Anzeige

Apple

Quelle: Robson90 - Shutterstock.com

Rund 13 Jahre nach dem Verkaufsstart des ersten Apple-Smartphones werden Ende Oktober erstmals mehr als eine Milliarden iPhones weltweit aktiv genutzt. Dies geht aus einer Analyse des renommierten Markforschers Neil Cybart von Above Avalon hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

Nicht mit einberechnet wurden ausgemusterte Alt-Geräte, die nicht mehr genutzt werden. Weltweit werden nach Schätzungen verschiedener Marktforschungsunternehmen und des CIA World Factbooks rund acht Milliarden Smartphones aktiv genutzt.

Bis zum Jahr 2015 legte der iPhone-Absatz kontinuierlich zu, um dann im Jahr 2016 drei Quartale hintereinander zu fallen. Nach einer stabilen Phase über zwei Jahre hinweg brach dann der Verkauf Anfang 2019 um rund zwölf Prozent ein. Das iPhone-Geschäft erholte sich in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 und Anfang 2020, bevor sich die Corona-Pandemie bemerkbar machte. Das Unternehmen gehört nach den Berechnungen von Cybart aber zu den Corona-Gewinnern: Die iPhone-Verkäufe liegen wieder über 200 Millionen Stück pro Jahr. Das sei aber 13 Prozent weniger als der Höchststand von 2015. Apple berichtet seit dem vierten Kalenderquartal 2018 selbst keine Absatzzahlen für das iPhone mehr.

Nach der Analyse von Cybart verkauft Apple immer stärker an Verbraucherinnen und Verbraucher, die bereits ein iPhone besitzen. Zwar gelinge es dem Konzern, jedes Jahr 20 bis 30 Millionen neue iPhone-Benutzer zu gewinnen. Der Anteil der iPhone-Gesamtverkäufe an neue Benutzer sei über die Jahre hinweg aber stetig zurückgegangen. Im laufenden Jahr würden die iPhone-Verkäufe an neue Benutzer schätzungsweise weniger als 20 Prozent der gesamten iPhone-Verkäufe ausmachen - ein Rekordtief. 2016 lag der Wert noch bei 60 Prozent.

Wegen der hohen Gesamtnutzerzahl und der vergleichsweise treuen Kundschaft schätzt Cybart, dass Apple im kommenden Jahr erstmals den Absatzrekord aus dem Jahr 2015 von damals 231 Millionen iPhone-Geräten überbieten werde. Er rechnet mit einer Steigerung der Verkaufszahlen für das Geschäftsjahr 2021 auf 240 Millionen Geräte, 4 Prozent über dem bisherigen Verkaufsrekord.

dpa


Weitere Artikel

Digital X 2021 im Herzen von Köln

Die Telekom geht neue Wege und angesichts der aktuell rückläufigen Pandemie-Entwicklung ganz bewusst „mitten rein ins echte Leben“: Die Digital X trifft sich am 7. und 8. September 2021 im Herzen der Stadt Köln.
Netflix

Netflix will in Games-Markt einsteigen

Streaming-Gigant Netflix will in den boomenden Markt für Videospiele einsteigen.
Fussball

Fußball-EM: Bot-Attacken auf Sportwetten- und Glücksspielseiten um 96 % gestiegen

Imperva, ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete in ganz Europa vor und während der Fußball-Europameisterschaft 2020 einen signifikanten Anstieg des Bot-Traffics auf Sportwetten-…
Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.