Anzeige

Fitness-App

Fitnessarmbänder und -uhren sowie Smartphone-Apps, die zu physischer Aktivität anregen, verbessern die Gesundheit. Sie erhöhen die Zahl der täglich gemchten Schritte im Schnitt um 2.000.

Das reduziert das Risiko, an bestimmten Krebsarten, Diabetes und Herz-Kreislauf-Leiden zu erkranken, wie Forscher der University of Sydney zeigen.

Fitnessferne Apps helfen

Die Studie ist laut Liliana Laranjo von der medizinischen Fakultät der Hochschule die erste ihrer Art. Untersucht wurden Personen zwischen 18 und 65 Jahren, die nicht an chronischen Krankheiten litten. Das Team erfasste sämtliche körperliche Aktivitäten wie die Zahl der Schritte pro Tag, die wöchentliche Dauer mäßiger bis starker körperlicher Aktivitäten, die Zahl der wöchentlichen Trainingstage und die Sauerstoffaufnahme während des Trainings. Frühere Untersuchungen erfassten weit weniger Daten.

Verwundert waren die Forscher darüber, dass auch Text-Messaging- und andere Apps, die nichts mit Fitness zu tun haben, körperliche Aktivitäten auslösen und gesundheitliche Risiken senken. "Es ist von entscheidender Bedeutung, die körperliche Aktivität der Bevölkerung zu erhöhen, um schwerwiegenden chronischen Erkrankungen wie Herzerkrankungen vorzubeugen. Diese Ergebnisse sind wertvolle Informationen für die Konzeption von Trainingsanregungen per App", sagt die Medizinerin.

Bessere Gesundheit im Blick

Melody Ding, Assistenzprofessorin für Epidemiologe und Verhaltensänderungen, ergänzt: "Angesichts der großen und zunehmenden Reichweite von Smartphones und Trackern können selbst bescheidene Verbesserungen der körperlichen Aktivität zu einer erheblichen Verbesserung der Gesundheit führen."

Die Möglichkeit, Fitness-Apps zu nutzen, haben nahezu alle Australier. 91 Prozent verfügen über ein Smartphone, 22 Prozent über ein Fitness-Armband. In Deutschland besitzen laut Statista im Durchschnitt fast 82 Prozent ein Smartphone. Bei den 14- bis 49-Jährigen sind es sogar mehr als 90 Prozent. Bei Fitness-Trackern und Smart Watches sind es fast 20 Prozent.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Smartphone
Dez 16, 2020

Internetnutzung verlagert sich immer stärker aufs Smartphone

Die Jugendlichen in der Schweiz nutzen das Handy unter der Woche sowie vor allem am…
Apps
Aug 31, 2020

App-Boom setzt sich fort

Der deutsche App-Markt stellt jedes Jahr neue Rekorde auf: Im Jahr 2020 werden…

Weitere Artikel

Cyberattack

Schul-Cloud des HPI durch Cyberangriffe lahmgelegt

Die Lernplattform Schul-Cloud des Hasso-Plattner-Institus (HPI) ist mit Cyberangriffen lahmgelegt worden.
Hacker

Die Schweizerische Post startet öffentliches Bug-Bounty-Programm mit YesWeHack

YesWeHack, Europas Crowdsourced-Security-Plattform, verkündet den Start eines öffentlichen Bug-Bounty-Programms für die Schweizerische Post.
B2B

Wie lassen sich B2B-Webshops an ERP-Systeme anbinden?

Der E-Commerce ist im B2B-Bereich nicht mehr wegzudenken, hat er doch gerade im letzten Jahr, durch den Corona-bedingten Digitalisierungsschub, enormen Aufschwung erfahren.
Security Lock

Bundeswirtschaftsministerium: TISiM stärkt sichere Digitalisierung in Mittelstand und Handwerk

TISiM – die Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand gibt nach erfolgreicher Pilot-Phase, den Launch des Sec-O-Mats bekannt. Das Tool bündelt Handlungsempfehlungen aus einem breiten Spektrum an bestehenden Initiativen und Angeboten für kleine und mittlere…
Google Earth

Google Earth-Update - Timelapse zeigt Umweltveränderungen

Seit nunmehr als 15 Jahren können Nutzerinnen und Nutzer mit Google Earth auf virtuelle Weltreisen gehen und unseren Planeten aus unzähligen Perspektiven betrachten.
Amazon Prime

Amazon Prime knackt 200 Millionen Marke

Amazon hat die Marke von 200 Millionen Kunden in seinem Abo-Dienst Prime geknackt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.