Anzeige

Fake News

Manipulationskampagnen in sozialen Medien haben sich im Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 um etwa 15 Prozent erhöht. Die Beeinflussung von Usern durch Fehlinformationen findet sich in 93 Prozent der weltweiten Staaten bei Unternehmen, politischen Parteien und Regierungen.

Das ergibt eine Studie des Oxford Internet Institute. Die Experten warnen vor einer industriellen Verbreitung von Fake News, die global Demokratien bedroht.

Drang zum Handeln

"Mittlerweile sind Netzwerke wie Facebook schon deutlich besser gegen Manipulatoren gewappnet als vor ein paar Jahren. Das liegt vor allem daran, dass diese Problematik heute deutlich bekannter ist als zuvor. Social-Media-Betreiber stehen öffentlich unter Druck, etwas zu unternehmen, vor allem in der Corona-Pandemie. Alleine an der Tatsache, dass die meisten Netzwerke einen amtierenden US-Präsidenten verbannt haben, zeigt sich der zunehmende Drang zum Handeln", erläutert Social-Media-Experte Karim Bannour im pressetext-Interview.

Das Forscher-Team hat die Studie für 81 verschiedene Länder durchgeführt. Sie haben untersucht, wie viele politische Akteure in diesen Staaten mit Unternehmen zusammenarbeiten, die Manipulation auf Social Media betreiben, beispielsweise durch Bots. In 93 Prozent der untersuchten Länder fanden sich solche Social-Media-Kampagnen. Im Vergleich zu einer ähnlichen Analyse aus dem Jahr 2019 ist das eine Steigerung von 15 Prozent.

Viel Geld für "Cyber-Truppen"

Laut der Studie ist die Beeinflussung der User von sozialen Netzwerken heute deutlich professioneller als zuvor. Politische Akteure geben viel Geld für "Cyber-Truppen" aus, die bestimmte Stimmen auf Social Media übertönen. Im Jahr 2020 kamen in 57 der analysierten Länder Bots zum Einsatz. In 59 Ländern gibt es außerdem staatlich finanzierte Trolle, die in den politischen Diskurs eingreifen. Akteure in 30 der Staaten nutzen außerdem individuelle Daten, um spezifische User mit politischen Werbungen anzusteuern.

"Die Verbreiter von Fehlinformation entwickeln sich ständig weiter. Soziale Medien müssen bei Technik und Personal aufstocken. Auch ratsam wäre eine übergeordnete Instanz für Manipulationsfälle, Unternehmen sollten diese nicht individuell behandeln. Aber auch einzelne Nutzer sind gefragt. Sie müssen Inhalte kritischer hinterfragen und im Ernstfall auch melden", rät Bannour.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

kontaktloses Bezahlen
Jan 10, 2021

In der Corona-Krise entdecken die Deutschen das kontaktlose Bezahlen

Das kontaktlose Bezahlen an der Ladentheke hat sich im Zuge der Corona-Pandemie fest…
Chatbot
Dez 21, 2020

Neuer Chatbot wappnet gegen Fake News

Forscher der University of Liverpool haben mit dem "Fake News Immunity Chatbot" eine…
Smartphone
Dez 16, 2020

Internetnutzung verlagert sich immer stärker aufs Smartphone

Die Jugendlichen in der Schweiz nutzen das Handy unter der Woche sowie vor allem am…

Weitere Artikel

Smartphone

Einheitliche Ladebuchsen haben negativen Umwelteffekt

Die EU-Kommission macht am Donnerstag einen Gesetzesvorschlag für einheitliche Ladebuchsen an Handys, Tablets und anderen Elektrogeräten. Dazu erklärt Bitkom- Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder:
Freelancer

„freelancernetwork“: Bosch und ITK Engineering gründen neues Portal

Bosch bietet hochqualifizierten Freelancern mit dem Online-Marktplatz freelancernetwork die Möglichkeit, schnell und unkompliziert an eigene innovative Projekte zu kommen. Entwickelt haben die Plattform ITK Engineering und die Co-Innovation-Community…
Hacker

Hackerangriff auf Krankenhaus in Friedrichroda

Nach einem Hackerangriff ist das SRH Krankenhaus Waltershausen-Friedrichroda in Friedrichroda vom Netz genommen worden. Die Patientendaten seien jedoch jederzeit sicher gewesen, sagte ein Sprecher der SRH Holding am Donnerstag in Heidelberg.
Facebook

Facebook: 13 Mrd. Dollar für Sicherheits-Checks für Fake News und Hass-Postings

Facebook wehrt sich gegen Kritik, die Nutzer nicht genug vor Fake News, Hass-Postings und andere schädliche Inhalten zu schützen. Dem US-Konzern zufolge wurden in den vergangenen fünf Jahren über 13 Mrd. Dollar (rund 11,1 Mrd. Euro) in Schulungen für…
Sicherheitsschwachstelle

Kritische Schwachstelle in VMware vCenter Standard Server Installation

Am 21. September 2021 veröffentlichte das Unternehmen VMware Inc. Informationen zu insgesamt 19 Schwachstellen in den Produkten VMware vCenter Server (vCenter Server) und VMware Cloud Foundation.
SearchLight Digital Risk Protection

it-sa 2021: Digital Shadows stellt Features für Monitoring-Lösung vor

Digital Shadows präsentiert auf der it-sa 2021 (Halle 07, Stand 203a) neue Features seiner Monitoring-Lösung SearchLightTM. Gleichzeitig kündigt der Anbieter von Digital Risk Protection und Cyber Threat Intelligence (CTI) den Aufbau des Channel-Programms in…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.