Studie

Nachholbedarf bei Datenkompetenz: Gezielt Stellen für CDOs schaffen

Daten sind die Währung der digitalen Zukunft und bedeuten im technologischen Zeitalter einen zentralen Erfolgsfaktor für Unternehmen. Um sich langfristig im globalen Wettbewerb zu behaupten, müssen Unternehmen Daten als wichtige Assets begreifen und deren Verantwortung auch auf ihrer Führungsebene abbilden.

  • Nur bei 18% der deutschen Unternehmen ist die Stelle des Chief Data Officer (CDO) bereits besetzt
  • Globaler Anteil von Firmen mit CDOs liegt bei 21%
  • Banken und Versicherungen beschäftigen mit Abstand die meisten Datenexperten im Management
  • Frauenanteil bei CDO-Posten ist mit 18% auf niedrigem Niveau

Dennoch bleiben noch immer viele Managementpositionen für die Datenstrategie und -nutzung leer, wie die Ergebnisse der aktuellen „Chief Data Officer”-Studie von Strategy&, der Strategieberatung von PwC, zeigen. Demnach haben lediglich 25% der untersuchten Unternehmen in EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) bereits die Stelle eines CDOs besetzt. Spitzenreiter unter den betrachteten europäischen Ländern sind Frankreich und Großbritannien: 42% der beschäftigten CDOs sind dort angesiedelt. Nur knapp 8% der CDOs arbeiten für Firmen in Deutschland. Relativ betrachtet belegt Deutschland ebenfalls die Schlusslichtposition in der europäischen Konkurrenz: Lediglich 18% der analysierten deutschen Unternehmen haben die Stelle eines CDO bereits besetzt, wohingegen 56% der französischen Firmen schon eigene, gehobene Positionen hierfür geschaffen haben.

Anzeige

„Der Umgang mit Daten entwickelt sich für Aktionäre zunehmend zu einem wichtigen Faktor bei der Bewertung von Unternehmen. Die Tatsache, dass bisher aber global nur etwa ein Fünftel der Unternehmen eine CDO-Position auf Führungsebene geschaffen hat, legt einen großen Aufholbedarf offen. Im weltweiten Vergleich sind Europa und Nordamerika zwar die Vorreiter beim CDO-Wachstum, doch die mangelnde Vielfalt bei den Rollenprofilen und die ungleiche Verteilung über die untersuchten Branchen hinweg bleiben wichtige Baustellen für die Unternehmen. Es gilt, jetzt weiter intensiv in den Ausbau dieser wichtigen Schlüsselkompetenz in der Unternehmensleitung zu investieren“, erklärt Olaf Acker, Partner bei Strategy& Deutschland und Leiter des PwC Global Digital Center of Excellence.

Unter den betrachteten Unternehmen in der EMEA-Region verankern vor allem große Firmen mit über 200.000 Beschäftigten ihre Datenstrategie im Senior Management. Der Anteil von Unternehmen mit CDOs an Bord ist in dieser Gruppe mit 67% am größten. Auch die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit wirkt sich positiv auf die Einstellung eines CDOs aus. Unter EMEA-Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 50 Milliarden US-Dollar ist der Anteil an Unternehmen mit Chief Data Officer mit 46% am höchsten. Ein differenzierter Blick auf die verschiedenen Industriesektoren zeigt, dass ein Viertel (25%) der insgesamt beschäftigten CDOs im Bankensektor tätig ist. Ganze 42% der untersuchten Banken haben die Stelle derzeit besetzt. Auch bei 48% der analysierten Versicherungsunternehmen steht ein CDO auf der Gehaltsliste.

„Bei der Schaffung von CDO-Positionen in ihren Organisationsstrukturen geben Banken und Versicherungen aktuell das Tempo vor. Ein anderes Bild zeigt sich bei Automobilunternehmen oder Herstellern maschineller Anlagen. Obwohl auch hier strategischer Bedarf für einen universellen Einsatz von Daten besteht und die Funktionalität vieler Produkte dieser Branchen immer datengetriebener wird, liegt der CDO-Anteil dort nur bei etwa einem Drittel des Niveaus von Finanzdienstleistern. First-Mover können hier noch immer durch eine effektive CDO-Besetzung einen strategischen Vorteil gegenüber der Konkurrenz erlangen“, ergänzt Marcus Hartmann, Partner bei PwC Deutschland und Chief Data Officer von PwC Europa.

Dass Daten mittlerweile ein wesentlicher Bestandteil der Geschäftsstrategie sind, zeigt sich auch daran, dass 78% der CDOs Teil der C-Level-Führungsebene sind. Der Anteil von Frauen ist in dieser Position aber noch immer gering. Gerade einmal 18% der betrachteten CDOs sind weiblich. Insgesamt braucht der Markt eine höhere Diversität mit einem breiteren beruflichen Hintergrund. So hat mehr als die Hälfte der CDOs (70%) einen überwiegend technischen Hintergrund. Die Mehrheit besetzt diese Stelle mit einer durchschnittlichen Berufserfahrung von 20 Jahren und mehr.

Über die Studie:

Strategy& untersuchte in der „Chief Data Officer“-Studie die 2.500 weltweit größten börsennotierten Unternehmen, darunter 601 Unternehmen aus der EMEA-Region. Als CDO wurden unabhängig vom tatsächlichen Titel diejenigen Manager definiert, die mit der Datenstrategie und -nutzung ihres Unternehmens beauftragt wurden und auf der Top-Führungsebene des Unternehmens angesiedelt sind.

Die vollständigen Ergebnisse der „Chief Data Officer“-Studie finden Sie hier.

www.strategyand.pwc.com/de
 

Anzeige

Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.