Anzeige

Blick in das Rechenzentrum München Ost in Aschheim bei München. Quelle: noris network

noris network, Betreiber von Hochsicherheitsrechenzentren in Deutschland, bietet jetzt auch in seinem Münchner Rechenzentrum Infrastructure as a Service (IaaS) auf Basis von Shared-VMware-Ressourcen. 

Die virtuellen Server- und Storage-Kapazitäten können vom Kunden in beliebigen Kombinationen als vServer, als Unmanaged oder Managed vDatacenter sowie für Unmanaged oder Managed Private Clouds genutzt werden.

Mit seinen IaaS-Angeboten in Nürnberg und München bietet noris network Kunden nun die Möglichkeit, auch standortverteilte, redundante Systeme aufzubauen. Durch das Pay-per-Use-Abrechnungskonzept der „Cloud-Punkte“ ist der Kunde innerhalb eines Budgets frei in der Nutzung der Ressourcen. Die Cloud-Punkte können nach Belieben für Kapazitätserweiterungen bei RAM, CPU und Storage und ähnliche Services eingesetzt werden.

„Der große Vorteil von Cloud-Computing und IaaS liegt in der Flexibilität und beliebigen Skalierbarkeit. Damit das kundenintern nicht bei kaufmännischen Angebots- und Genehmigungsprozessen endet, haben wir die noris network Cloud-Punkte eingeführt. Kunden buchen ein Servicekontingent und können innerhalb dieses Rahmens dann ohne weitere Rücksprache über die Managementkonsole Ressourcen bedarfsabhängig zuweisen. So bleibt die IT in ihren Budgetgrenzen und ist dennoch flexibel“, erläutert Julian Fay, Team Lead Presales Consulting bei noris network AG.

Weitere Flexibilität bietet das Unternehmen bei den Managed Services. Der Kunde kann je nach Bedarf zwischen verschiedenen Servicestufen wählen und diese auch temporär wechseln – beispielsweise, um auf Engpässe beim eigenen Personal reagieren zu können.

www.noris.de


Weitere Artikel

Cyberattack

Schul-Cloud des HPI durch Cyberangriffe lahmgelegt

Die Lernplattform Schul-Cloud des Hasso-Plattner-Institus (HPI) ist mit Cyberangriffen lahmgelegt worden.
Hacker

Die Schweizerische Post startet öffentliches Bug-Bounty-Programm mit YesWeHack

YesWeHack, Europas Crowdsourced-Security-Plattform, verkündet den Start eines öffentlichen Bug-Bounty-Programms für die Schweizerische Post.
B2B

Wie lassen sich B2B-Webshops an ERP-Systeme anbinden?

Der E-Commerce ist im B2B-Bereich nicht mehr wegzudenken, hat er doch gerade im letzten Jahr, durch den Corona-bedingten Digitalisierungsschub, enormen Aufschwung erfahren.
Security Lock

Bundeswirtschaftsministerium: TISiM stärkt sichere Digitalisierung in Mittelstand und Handwerk

TISiM – die Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand gibt nach erfolgreicher Pilot-Phase, den Launch des Sec-O-Mats bekannt. Das Tool bündelt Handlungsempfehlungen aus einem breiten Spektrum an bestehenden Initiativen und Angeboten für kleine und mittlere…
Google Earth

Google Earth-Update - Timelapse zeigt Umweltveränderungen

Seit nunmehr als 15 Jahren können Nutzerinnen und Nutzer mit Google Earth auf virtuelle Weltreisen gehen und unseren Planeten aus unzähligen Perspektiven betrachten.
Amazon Prime

Amazon Prime knackt 200 Millionen Marke

Amazon hat die Marke von 200 Millionen Kunden in seinem Abo-Dienst Prime geknackt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.