Anzeige

Anzeige

künstliche Intelligenz

Die Verwendung mobiler Apps kann die Integration von Migranten unterstützen. Vor allem Anwendungen, die Künstliche Intelligenz (KI) nutzen, helfen Menschen dabei, sich in neue Kulturen einzufinden.

Außerdem verbessern sie das mentale Wohlbefinden und die Gesundheit, ergibt eine Studie der Anglia Ruskin University.

E-Learning mit hoher Qualität

"KI-Apps bieten Dienste wie personalisierte Suchergebnisse, E-Learning mit hoher Qualität, professionelles Coaching für die Aussprache von Wörtern sowie Übersetzungen in Echtzeit. Auch virtuelle Kommunikation zur Erklärung von gesundheitlichen Problemen ist möglich. Für die Integration sowie die körperliche und geistige Gesundheit von Migranten sind diese Anwendungen sehr wichtig", sagt Studienleiter Nick Drydakis.

Über den Zeitraum von zehn Monaten haben die Forscher die Smartphone-App-Nutzung von Migranten und Flüchtlingen analysiert, die in Griechenland Sprachkurse für Anfänger besucht haben. Dabei hat sich gezeigt, dass Anwendungen wie Sprachassistenten und personalisierte Informationsseiten die soziale Integration um durchschnittlich 2,7 Prozent verstärken.

Migranten haben oft kein Smartphone

Vor allem die Gesundheit von Migranten profitiert von KI-Apps, die beispielsweise Symptome verfolgen und mögliche Ursachen erklären. Durch solche Anwendungen verbessert sich der gesundheitliche Zustand um etwa 5,3 Prozent. Dagegen liegt dieser Effekt bei Apps, die keine KI nutzen, unter einem Prozent. Laut Drydakis können mobile Apps vor allem verwundbaren Bevölkerungsgruppen in einer neuen Umgebung Halt geben und ihre Gesundheit fördern. Jedoch hatten nur etwa zwei Drittel der untersuchten Migranten ein Smartphone. Dies würde eine Barriere für die Integration darstellen.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

künstliche Intelligenz
Jan 18, 2021

Fünf zentrale KI-Trends für 2021

Künstliche Intelligenz verbreitet sich immer mehr und wird deshalb 2021 noch stärker im…
E-Learning
Jan 13, 2021

E-Teaching: Kamera an, Ton an und bitte!

Wer seinen Stoff beherrscht, kann ihn auch online vortragen. – So dachten viele ... bis…

Weitere Artikel

BSI

Nationale Cyber-Sicherheitsbehörde: Neuer Standort in Saarbrücken

Ein neuer Standort des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geht an diesem Montag (15.00 Uhr) in Saarbrücken an den Start.
Whatsapp

WhatsApp: Versprechung von neuen Privatsphäre-Funktionen

WhatsApp bekräftigt nach der Kontroverse um seine neuen Nutzungsregeln das Festhalten an Komplett-Verschlüsselung und stellt neue Funktionen zum Schutz der Privatsphäre in Aussicht.
Corona-Warn-App

Ein Jahr Corona-Warn-App: Vertrauen der Bevölkerung steigt

Ein Jahr nach der Vorstellung der Corona-Warn-App können sich immer mehr Menschen in Deutschland vorstellen, der Anwendung auch ein positives Testergebnis anzuvertrauen.
Cookies

Technisches Konzept würde Cookie-Banner überflüssig machen

Die europäische Datenschutzorganisation Noyb hat ein technisches Konzept für Web-Browser vorgelegt, das die umstrittenen Cookie-Banner überflüssig machen könnte.
Army Hack

Hack the Army 3.0: Mehr als 100 Sicherheitslücken in der Infrastruktur des US-Militärs

Zusammen mit Hackerone, eines Sicherheitsplattform für ethisch motivierte Hacker – den so genannten White Hat Hackern –, hat der U.S. Defense Digital Service (DDS) die Ergebnisse seines aktuellen Bug-Bounty-Programms Hack the Army 3.0 veröffentlicht.
Virtuell Sport

Internet hilft durch die Zeit der Pandemie

Die Menschen in Deutschland haben einen Großteil ihres Soziallebens ins Virtuelle verlegt. Die repräsentative Postbank Digitalstudie 2021 liefert dazu die Zahlen:

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.