Anzeige

Anzeige

Digitales Lernen

Anlässlich der Spitzenrunde von Bund und Ländern am Montag zur aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg mit Blick auf das Infektionsgeschehen an Schulen.

„In Deutschland gibt es ein Grundrecht auf Bildung und es gibt eine Pflicht für junge Menschen, dieses Recht auch wahrzunehmen. Was derzeit in Frage gestellt wird, ist die Pflicht, Präsenzunterricht in Pandemiezeiten unter Gefahr für Leib und Leben anzubieten oder wahrzunehmen. Bitkom teilt die Kritik des Lehrerverbands an der unzureichenden Unterstützung der Schulen im Bemühen um die Umsetzung wirksamer Hygienekonzepte und bei einem funktionierenden digitalen oder hybriden Unterricht. Die Bildungspolitiker der Länder sollten die Brechstange zur Seite legen, jetzt sind kreative und pragmatische Lösungen gefragt. In den Sommermonaten wurde versäumt, die Schulen auf die erwartungsgemäß steigenden Infektionszahlen in der Winterzeit vorzubereiten und eine Strategie zu entwickeln, wie auch unter Pandemie-Bedingungen sicher und erfolgreich unterrichtet werden kann. Digitaler Unterricht und Homeschooling gehören in das Standardrepertoire einer jeden Schule.

Die Enttäuschung ist groß, denn wir sind sehenden Auges auf diese Situation zugesteuert. Für die Fähigkeit, im Falle erneuter Schulschließungen den Unterricht per Homeschooling aufrechterhalten zu können, vergeben die Eltern schulpflichtiger Kinder in einer aktuellen Bitkom-Umfrage lediglich die Note ,mangelhaft‘. Dabei fordern 87 Prozent aller Bürger und 90 Prozent der Eltern, dass alle Schulen in die Lage versetzt werden sollten, noch in diesem Jahr per Homeschooling zu unterrichten. Drei von zehn Bürgern sind sogar der Ansicht, dass bis zum Ende der Pandemie Schulen ganz geschlossen bleiben müssen und ausschließlich per Homeschooling unterrichtet werden sollte.

Jetzt ist schnelles und entschiedenes Handeln gefragt. Die Kultusministerien und Landesregierungen müssen den Lehrkräften bei potenziellen Schulschließungen den Rücken stärken, indem sie den Einsatz digitaler Tools niedrigschwellig ermöglichen. Der Bildungsauftrag darf nicht an Datenschutz-Fetisch und Panikmache scheitern. Es gibt längst viele sichere Angebote, die problemlos eingesetzt werden können.“

www.bitkom.org


Artikel zu diesem Thema

Digitales Lernen
Nov 04, 2020

Sieben Milliarden Euro für Schuldigitalisierung

Deutschlands Schulen erhalten für die Wartung digitaler Technik 500 Millionen Euro vom…
Schule in Coronazeit
Sep 16, 2020

Corona-Note „mangelhaft“: Eltern gehen mit Schulen hart ins Gericht

Für das Management des Corona-Lockdowns wird den Schulen ein absolut unbefriedigendes…

Weitere Artikel

Online-Shopping

Social Shopping: Männer kaufwilliger als Frauen

Männliche Käufer sind bereit, beim Online-Shopping in sozialen Medien spontan viel mehr Geld für ein ungesehenes Produkt auszugeben als weibliche, wenn ein Influencer es ihnen dort empfiehlt.
Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…
Hybrid Working

Ende der Homeoffice-Pflicht - das hybride Zeitalter wird eingeläutet

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am…
Startup

Scaleway unterstützt Startups in Deutschland mit speziellem Programm

Nach dem Start seiner Aktivitäten in Deutschland am 09. Juni 2021, investiert Scaleway, der europäische Public-Cloud-Anbieter, nun in das Startup-Ökosystem hierzulande und startet heute die vierte Ausgabe seines Startup Programms in einer speziell deutschen…
Digitalisierung

15 Prozent der Deutschen geht die Digitalisierung zu schnell

Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von „Digital für alle“.
Brexit

Brexit: EU-Jobber meiden Großbritannien

Die Zahl der EU-Bürger, die in Großbritannien nach Arbeit suchen, ist seit dem Brexit um mehr als ein Drittel gesunken. Das geht aus einer Studie der digitalen Jobvermittlung Indeed hervor.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.