Anzeige

Adobe

Quelle: Tattooboo - Shutterstock.com

Das US-Software-Unternehmen Adobe will mit dem Feature "Sharp Shots" in Zukunft verschwommene Videos per Künstlicher Intelligenz (KI) mehr Bildschärfe geben. Die experimentelle Anwendung verwendet Machine Learning, um vor allem auf dem Handy gemachte Aufnahmen besser aussehen zu lassen.

"Durch Smartphones ist jeder mit einer qualitativ guten Kamera ausgestattet, die leicht in eine Hand passt. Dabei gibt es aber auch Nachteile, vor allem wenn das Gerät wackelt. Videos sind dadurch oft verschwommen. Existierende Methoden zur Verbesserung der Bildqualität helfen ohne signifikanten Aufwand vom User wenig. Sharp Shots nutzt Fortschritte bei Computern, um Videos scharf und stabil zu machen", heißt es von Adobe.

Sharp Shots verwendet die Adobe-KI "Sensei AI". Durch Machine Learning vergleicht das System mehrere einzelne Bilder aus einem Video miteinander. Dadurch erkennt die Anwendung, welche Bilder die optimale Schärfe haben. Anhand dieser Informationen beeinflusst der Algorithmus das gesamte Video, wodurch es durch die Bank schärfer wird.

System macht selbst die Arbeit

Um richtig zu funktionieren, braucht Sharp Shots Videos, die nicht zu kurz sind und die zumindest ein paar scharfe Bilder enthalten. Die Anwendung befindet sich momentan noch in der Testphase. Besonders wichtig ist, dass User keinen großen Aufwand betreiben müssen, um scharfe Videos zu machen. Es soll bei der Anwendung deshalb keine Regler geben, mit denen sie die Schärfe der Videos verändern können. Stattdessen macht der Algorithmus mit einem Klick selbst die Arbeit und sucht die bestmögliche Lösung.

www.pressetext.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Youtube

YouTube testet Kapiteleinteilung durch KI

YouTube testet die automatische Einteilung von Videos in Kapitel. Seit Mai können Content-Produzenten diese Einteilung manuell erstellen. Jetzt soll Künstliche Intelligenz (KI) diesen Prozess für sie übernehmen.
WhatsApp

WhatsApp lässt User eigene Wallpaper kreieren

WhatsApp lässt User ab sofort ihre eigenen Wallpaper für individuelle Chats erstellen. Außerdem soll die App bald eine größere Auswahl an vorgefertigten Hintergründen erhalten.

Auswirkung von Corona auf Newsletter-Öffnungs- und Klickraten

Zu den Auswirkungen der Pandemie auf Newsletter & Co. gibt es unterschiedliche Theorien, die alle plausibel klingen. Doch wie haben sich die Kennzahlen nun tatsächlich entwickelt?
Backup

Einer von vier macht nie Handy-Back-ups

Nur drei von zehn Smartphone-Nutzern machen regelmäßig Back-ups von ihren auf dem Gerät gespeicherten Dateien. Ein Viertel tut das dagegen nie.
Facebook

Facebook übernimmt Kundendienst-Start-up Kustomer

Das Online-Netzwerk Facebook will sich mit dem Kauf des Start-ups Kustomer bei Angeboten für den Kundendienst verstärken.
Spotify

Spotify testet eigene Video-Storys in Playlists

Die Musik-Streaming-Plattform Spotify testet ein eigenes Storys-Feature in seiner Weihnachts-Playlist.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!