Anzeige

Fake News

Faktenchecks bei Fake News im Netz sind deutlich effektiver, wenn User die Schlagzeile eines Artikels vor dem Hinweis auf Fehlinformationen lesen. Sie müssen also zuerst sehen, was ein Artikel fälschlicherweise behauptet, bevor sie erfahren, dass es sich dabei nicht um die Wahrheit handelt, ergibt eine Studie des Massachusetts Institute of Technology (MIT).

"Vor allem Fake News brauchen Schlagzeilen, um Aufmerksamkeit zu erregen. Die Korrektur braucht aber dieses Interesse, um bei Lesern eine Wirkung zu zeigen, sie sind direkt nach der Schlagzeile aufnahmefähiger. Der Faktencheck muss auch sofort erfolgen, damit die Fehlinformationen bei den Usern nicht zu tief greifen. Durch die frühe Antithese wird der Artikel schon beim Lesen entkräftet. Das setzt aber auch voraus, dass die Leser der Wahrheit gegenüber auch offen sind", sagt Medienpsychologe Jo Groebel im pressetext-Gespräch.

Die Forscher haben Experimente mit 2.683 Teilnehmern durchgeführt. Sie haben ihnen 36 Schlagzeilen gezeigt, von denen jeweils die Hälfte zu akkuraten oder falschen Nachrichten gehörten. Davor, danach oder daneben waren kurze Hinweise zu sehen, ob es sich um echte Informationen handelt oder nicht. Die Probanden mussten selbst einschätzen, ob sie den Schlagzeilen vertrauen können.

Eigene Eindrücke bekommen

Durch den Faktencheck nach der Schlagzeile haben die Studienteilnehmer um 25,3 Prozent weniger Fehleinschätzungen zu den Nachrichten getätigt. Stehen die Hinweise neben der Headline, reduzierte das die Irrtümer nur um 8,6 Prozent. Eine Korrektur vor der Schlagzeile verringert sie lediglich um 5,7 Prozent.

Den Wissenschaftler zufolge müssen Faktenchecker den Lesern die Möglichkeit geben, aus den Schlagzeilen heraus ihre eigenen Eindrücke zu bilden. Erst danach sollten sie darüber aufgeklärt werden, ob es sich um Fake News handelt. Bei korrekten Meldungen wird die Informationen dadurch oft stärker verinnerlicht, während Unwahrheiten weniger effektiv sind.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Fake News
Dez 09, 2020

Alltag: Viele junge Menschen bekommen regelmäßig Fake News

Drei Viertel der jungen Menschen in Deutschland sehen sich regelmäßig mit…

Weitere Artikel

Auto-Smartphone

Vor- und Nachteile von Updates Over The Air für Pkw

Moderne Pkw, Verbrenner wie Elektroautos, verfügen meist über eine Internetanbindung per Mobilfunk. Diese ermöglicht den Herstellern das Einspielen neuer Software, auch Update Over The Air (OTA) genannt. Das dient einerseits der Fehlerbehebung, ermöglicht…
Gaming

Gamer: Spielen aus Langeweile wirkt schädlich

Smartphone-Games zur Beseitigung von negativer Stimmung oder Langeweile wirken sich schädlich auf die Spieler aus, wie eine neue Studie von Forschern der University of Waterloo zeigt.
Spyware

DeepSec über Pegasus: Überwachung als organisierte Kriminalität

Die vom Konsortium Pegasus Project publizierten Informationen über den systematischen Missbrauch ihrer Überwachungssoftware für Smartphones zeigen deutlich, dass zügellose Überwachung von organisierter Kriminalität kaum zu unterscheiden ist.
Amazon

Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon

Amazon ist von den Datenschutzbehörde in Luxemburg mit einer Strafe von 746 Millionen Euro belegt worden. Der weltgrößte Online-Händler gab die bereits am 16. Juli verhängte Strafe in seinem ausführlichen Quartalsbericht in der Nacht zum Freitag bekannt.
Facebook

Facebook darf selbst über Inhalte entscheiden

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied, dass Facebook in seinen sogenannten Gemeinschaftsstandards grundsätzlich selbst festlegen darf, welche Inhalte nicht erwünscht sind und entsprechend weiterhin Beiträge löschen und Nutzer sperren. Aber: Betroffene müssen…
Google Assistant

Sieben von zehn Personen nutzen Siri, Bixby und Co.

„Hey Handy! Ruf meine Eltern an“ oder „Zeig mir die Route zum Bahnhof“: Immer mehr Menschen sprechen mit ihren Smartphones. 69,4 Prozent nutzen Sprachassistenten wie Google Assistant, Siri von Apple oder Samsungs Bixby.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.