Anzeige

Fake News

Faktenchecks bei Fake News im Netz sind deutlich effektiver, wenn User die Schlagzeile eines Artikels vor dem Hinweis auf Fehlinformationen lesen. Sie müssen also zuerst sehen, was ein Artikel fälschlicherweise behauptet, bevor sie erfahren, dass es sich dabei nicht um die Wahrheit handelt, ergibt eine Studie des Massachusetts Institute of Technology (MIT).

"Vor allem Fake News brauchen Schlagzeilen, um Aufmerksamkeit zu erregen. Die Korrektur braucht aber dieses Interesse, um bei Lesern eine Wirkung zu zeigen, sie sind direkt nach der Schlagzeile aufnahmefähiger. Der Faktencheck muss auch sofort erfolgen, damit die Fehlinformationen bei den Usern nicht zu tief greifen. Durch die frühe Antithese wird der Artikel schon beim Lesen entkräftet. Das setzt aber auch voraus, dass die Leser der Wahrheit gegenüber auch offen sind", sagt Medienpsychologe Jo Groebel im pressetext-Gespräch.

Die Forscher haben Experimente mit 2.683 Teilnehmern durchgeführt. Sie haben ihnen 36 Schlagzeilen gezeigt, von denen jeweils die Hälfte zu akkuraten oder falschen Nachrichten gehörten. Davor, danach oder daneben waren kurze Hinweise zu sehen, ob es sich um echte Informationen handelt oder nicht. Die Probanden mussten selbst einschätzen, ob sie den Schlagzeilen vertrauen können.

Eigene Eindrücke bekommen

Durch den Faktencheck nach der Schlagzeile haben die Studienteilnehmer um 25,3 Prozent weniger Fehleinschätzungen zu den Nachrichten getätigt. Stehen die Hinweise neben der Headline, reduzierte das die Irrtümer nur um 8,6 Prozent. Eine Korrektur vor der Schlagzeile verringert sie lediglich um 5,7 Prozent.

Den Wissenschaftler zufolge müssen Faktenchecker den Lesern die Möglichkeit geben, aus den Schlagzeilen heraus ihre eigenen Eindrücke zu bilden. Erst danach sollten sie darüber aufgeklärt werden, ob es sich um Fake News handelt. Bei korrekten Meldungen wird die Informationen dadurch oft stärker verinnerlicht, während Unwahrheiten weniger effektiv sind.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Fake News
Dez 09, 2020

Alltag: Viele junge Menschen bekommen regelmäßig Fake News

Drei Viertel der jungen Menschen in Deutschland sehen sich regelmäßig mit…

Weitere Artikel

China

Cybersicherheit und KI: Ist China der EU und der USA voraus?

Mit der voranschreitenden Digitalisierung weltweit fällt immer häufiger auch der Begriff der künstlichen Intelligenz (KI). Oft werden bei diesem Thema Vergleiche zwischen einzelnen Ländern gezogen, denn im Cyberbereich gibt es noch große nationale…
Hacking

Stadtverwaltung Witten nach Hackerangriff nicht erreichbar

Update Mi, 20.10.2021, 11:19 Uhr Seit Tagen ist die Stadtverwaltung in Witten massiv von einem Hackerangriff betroffen und nicht arbeitsfähig. Nun funktionieren einige Ämter in Teilbereichen wieder. Und IT-Experten arbeiten an weiteren Fortschritten.
Facebook

Facebook will Firmennamen ändern

Update Mi, 20.10.2021, 10:49 Uhr Facebook benötigt dringend positive Sschlagzeilen. Insbesondere die Enthüllungen der Whistleblowerin Frances Hauge über das regide Geschäftsgebahren haben dem Konzern arg zugesetzt. Nun soll ein Namenswechsel dabei helfen, den…
Digitalisierung

Digitale Teilhabe: 82 Prozent fordern mehr Engagement von neuer Bundesregierung

Die Digitalisierung nutzen, verstehen und davon profitieren – das soll allen Menschen in Deutschland unabhängig von Alter, Wohnort oder Einkommen möglich sein. 82 Prozent der Wahlberechtigten im Land erwarten von der neuen Bundesregierung mehr Einsatz für…
Mikrochip

Bitkom zu Plänen für europäisches Chip-Gesetz

Die EU-Kommission stellte ihr Arbeitsprogramm vor. Ein Ziel ist die Stärkung der Produktion von Halbleitern in Europa. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:
5G Gesundheitswesen

5G-Funk an Klinken: Echtzeit-Datenübertragung soll Patienten helfen

Bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens setzen erste deutsche Krankenhäuser auf eigene 5G-Mobilfunknetze.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.