weiter nach oben.
Spionage

FamousSparrow: Cyberspionage im Hotel-Zimmer

Eine bislang eher unauffällige Cyberspionage-Gruppe hat eindrucksvoll bewiesen, wie schnell eine bekanntgewordene Schwachstelle ausgenutzt wird. „FamousSparrow“ begann genau einen Tag nach der Veröffentlichung der Microsoft Exchange Sicherheitslücken (März…
Smartphone Sicherheitslücke

Huawei und Xiaomi betroffen: Sicherheitslücken in 5G-Handys

Update Fr, 24.09.2021, 12:57 Nachdem die Cyberabwehr in Litauen vor chinesischen 5G-Smartphones gewarnt hat, nehmen private Sicherheitsexperten die verdächtigen Geräte unter die Lupe. Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik geht dem…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.