Anzeige

Smart City

Lebenswert, prosperierend und bürgernah: Die Bundesbürger sehen in der Digitalisierung viel Potenzial für die Modernisierung von Staat und Verwaltung. Zwei Drittel (67 Prozent) sind der Ansicht, dass digitale Technologien eine große Chance bieten, das Leben in Städten und Gemeinden lebenswerter zu machen.

Neun von zehn (87 Prozent) meinen, dass gerade wirtschaftlich abgehängte Städte und Gemeinden von der Digitalisierung besonders profitieren können. Die Entwicklung ihres digitalen Lebensraums wollen die Menschen in Deutschland mitgestalten: 91 Prozent fordern, dass die Bürger in die Entwicklung und Ausgestaltung der Digitalisierung auf kommunaler Ebene miteinbezogen werden. 

Erwartungen an mehr Sicherheit im öffentlichen Raum, Sorge um Datensicherheit

Die Mehrheit der Bürger erkennt den Willen der Lokalpolitik, ihre Kommune ins Digitalzeitalter zu führen. 56 Prozent stimmen der Aussage zu, dass sich die Politiker ihrer Stadt oder Gemeinde für Digitalisierung vor Ort einsetzen – dem stehen aber auch 36 Prozent gegenüber, die diese Meinung nicht teilen. Die Digitalisierung von Staat und Verwaltung wird in der Bevölkerung durchaus differenziert gesehen. So sorgen sich viele um Datensicherheit: Sieben von zehn (68 Prozent) haben Sorge, dass ihre persönlichen Daten durch die Digitalisierung in Städten und Gemeinden nicht sicher sind. Und sechs von zehn (60 Prozent) sind der Ansicht, dass Projekte zur Digitalisierung in Städten und Gemeinden die Gefahr bergen, dass diese wie andere Großprojekte scheitern. Neben der Sorge um Datensicherheit erkennen viele Bürger aber auch die Chance, den Alltag durch Digitalisierung sicherer zu machen: Zwei Drittel (66 Prozent) sagen, der Einsatz digitaler Technologien, wie etwa Überwachungskameras, erhöht die Sicherheit im öffentlichen Raum.

„Die Digitalisierung bietet großartige Chancen, den Alltag in der Stadt und auf dem Land lebenswerter, nachhaltiger und sicherer zu gestalten. Davon ist die Mehrheit der Bürger überzeugt. Die Menschen wollen die Digitalisierung aber auch aktiv mitgestalten und an ihr teilhaben“, sagt Bitkom Präsident Achim Berg. „Die Digitalisierung von Staat und Verwaltung ist kein Selbstläufer, sie muss in den Ministerien, Rathäusern und Verwaltungen aktiv gestaltet werden. Überall ist die Politik jetzt gefragt, die Digitalisierung voranzubringen und dem Eindruck von jedem dritten Bürger entgegenzuwirken, es würde zu wenig dafür getan.“ Die Smart Country Convention sei die ideale Gelegenheit, Best Practices zu teilen und Deutschland ins Digitalzeitalter zu führen, sagt Berg.

Smart Country Convention: Digitalisierung im Public Sector beschleunigen

Die Smart Country Convention ist die Plattform zur Digitalisierung der Verwaltungen und des öffentlichen Sektors. Sie findet am 27. und 28. Oktober 2020 erstmals virtuell statt. Das Online-Event vereint Kongress und Networking rund um die Themen E-Government und Smart City. Ziel ist es, von den Besten zu lernen, die Digitalisierung zu beschleunigen und bürgergerecht umzusetzen. Weitere Informationen gibt es hier.

Hinweis zur Methodik

Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.004 Personen ab 18 Jahren in Deutschland telefonisch befragt. Die Umfrage ist repräsentativ.

www.bitkom.org


Artikel zu diesem Thema

Okt 26, 2020

Digitalisierung macht Wertschöpfungsketten resilienter

Die veröffentlichte Studie „Digitale Erfolgsfaktoren für resiliente Wertschöpfungsketten“…
Cyberattack
Okt 24, 2020

Backup-Software – Schutzwall oder Einfallstor?

Zu den aktuellen Bedrohungen für die Datensicherheit und -verfügbarkeit gehört längst…

Weitere Artikel

Facebook

BGH: Darf Facebook wegen Hassrede Nutzerkonten sperren?

Update Do, 29.07.2021, 14:43 Uhr Im Jahr 2018 löschte Facebook zwei Beiträge, in denen abschätzig über Muslime und Zugewanderte geschrieben wurde, und sperrte die beiden Nutzer. Diese zogen vor Gericht. Der BGH entschied nun, dass Facebook vor einer Sperre…
Instagram

BGH prüft Instagram-Posts wegen "Schleichwerbung"

Update Do, 29.07.2021, 12:51Uhr Werbung oder nicht? Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am Donnerstag in Karlsruhe Instagram-Beiträge von drei Influencerinnen unter die Lupe genommen.
Datensicherheit

Datensicherheit: Informationsdefizite bei deutschen IT-Entscheidern

Bei wem sehen deutsche Internet-User die Verantwortung, wenn es um die Sicherheit ihrer Daten geht? Wie gut kennen sich IT-Entscheider mit modernen passwortfreien Login-Lösungen aus? Wo besteht in Unternehmen Verbesserungsbedarf hinsichtlich der IT-Sicherheit?
Ransomware

Babuk Ransomware: vom Verschlüsselungs-Modell zu reinem Datendiebstahl

Das Advanced Threat Research (ATR)-Team von McAfee Enterprise veröffentlichte eine Analyse darüber, wie die Babuk Ransomware von einem Verschlüsselungs-/Ransomware-Modell zu reinem Datendiebstahl und Erpressung übergeht.
Digitale Identität

«e-ID»: Digitaler Ausweis soll länderübergreifend einsetzbar sein

Deutschland und Spanien haben ein Pilotprojekt gestartet, um das digitale Ausweissystem «e-ID» künftig grenzüberschreitend verwenden zu können.
Facebook Instagram

Jugendschutz: Facebook lenkt nach Kritik an Instagram ein

Nach anhaltender Kritik hat sich Facebook nun doch dazu entschieden, konkrete Maßnahmen zu setzen, um den Kinder- und Jugendschutz auf seinem Tochter-Portal Instagram zu verbessern.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.