Anzeige

Anzeige

Identität

Würden Sie Ihre Unternehmensdaten mit E-Mail-Adressen und Passwörtern offen ins Internet stellen? Nein. Doch über 12 Milliarden solcher Datensätze liegen frei zugänglich im Internet, erbeutet von Cyberkriminellen.

Diese fügten deutschen Unternehmen 2019 einen Schaden in Höhe von mehr als 100 Milliarden Euro zu, Tendenz steigend. Deshalb hat das HPI einen Identity Leak Checker Desktop Client entwickelt. Damit können Unternehmen kontinuierlich überprüfen, ob Identitätsdaten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von einem Datenleck betroffen sind.

Seit Ausbruch der Pandemie sind durch den Wechsel Hunderttausender Beschäftigter ins Homeoffice zusätzliche Angriffsmöglichkeiten entstanden, die vielen Unternehmen zu recht Sorge bereiten. Denn private Firewalls sind leichter zu umgehen, isolierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter öffnen im Homeoffice eher Phishingmails oder Software etwa für Videokonferenzen kann Schwachstellen aufweisen. Hinzu kommt ein häufig noch viel zu laxer Umgang mit Passwörtern. Dazu zählt auch die Verwendung schwacher Passwörter.

Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) bietet Unternehmen und Organisationen nun mit dem Identity Leak Checker Desktop Client einen kostenpflichtigen Service an, der regelmäßig automatisch überprüft, ob Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter Opfer eines Datendiebstahls geworden sind. Das Cybersicherheitsforschungsteam entwickelte den Client auf der Grundlage seiner Leak-Datenbank mit mehr als 12 Milliarden gestohlenen und im Internet frei verfügbaren Identitätsdaten. Mit ihm können alle E-Mail-Adressen eines Unternehmens regelmäßig automatisch überprüft werden. Werden neue Datenlecks in den Identity Leak Checker (ILC) importiert, prüft der Desktop Client automatisch, ob E-Mail-Adressen der überwachten Firmendomänen betroffen sind. Die betroffenen E-Mail-Adressen können dann sofort gewarnt werden.

Durch die einfache Eingabe seiner E-Mailadresse kann jeder unter https://sec.hpi.de/ilc/ schnell überprüfen lassen, ob persönliche Identitätsdaten bereits im Internet veröffentlicht wurden. Per Datenabgleich wird kontrolliert, ob E-Mailadressen in Verbindung mit anderen persönlichen Daten (z.B. Telefonnummer, Geburtsdatum oder Adresse) im Internet offengelegt wurden und missbraucht werden könnten. Allein im letzten Jahr wurden 172 Datenlecks in den ILC eingepflegt, das sind rund 2 Milliarden Identitäten - 97 davon wurden von den Diensteanbietern selbst bestätigt.

https://hpi.de/


Artikel zu diesem Thema

Hacker
Jan 14, 2021

5 Sicherheitsrisiken, die uns dieses Jahr erwarten

Das Jahr 2020 hat Geschichte geschrieben: Die globale Covid-19-Pandemie hat so ziemlich…
Passwort
Dez 30, 2020

Die größten Passwort-Sünder 2020

Dashlane, der Passwort- und Online-Identitätsverwaltungsdienst, veröffentlicht die…

Weitere Artikel

Online-Shopping

Social Shopping: Männer kaufwilliger als Frauen

Männliche Käufer sind bereit, beim Online-Shopping in sozialen Medien spontan viel mehr Geld für ein ungesehenes Produkt auszugeben als weibliche, wenn ein Influencer es ihnen dort empfiehlt.
Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…
Hybrid Working

Ende der Homeoffice-Pflicht - das hybride Zeitalter wird eingeläutet

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am…
Startup

Scaleway unterstützt Startups in Deutschland mit speziellem Programm

Nach dem Start seiner Aktivitäten in Deutschland am 09. Juni 2021, investiert Scaleway, der europäische Public-Cloud-Anbieter, nun in das Startup-Ökosystem hierzulande und startet heute die vierte Ausgabe seines Startup Programms in einer speziell deutschen…
Digitalisierung

15 Prozent der Deutschen geht die Digitalisierung zu schnell

Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von „Digital für alle“.
Brexit

Brexit: EU-Jobber meiden Großbritannien

Die Zahl der EU-Bürger, die in Großbritannien nach Arbeit suchen, ist seit dem Brexit um mehr als ein Drittel gesunken. Das geht aus einer Studie der digitalen Jobvermittlung Indeed hervor.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.